BASF Aktie
WKN: BASF11 ISIN: DE000BASF111
aktueller Kurs:
65,48 EUR
Veränderung:
-0,15 EUR
Veränderung in %:
-0,22 %
boerse.de Prädikat:
weitere Analysen einblenden

ROUNDUP: Chemiebranche stellt sich wegen Handelskonflikten auf weniger

Dienstag, 04.12.18 12:36
ROUNDUP: Chemiebranche stellt sich wegen Handelskonflikten auf weniger
Bildquelle: iStock by Getty Images
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem starken Jahr 2018 richtet sich die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie auf weniger Wachstum ein. Angesichts von Handelskonflikten und einer gedämpften Weltwirtschaft werde der Umsatz 2019 noch um 2,5 Prozent steigen, erklärte der Branchenverband VCI am Dienstag. Schon zum Jahresende trübte sich die Lage der Branche ein. Die Krise der Autobranche und der niedrige Pegel des Rhein trafen die Chemieunternehmen. Wegen des Niedrigwassers konnten Transportschiffe nicht mehr oder nur mit geringer Beladung fahren.

VCI-Präsident Hans Van Bylen wagte daher in Frankfurt nur eine vorsichtige Prognose. "Wir halten im kommenden Jahr ein bescheidenes Wachstum im Chemiegeschäft für erreichbar", sagte er. "Wenn größere Rückschläge ausbleiben", könne die Chemie- und Pharmaindustrie ihre Produktion um 1,5 Prozent steigern. Nach wie vor belasteten der Zollstreit der USA mit China und der EU, der nahende Brexit sowie eine schwächere Konjunktur die Branche. Die Chemikalienpreise dürften mit einem Plus von 1,0 Prozent nur noch gedämpft zulegen.

Das Jahr 2018 hat Deutschlands drittgrößte Industriebranche mit Bestmarken abgeschlossen. Der Umsatz kletterte nach vorläufigen Zahlen um 4,5 Prozent auf den Rekordwert von 204 Milliarden Euro. Dabei kamen der Industrie stark steigende Preise zugute, da sich etwa der Chemie-Grundstoff Rohöl an den Weltmärkten deutlich verteuerte.

Im Schlussquartal aber trübte sich die Lage ein. Zu schaffen machte der Branche etwa das Niedrigwasser im Rhein, das bei Chemiekonzernen wie BASF den Transport von Gütern erschwerte. Dadurch mussten Firmen Anlagen vorübergehend abschalten. Höherer Transportkosten und Produktionsverluste kosteten BASF allein im dritten Quartal rund 50 Millionen Euro an Betriebsgewinn. "In den Unternehmen überwiegt die Hoffnung, dass mit einer Normalisierung des Wasserstands die Produktion wieder hochgefahren werden kann", sagte Van Bylen.

Zudem sank im Jahresverlauf die Nachfrage der deutschen Industrie nach Chemieprodukten. Wichtige Kunden wie die Autobranche hielten sich unter dem Druck von Abgaskrise und der der Umstellung auf neue Abgasstandards zurück. Auch die globale Wirtschaft verlor zuletzt an Schwung. Daher wuchs die Produktion der Branche 2018 nur noch um 2,5 Prozent. Ursprünglich hatte der VCI 3,5 Prozent in Aussicht gestellt.

Im Gesamtjahr rettete erneut das boomende Geschäft mit Arzneien die Bilanz der Branche. In der Pharma-Industrie schnellte die Produktion um 11,5 Prozent nach oben, während sie in Chemie-Sparten wie der Öl verarbeitenden Petro-Industrie und bei Herstellern von Seifen, Waschmitteln und Kosmetika sank. Die Chemie alleine betrachtet, sei 2019 eine stagnierende Produktion zu befürchten, so der VCI.

Im kommenden Jahr werde die Lage der Branche mit 462 000 Beschäftigten allein in Deutschland nicht leichter, erklärte Präsident Van Bylen mit Blick auf die vielen geopolitischen Risiken. "Die Handelsordnung, in der die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie ihre Erfolge erzielt, ist in Gefahr", warnte er./als/mne/DP/nas

P.S.: BASF ist eine Champions-Aktie aus dem boerse.de-Aktienbrief und hat seit der Erstempfehlung 162% gewonnen. Die aktuelle Aktienbrief-Ausgabe können Sie hier kostenlos downloaden…


Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

BASF-Aktie: Wichtig für Aktionäre

Auf Dekadensicht weist das Papier von BASF einen Kurszuwachs von im Schnitt +7,2% pro Jahr aus. Eine Kapitalanlage in Höhe von 10.000 ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 22

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • BaFin verhängt Leerverkaufsverbot!
  • Wie geht es weiter?
  • Ist die Aktie jetzt wieder ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr