ROUNDUP: Davita-Gerichtsschlappe weckt Gewinnsorgen auch für Konkurrenten FMC

Dienstag, 21.06.22 21:05
Außenaufnahme eines Fresenius Firmengebäudes
Bildquelle: Unternehmensbild: Fresenius
FRANKFURT/WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Dialyseanbieter Davita hat vor dem obersten US-Gericht im Streit um die Höhe von Kostenerstattungen für bestimmte Dialysepatienten eine Schlappe erlitten. Eine Mehrheit der neun Richter des US Supreme Court stellte sich in dem Streit um die Gestaltung einer betrieblichen Krankenversicherung auf die Seite eines Krankenhauses in Ohio und damit gegen den US-Konkurrenten des Dialysekonzerns FMC , wie aus am Dienstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht.

Nach dem Tech-Crash:
Bei diesen Aktien lohnt sich der Einstieg jetzt!


Demnach benachteilige der Versicherungsplan Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz nicht, indem für Dialyse weniger bezahlt werde als für andere Behandlungen. Davita hatte das Hospital verklagt, weil es für Dialysebehandlungen die niedrigste Erstattungsrate zahlt. Das Urteil könnte Signalwirkung für ähnlich gestaltete private Krankenversicherungen anderer Unternehmen sein. Aktien von Dialyseanbietern gerieten schwer unter Druck.

Das Urteil öffne die Tür für weitere Gesundheitspläne, die den des betreffenden Krankenhauses glichen und somit bei Dialysebehandlungen die Kosten kappen wollten, erklärte Analyst James Vane-Tempest vom Investmenthaus Jefferies. Allerdings dürften gerade große, US-weite Versicherungsanbieter vor solchen Maßnahmen zurückschrecken, aus Furcht vor negativen Reaktionen der Öffentlichkeit.

Anleger trennten sich dennoch lieber erst einmal von Davita-Aktien, die in New York um rund zwölf Prozent einbrachen. Im Dax knickten die Aktien von FMC, das stark in den USA aktiv ist, um gut neun Prozent ein. Die Papiere der FMC-Mutter Fresenius fielen um knapp fünf Prozent.

Laut dem Analysten David Adlington von der US-Bank JPMorgan drohen im schlimmsten Fall deutliche Gewinneinbußen für Davita und FMC. So impliziere der Richterspruch, dass private Gesundheitsversicherungen - anders als üblich - kein Vielfaches der Kostenerstattung zahlen müsse, die unter dem staatlichen Medicare-System fällig wird. Aber gerade mit solchen Privatversicherten abseits von Medicare generierten Davita und FMC in den USA wohl fast alle Gewinne.

Adlington wies aber auch darauf hin, dass nun erst einmal der US-Kongress die Meinung der Richter in ein Gesetz gießen müsse. Der Zeitplan dafür sei unklar, eine schnelle Trendwende für die Aktienkurse dürfte es dennoch nicht geben./mis/edh



Quelle: dpa-AFX


GRATIS-Report:
Die besten Dividenden-Aktien Hier anfordern!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
28.06.22
28,73 EUR
0,24 %
Datum :
28.06.22
47,80 EUR
0,00 %
Datum :
27.06.22
73,04 EUR
-1,32 %
© 1994-2022 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr