Marktübersicht

Dax
12.990,00
0,00%
MDax
26.074,00
0,00%
BCDI
140,28
0,00%
Dow Jones
23.328,63
0,71%
TecDax
2.487,50
0,00%
Bund-Future
161,50
-0,38%
EUR-USD
1,18
-0,56%
Rohöl (WTI)
51,96
0,81%
Gold
1.280,38
-0,76%
19:41 19.09.17

ROUNDUP: Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

BERLIN (dpa-AFX) - Die seit 2015 geltende Mietpreisbremse ist nach Ansicht des Berliner Landgerichts verfassungswidrig. Das teilte das Gericht am Dienstag im Zusammenhang mit einem Urteil in einem Mietstreit mit. Gleichzeitig betonte die zuständige Kammer, für eine Entscheidung über die Verfassungsgemäßheit des Gesetzes sei nur das Bundesverfassungsgericht zuständig.

Der Deutsche Mieterbund sprach nach Bekanntwerden des Urteils von "viel Lärm um nichts" - eben weil nur das Verfassungsgericht zuständig sei. Dem legte das Landgericht die Frage aber am Ende doch nicht vor, weil es die Berufung der Mieterin aus anderen Gründen zurückwies.

In einem Hinweis gegenüber den Parteien hatten die Berliner Richter zuvor angekündigt, dass sie eine Vorlage an Karlsruhe in Betracht ziehen. Sie argumentierten nun, der Gesetzgeber habe "in verfassungswidriger Weise in das Recht der Mietvertragsparteien" eingegriffen. Es liege nämlich eine ungleiche Behandlung von Vermietern in unterschiedlichen Städten vor. Ob eine Miete gesetzlich begrenzt werde, sei abhängig von der ortsüblichen Vergleichsmiete. Diese weiche aber in verschiedenen Städten wesentlich voneinander ab. Als Beispiel nannte das Gericht Berlin und München. In München liege die Vergleichsmiete um bis zu 70 Prozent über der von Berlin. Eine Rechtfertigung für diese Ungleichbehandlung gebe es nicht.

Außerdem würden Vermieter, die bereits in der Vergangenheit zu hohe Mieten nahmen, begünstigt, weil sie diese bei einer neuen Vermietung beibehalten dürften. "Denn diese Vermieter dürften bei einer Neuvermietung die "alte" Miete weiterhin unbeanstandet verlangen." Außerdem würden Vermieter, die früher eine "maßvolle Miete" verlangt hätten, nun gegenüber maßlosen Kollegen benachteiligt.

Der Vermieterverband Haus & Grund begrüßte das Urteil im Grundsatz und forderte die Abschaffung der Regelung.

Das Landgericht hatte die Klage einer Mieterin verhandelt. Die Frau forderte von ihrem früheren Vermieter Geld zurück, weil sie ihrer Ansicht nach zu viel Miete gezahlt hatte. Einen kleinen Betrag bekam sie zugesprochen. Die Forderung über weitere Rückzahlungen wiesen das Amtsgericht Wedding und nun das Landgericht in zweiter Instanz ab.

Dabei ging es aber um Fragen der Mietberechnung und eine fehlende Rüge der Mieterin und nicht um Grundsätzliches zu dem Gesetz./rab/bur/DP/tos



Quelle: dpa


News und Analysen

19:05 Uhr ROUNDUP 3/Harte Hand gegen Separatisten: Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an
19:01 Uhr Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
19:00 Uhr ROUNDUP/Jamaika-Gespräche: Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge
18:58 Uhr Iran: Keine Verhandlungen über Nahostpolitik, Raketenprogramm
18:56 Uhr Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich
18:54 Uhr Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab
18:54 Uhr BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
18:52 Uhr Schäuble weist Lindner-Kritik zurück
14:35 Uhr ROUNDUP 2: Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt
14:29 Uhr Tauber peilt Anfang November für zweite Sondierungsrunde an
14:29 Uhr DGB-Chef warnt vor einer Jamaika-Koalition für Besserverdienende
14:29 Uhr Herrmann: Union will rasch über Rente und soziale Themen reden
14:28 Uhr ROUNDUP: EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
14:28 Uhr ROUNDUP: Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
14:28 Uhr ROUNDUP: Rajoy kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen in Katalonien an
14:27 Uhr ROUNDUP: Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
14:26 Uhr Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
14:26 Uhr EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
12:45 Uhr Kennedy Wilson und Kennedy Wilson Europe Real Estate Plc schließen Fusion ab und schaffen 8 Milliarden...
12:00 Uhr Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8155

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Chancen durch "Jamaika-Koalition"?
  • Gelingt der Sprung über die 70-Euro-Marke?

Volltextsuche


Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Das 3-Säulen-Erfolgsmodell

Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.