ROUNDUP/Geldwäsche-Vorwurf: Behörde ermittelt gegen Großbank ABN Amro

Donnerstag, 26.09.19 11:32
ROUNDUP/Geldwäsche-Vorwurf: Behörde ermittelt gegen Großbank ABN Amro
Bildquelle: fotolia.com
AMSTERDAM (dpa-AFX) - Nach mehreren Fällen bei anderen europäischen Geldhäusern steuert jetzt auch die niederländische Großbank ABN Amro auf einen Geldwäsche-Skandal zu. Es liefen Ermittlungen zu möglichen Verstößen bei der Prüf- und Meldepflicht bei verdächtigen Transaktionen von Kunden, teilte die Ermittlungsbehörde am Donnerstag mit. Dabei gehe es um die Verhinderung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Die seit der Finanzkrise verstaatlichte Bank kündigte an, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten.

An der Börse lösten die Nachrichten einen Kursrutsch aus. Die ABN-Amro-Aktie verlor am Vormittag zeitweise mehr als zehn Prozent an Wert. Zuletzt lag sie noch mit mehr als acht Prozent im Minus. Damit ist die Erholung nach dem Rutsch auf ein Mehrjahrestief im August wieder so gut wie zunichte. Auch die Kurse der von dem Institut ausgegebenen Anleihen sackten ab. Anleger sorgen sich um die finanziellen Folgen für die Bank, die in der Finanzkrise von der niederländischen Regierung gerettet worden war.

Das Geldhaus befindet sich immer noch zu 56 Prozent im Staatseigentum und will sich eigentlich davon befreien. ABN Amro ist nicht die erste niederländische Bank, die sich mit Geldwäsche-Vorwürfen befassen muss. Ihre heimische Konkurrentin ING hatte im vergangenen Jahr für die Beilegung eines Geldwäsche-Verfahrens 775 Millionen Euro bezahlt und eingeräumt, dass sie nicht genug gegen finanzielle Rechtsverstöße durch Kunden unternommen habe.

Zuletzt waren vor allem bei Banken in Nordeuropa eine Reihe von Geldwäsche-Fällen bekannt geworden. Dabei kam vor allem die dänische Danske Bank in die Schlagzeilen. In diesem Zusammenhang geriet auch die Deutsche Bank in den Fokus der Ermittler. Am Dienstag begann die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Bundeskriminalamts (BKA) in der Zentrale des größten deutschen Geldhauses mit der Suche nach Beweisen, um ihren Verdacht einer Beihilfe zur Geldwäsche zu erhärten.

Die Ermittler werfen Deutschlands größtem Geldhaus vor, in einigen Fällen keine Geldwäscheverdachtsmeldungen gemacht zu haben, obwohl das angezeigt gewesen wäre. Konkret geht es nach Angaben der Staatsanwaltschaft um eine zweistellige Zahl von Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 12,5 Millionen Euro. In diesen Fällen gehen die Strafverfolger dem Verdacht nach, dass die Deutsche Bank eine Geldwäscheverdachtsanzeige nicht rechtzeitig erstattet hat oder Transaktionen sogar hätte stoppen müssen./stw/ben/zb/jha/



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP 2: Energieagentur IEA warnt vor steigendem Ausstoß von Klimagasen

(Neu: Aussagen von IEA-Chef Birol)PARIS (dpa-AFX) - Die Internationale Energie-Agentur IEA appelliert eindringlich an Staaten und Unternehmen, mehr für den Klimaschutz zu tun. Der klimaschädliche ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13715

Titel aus dieser Meldung

Datum :
13.11.19
6,69 EUR
-3,92 %
Datum :
13.11.19
10,56 EUR
-3,10 %
Datum :
13.11.19
12,56 EUR
-0,24 %
Datum :
13.11.19
16,83 EUR
-3,41 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Jetzt rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr