Daimler Aktie
WKN: 710000 ISIN: DE0007100000
aktueller Kurs:
50,58 EUR
Veränderung:
0,78 EUR
Veränderung in %:
1,56 %
weitere Analysen einblenden

Hinweis: Zählt Daimler zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt? Info...

ROUNDUP: Daimler-Chef Källenius legt Strategie für die kommenden Jahre vor

Donnerstag, 14.11.19 06:35
ROUNDUP: Daimler-Chef Källenius legt Strategie für die kommenden Jahre vor
Bildquelle: fotolia.com
STUTTGART/LONDON (dpa-AFX) - Mit einer rigiden Schlankheitskur will der neue Daimler -Chef Ola Källenius den Autobauer auf die Zukunft ausrichten und wieder auf mehr Profit trimmen. Wie sein Plan aussieht, hat der Schwede bisher allerdings nur grob skizziert und Details weitgehend für sich behalten. Das soll sich nun ändern. Bei einer Investorenkonferenz in London legt Källenius am Donnerstag seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Insbesondere für die Frage, ob dem Stuttgarter Konzern wie geplant im großen Stil der Einstieg in die Elektromobilität gelingt, dürften die Weichenstellungen von großer Bedeutung sein.

Fraglich ist, was der seit Mai amtierende Källenius und sein ebenfalls neuer Finanzchef Harald Wilhelm bei der Gelegenheit zu ihrem angekündigten Sparprogramm verraten. Hierzu hatte der Betriebsrat vergangene Woche erste Details öffentlich gemacht - zum Beispiel, dass der Vorstandsvorsitzende etwa jede zehnte Stelle im Management streichen oder Lohnerhöhungen aussetzen will.

"Wir sehen als Gesamtbetriebsrat durchaus die finanziell schwierige Situation sowie die Notwendigkeit von umsichtigen Maßnahmen, aber: Ihr dürft nicht für juristische Streitigkeiten oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden!", schrieb ein verärgerter Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht an die Mitarbeiter. Daimler selbst hat sich auch dazu bislang bedeckt gehalten.

Källenius hat mit einer Fülle von Problemen zu kämpfen, die dem Autobauer 2018 - noch zu Zeiten von Dieter Zetsche - erst einen herben Gewinneinbruch beschert und ihn dann Mitte dieses Jahres gar zeitweilig in die roten Zahlen gedrückt haben. So muss Daimler Milliarden für seine Diesel-Altlasten zurückstellen, während zugleich der Hochlauf der Elektroauto-Produktion und die Entwicklung von Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren gewaltige Summen verschlingen. Dazu kamen Produktionsprobleme und ein schwächelnder Absatz, der erst vor wenigen Monaten langsam wieder auf Touren kam.

Zuletzt lief es wieder deutlich besser, Euphorie wollte der Vorstandschef aber nicht aufkommen lassen. "Um die Transformation in den nächsten Jahren zu meistern, müssen wir die Anstrengungen allerdings noch erheblich steigern: Wir müssen unsere Kosten deutlich reduzieren und den Cash Flow konsequent stärken", forderte Källenius bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal.

Gespart werden, so viel ist immerhin schon klar, soll überall und auch bei vermeintlich kleinen Posten, die in Summe aber Millionen ausmachen können. "Wir haben bei den Beraterkosten im Vergleich zum Vorjahr 40 Prozent eingespart, bei den Reisekosten schon mehr als 30 Prozent", sagte Personalvorstand Wilfried Porth kürzlich der Deutschen Presse-Agentur.

Spekuliert wird zudem unter anderem darüber, dass Daimler den teuren Variantenreichtum bei seinen Modellen begrenzen könnte, um die Produktion effizienter zu machen. Offen ist auch, ob und in welchem Umfang Daimler künftig die Antriebe für seine Elektroautos selbst baut, wofür der Betriebsrat derzeit vehement kämpft. Unter der Marke EQ sollen bis Ende 2022 zehn reine Elektromodelle im Markt sein.

Betriebsbedingte Kündigungen hat Daimler bis Ende des kommenden Jahrzehnts ausgeschlossen, auch Abfindungsprogramme oder ähnliches soll es nicht geben - was nicht ausschließt, dass der Konzern zum Beispiel freiwerdende Stellen nicht nachbesetzt. Punktuelle Ausscheidungsvereinbarungen für Beschäftigte im indirekten Bereich, also zum Beispiel in der Verwaltung, könne man durchaus auch diskutieren, betonte Gesamtbetriebsratschef Brecht. Solange diese und andere Punkte noch verhandelt werden, dürfte Källenius dazu am Donnerstag aber wohl nichts sagen./eni/DP/zb



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

ROUNDUP: Spitzentreffen zu Ladenetz für E-Autos: Verbände fordern mehr Tempo

BERLIN (dpa-AFX) - Vor einem Spitzentreffen mit der Bundesregierung haben Verbände mehr Anstrengungen beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos gefordert. Es brauche eine engere Zusammenarbeit ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 187

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Erneut Vorwürfe der Financial Times?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr