Wirecard Aktie
WKN: 747206 ISIN: DE0007472060
aktueller Kurs:
0,45 EUR
Veränderung:
-0,01 EUR
Veränderung in %:
-1,43 %
weitere Analysen einblenden

ROUNDUP: CSU-Politiker gegen Staatsaufträge für Wirecard-Wirtschaftsprüfer

Montag, 23.11.20 17:47
ROUNDUP: CSU-Politiker gegen Staatsaufträge für Wirecard-Wirtschaftsprüfer
Bildquelle: Unternehmensbild
BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Aufarbeitung des Wirecard -Skandals hat der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach einen Ausschluss der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY von Regierungsaufträgen ins Spiel gebracht. Michelbach begründet dies mit der Weigerung der Wirtschaftsprüfer, vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Wirecard-Pleite auszusagen. "Es ist jedenfalls klar, dass eine Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft, die einen solchen Blockadekurs unterstützt, kein Geschäftspartner mehr für die Bundesregierung sein kann", sagte Michelbach der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Der CSU-Politiker ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses.

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben ...

EY gehört zu den großen Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften weltweit. Zu den Kunden gehört auch die Bundesregierung. EY testierte jahrelang den Jahresabschluss des Skandalkonzerns Wirecard, kam aber dem Betrug um fehlende Milliarden nicht auf die Schliche. Am Donnerstag sollen drei Wirtschaftsprüfer des Unternehmens Fragen der Abgeordneten im Untersuchungsausschuss des Bundestages beantworten. Sie wollen aber die Aussage verweigern und berufen sich auf ihre Verschwiegenheitspflicht. Dass der Insolvenzverwalter sie davon entbunden habe, ändere nichts, erklärten Anwälte in einem Schreiben.

Michelbach will das Argument nicht gelten lassen. "Hier soll unter fadenscheinigen Vorwänden eine Aufklärung des Wirecard-Skandals blockiert werden", sagte er.

EY erklärte am Montag, die Aufklärung der Vorgänge bei Wirecard habe für das Unternehmen oberste Priorität. EY habe die "klare Absicht", gegenüber dem Untersuchungsausschuss zur politischen Aufklärung des Falles beizutragen. "Dies geht bislang aber nur in den Grenzen der gesetzlichen und berufsrechtlichen Verschwiegenheitsverpflichtungen, denen wir als deutsche Wirtschaftsprüfer unterliegen und die es uns derzeit noch nicht erlauben, konkret über Wirecard und insbesondere über unsere Prüfungshandlungen Auskunft zu geben." Jede Verletzung der Verschwiegenheitspflicht habe strafrechtliche und berufsrechtliche Konsequenzen.

Auch die Mitarbeiter von EY, die als Zeugen vor den Untersuchungsausschuss geladen seien, unterlägen derzeit noch dieser gesetzlichen und berufsrechtlichen Verschwiegenheitsverpflichtung. Der Untersuchungsausschuss sei gebeten, eine rechtssichere Klärung der Sachlage zu unterstützen und damit eine wirksame Entbindung von der Verschwiegenheitspflicht herbeizuführen. Auf der Basis einer solchen angestrebten rechtssicheren Entbindung würden im Untersuchungsausschuss umfassende Aussagen möglich.

Die SPD-Politikerin Cansel Kiziltepe kritisierte: "EY will scheinbar nicht zur Aufklärung des Wirecard Skandals beitragen." Von einer ordentliche Abschlussprüfung könne derzeit nicht ausgegangen werden. Zuvor hatten auch Vertreter von FDP, Grünen und Linken die Wirtschaftsprüfer kritisiert./sl/DP/fba



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

Mutmaßliche Helfer von Ex-Wirecard-Manager Marsalek festgenommen

WIEN (dpa-AFX) - Im Zusammenhang mit dem Wirecard -Skandal sind zwei mutmaßliche Fluchthelfer von Ex-Manager Jan Marsalek in Österreich festgenommen worden. Dabei handele es sich um einen ehemaligen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 61 ►

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr