ROUNDUP: Berliner Mietendeckel senkt auch Deutsche-Wohnen-Mieten

Donnerstag, 25.03.21 10:42
Tafel mit Kursen
Bildquelle: fotolia.com
BERLIN (dpa-AFX) - Berlins größtes Wohnungsunternehmen, die Deutsche Wohnen , hat den Mietendeckel in der Hauptstadt 2020 deutlich gespürt. Die Bestandsmiete im Gesamtportfolio ging aufgrund des Mietendeckels um 4,1 Prozent auf durchschnittlich 6,70 Euro pro Quadratmeter zurück, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Vertragsmieten verharrten mit 837,6 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres. Im zweiten Quartal 2021 werde mit einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gerechnet, hieß es. Die Aktie gab nach dem Handelsstart leicht nach, entwickelte sich damit aber etwas besser als der Markt.

Dax kaufen? Dax halten? Dax verkaufen? Die Antwort steht im boerse.de-Aktientelegramm!

Die Deutsche Wohnen ist im Juni vergangenen Jahres in den Dax aufgestiegen. Ihr gehören in Deutschland mehr als 155 400 Wohnungen. Rund drei Viertel davon stehen in Berlin. Wie in vielen Ballungsräumen sind die Mieten dort in den vergangenen Jahren besonders stark gestiegen.

Mit dem Mietendeckel-Gesetz hat der Senat seit dem 23. Februar 2020 die Mieten für rund 1,5 Millionen Wohnungen in Berlin auf dem Stand von Juni 2019 eingefroren. Von 2022 bis 2025 dürfen sie höchstens um 1,3 Prozent jährlich steigen. Gegenwind bekommt der Konzern derzeit auch von einer Initiative, die mit einem Volksbegehren den Gesetzgeber dazu bewegen will, die Deutsche Wohnen zu enteignen. Die Delegierten der Berliner Grünen stellten sich auf ihrem Parteitag am vergangenen Wochenende mit breiter Mehrheit hinter dieses Ziel.

Kritiker fürchten, dass allein der Mietendeckel dazu führt, dass in Zeiten dringend benötigten Wohnraums weniger gebaut wird. Allerdings sind Neubauten von der Regelung ausgenommen.

Deutsche-Wohnen-Finanzchef Philip Grosse gab am Donnerstag an, künftig vor allem über den Neubau zu wachsen als über den Zukauf bestehender Immobilien. "Die Preise machen es uns zunehmend schwieriger, ein Preisgefüge zu finden, mit dem wir über Zukauf von Bestandsimmobilien wachsen können", sagte er am Morgen. "Da halte ich das Thema Neubau für interessanter."

Investieren will der Konzern zudem in die Nachhaltigkeit der Gebäude. "Hier wollen wir verstärkt in das Thema Photovoltaik sowie in das Thema Blockheizkraftwerke reingehen", sagte Grosse. "Wir produzieren die Wärme vor Ort, was deutlich effizienter ist." Hinzu kämen Investitionen in energetische Dämmungen von Wänden und Dächern sowie neue Heizungstechnik in den Gebäuden selbst. Bis 2040 will Deutsche Wohnen dafür insgesamt rund zwei Milliarden Euro investieren. Zugleich erneuerte der Konzern das Versprechen, "dass niemand seine Wohnung aufgrund einer energetischen Sanierung verlieren wird".

Die Deutsche Wohnen blickt trotz der Corona-Krise auf ein stabiles Jahr 2020 zurück. Der für den Konzern maßgebliche operative Gewinn (Funds from Operations 1, FFO1) ging leicht um 1,6 Prozent auf gut 544 Millionen Euro zurück. Unterm Strich betrug das Ergebnis rund 1,54 Milliarden Euro. Das waren 3,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Dividende soll dennoch auf 1,03 Euro je Aktie erhöht werden. Ein Jahr zuvor hatte Deutsche Wohnen 90 Cent je Aktie ausgeschüttet.

Für das laufende Jahr erwartet der Konkurrent von Vonovia , LEG Immobilien und TAG Immobilien einen operativen Gewinn etwa auf dem Niveau des Vorjahres./maa/mne/jha/



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Dax-Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
14.05.21
15.451,60
1,43 %
Datum :
14.05.21
43,19 EUR
1,77 %
Datum :
14.05.21
24,14 EUR
2,33 %
Datum :
14.05.21
116,10 EUR
1,84 %
Datum :
14.05.21
51,02 EUR
0,71 %

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr