ROUNDUP: Deutsche Börse mit Mini-Zukauf - Nichts Neues zu Borsa Italiana

Donnerstag, 17.09.20 14:29
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse baut ihr Geschäft mal wieder mit einer kleineren Übernahme aus. Der Konzern habe sich die Mehrheit an Quantitative Brokers (QB) gesichert, teilte die im Dax notierte Deutsche Börse am Donnerstag in Frankfurt mit. Das New Yorker Unternehmen sei ein unabhängiger Anbieter von Handelsalgorithmen und datenbasierter Analyse für globale Futures-, Options- und Zinsmärkte. Einen Kaufpreis für die Mehrheit an dem New Yorker Fintech nannte der Konzern nicht.

Angaben zum Umsatz gab es aber: Quantitative Brokers werde im laufenden Jahr voraussichtlich 25 Millionen Dollar - also nicht mal ein Prozent der Konzernerlöse der Deutschen Börse - umsetzen. "Neben einem weiteren zweistelligen Umsatzwachstum wird erwartet, dass es durch die Übernahme zu bedeutenden Synergien kommt", hieß es weiter. Die Transaktion soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Die beiden Gründer Christian Hauff und Robert Almgren werden weiter signifikant beteiligt sein und das Unternehmen auch leiten.

Die Übernahme passt in die Strategie des Deutsche-Börse-Chefs Theodor Weimer, der vor allem den Erlös aus eigener Kraft steigern will und dabei selektiv auf Übernahmen setzt. Im Blick hat er dabei vor allem das Geschäft außerhalb des Aktiensegments wie etwa den Devisenhandel, um die Abhängigkeit von den Schwankungen im Aktiengeschäft zu verringern. Dennoch hat er auch beim Kampf um die Borsa Italiana, die unter anderem die den Aktienmarkt in Mailand betreibt, den Hut in den Ring geworfen.

Die Deutsche Börse hatte Ende verganener Woche bestätigt, eine Offerte für die Tochter der London Stock Exchange abgegeben zu haben. Mit im Rennen sind der Konkurrent Euronext <, der zusammen mit der mehrheitlich staatlichen italienischen Bank Cassa Depositi e Prestiti (CDP) ein Gebot abgegeben hat, und die Schweizer Börse. Diese bestätigte am Donnerstag ihr Interesse.

Die London Stock Exchange (LSE) hatte im Juli angekündigt, dass im Zusammenhang mit der Prüfung der Refinitiv-Übernahme durch die Europäische Kommission Gespräche über den Verkauf der Plattform MTS oder des italienischen Börsenbetreibers im Ganzen begonnen wurden. Dies müsse aber nicht heißen, dass es auch zu einer Transaktion komme, hieß es damals.

Wie viel der italienische Börsenbetreiber kosten soll, wurde nicht offiziell genannt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte zuletzt unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, dass das mögliche Gebot der Euronext 3,5 bis 4 Milliarden Euro betragen dürfte. Die Deutsche Börse hatte zuletzt immer wieder betont, eher auf kleinere Übernahmen zu setzen und hat diesen Betrag auch nicht in der Kasse.

Allerdings hatte Weimer zum Thema Übernahmen auch einmal gesagt, dass die Investoren hinter seinem Kurs stehen und er sich deshalb für Zukäufe auch Geld über die Ausgabe neuer Aktien holen könnte. In der Tat ist die Aktie der Deutschen Börse zuletzt sehr gefragt gewesen. Seit dem Amtsantritt Weimers stieg der Wert des Unternehmens um mehr als die Hälfte auf zuletzt 28 Milliarden Euro - damit gehört das Papier in diesem Zeitraum zu den stärksten Dax-Werten./zb/eas/men



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn Musk liefert Rekordzahlen Unilever wächst wieder deutlich Sartorius wird noch etwas optimistischer Sagrotan-Hersteller Reckitt Benckiser wächst weiter rasant
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

US-WAHL: Trump zweifelt weiter an Wirkung von Corona-Maßnahmen

NEWTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat kurz vor der Wahl in den USA die Wirksamkeit strenger Alltagsbeschränkungen sowie Europas Umgang mit dem Coronavirus infrage gestellt. "Die explodierenden ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15190 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
30.10.20
126,35 EUR
-2,32 %
Datum :
30.10.20
93,32 EUR
1,30 %
Datum :
30.10.20
88,95 EUR
-2,41 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr