Allianz Aktie
WKN: 840400 ISIN: DE0008404005
aktueller Kurs:
212,40 EUR
Veränderung:
0,86 EUR
Veränderung in %:
0,41 %
weitere Analysen einblenden

ROUNDUP: Geringe Schäden treiben Allianz-Gewinn - Aktie legt zu

Dienstag, 14.05.19 08:29
ROUNDUP: Geringe Schäden treiben Allianz-Gewinn - Aktie legt zu
Bildquelle: fotolia.com
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Geringere Schäden durch Stürme und andere Naturkatastrophen haben Europas größtem Versicherer Allianz einen überraschend guten Jahresstart beschert. Im ersten Quartal erzielte der Dax-Konzern einen operativen Gewinn von fast drei Milliarden Euro und damit 7,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Desaster um den Mittelstreckenjet Boeing 737 Max und der Dammbruch an einer Eisenerz-Mine in Brasilien mit jeweils hunderten Toten schmälerten bei der Allianz den Gewinn nur leicht.

Tatsächlich verdiente die Allianz sogar mehr als von Analysten erwartet. Und Vorstandschef Oliver Bäte sieht den Versicherer auf gutem Weg, in diesem Jahr wie geplant einen operativen Gewinn von 11 bis 12 Milliarden Euro zu erreichen, wie er am Dienstag in München sagte. Branchenexperten gingen zuletzt im Schnitt von knapp 11,8 Milliarden Euro aus. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten gut an. Im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate legte der Kurs der Allianz-Aktie zuletzt rund eineinhalb Prozent zu.

Der Nettogewinn der Allianz wuchs im ersten Quartal wegen geringerer Kapitalerträge lediglich um zwei Prozent auf 1,97 Milliarden Euro. Analysten hatten hier jedoch sogar mit einem Rückgang gerechnet. Der Umsatz stieg überraschend stark um neun Prozent auf 40,3 Milliarden Euro.

Als wichtigster Gewinnbringer erwies sich die größte Sparte des Konzerns, die Schaden- und Unfallversicherung. Sie profitierte davon, dass sich die Schäden durch Naturkatastrophen im Jahresvergleich auf 141 Millionen Euro mehr als halbierten. Der operative Gewinn des Segments legte um 14 Prozent auf 1,46 Milliarden Euro zu, nachdem Anfang 2018 die Schäden durch das Sturmtief "Friederike" in Deutschland am Ergebnis gezehrt hatten.

Allerdings schlugen von Menschen ausgelöste Katastrophen bei der Allianz diesmal teurer zu Buche. Der Absturz eines Boeing-Jets von Ethiopian Airlines, das darauf folgende Flugverbot für die Maschinen des Typs und der Dammbruch an einer Eisenerz-Mine des Bergbaukonzerns Vale in Brasilien kosteten die Allianz nach bisherigen Berechnungen zusammen rund 100 Millionen Euro.

Trotzdem blieb im Schaden- und Unfallgeschäft nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb mehr von den Prämien übrig. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich überraschend stark von 94,8 auf 93,7 Prozent. Diese Entwicklung werde auch durch die Bemühungen um eine höhere Produktivität des Versicherers unterstützt, erklärte Finanzchef Giulio Terzariol.

Während der Umbau des Schaden- und Unfallgeschäfts bei der Allianz noch in vollem Gange ist, hat der Konzern in der Lebensversicherung bereits auf die neue Normalität mit dauerhaften Niedrigzinsen umgeschaltet. Der Wert des Neugeschäfts sprang im Jahresvergleich um ein Viertel auf 609 Millionen Euro in die Höhe. Der operative Gewinn wuchs um 2,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro.

Das Fondsgeschäft der Konzerntöchter Pimco und Allianz Global Investors (AGI) warf im ersten Quartal zwar weniger operativen Gewinn ab. Allerdings sammelten die Pimco-Fonds bei Anlegern unter dem Strich 21 Milliarden Euro frisches Geld ein. Bei AGI flossen im Gegenzug 3 Milliarden Euro ab. Da sich zugleich die Börsen von den Kursverlusten des vergangenen Jahres erholten, wuchs das verwaltete Vermögen der Kunden von Pimco und AGI binnen drei Monaten um 112 Milliarden auf 1,55 Billionen Euro.

Dies sei der höchste Stand in der Konzerngeschichte, erklärte Finanzchef Terzariol. Die Allianz verdient an den Verwaltungsgebühren der Fonds. Daher sei der Anstieg des Vermögens "ein gutes Vorzeichen für eine starke Ertragsentwicklung", sagte der Manager./stw/zb/jha



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

KORREKTUR: Allianz verkauft Anteil an Allianz Popular

(Im ersten Satz des zweiten Absatzes wird klar gestellt, dass Allianz und Banco Popular das Gemeinschaftsunternehmen Allianz Popular gegründet haben.)MÜNCHEN (dpa-AFX) - Europas größter Versicherer ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 17

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Aktie auf Allzeithoch-Niveau!
  • Gegessen und getrunken wird immer!
  • Jetzt kostenlose Analyse sichern!

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

Das 3-Säulen-Erfolgsmodell

Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr