ROUNDUP: Globalwafers legt endgültiges Angebot für Siltronic auf den Tisch

Montag, 25.01.21 11:35
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
HSINCHU/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der taiwanesische Chip-Zulieferer Globalwafers bangt offenbar um den Erfolg der angestrebten Übernahme des deutschen Waferherstellers Siltronic . Erst hatte der Konzern in den vergangenen Tagen den gebotenen Preis gleich zweimal aufgestockt auf nun 145 Euro je Aktie. Damit ist das Angebot nun knapp 4,4 Milliarden Euro schwer. Am Montag senkte er laut einer Mitteilung nun die Mindestannahmeschwelle von 65 auf 50 Prozent und verlängerte die Annahmefrist um zwei Wochen bis zum 10. Februar. Gleichzeitig versucht die Chefin von Globalwafers, Doris Hsu, Druck zu machen. Eine weitere Aufbesserung des Gebots schließt sie aus. Der Siltronic-Kurs geriet unter Druck.

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

"Wir können bestätigen, dass wir umgehend alternative Wachstumspläne verfolgen werden, die sich in einem fortgeschrittenen Planungsstadium befinden und wir kein weiteres öffentliches Angebot für Siltronic abgeben werden, wenn die notwendige Mindestannahmeschwelle nicht erreicht wird", sagte die Managerin laut Mitteilung.

Sie betonte zudem, dass auch ohne einen Beherrschungs- und/oder Gewinnabführungsvertrag (BGAV) ausreichend Synergien zwischen beiden Unternehmen möglich seien. Es werde innerhalb der kommenden drei Jahre keine Maßnahmen ergriffen, um einen BGAV abzuschließen, hieß es vom Unternehmen. Die Managerin verspricht sich einen Ausbau der technischen Kompetenzen, eine flexiblere Produktion sowie eine breitere geografische Abdeckung und einen besseren Kundenzugang. Beide Unternehmen produzieren sogenannte Wafer. Das sind dünne Siliziumscheiben, aus denen Computerchips hergestellt werden.

In diesem Zusammenhang hatte Globalwafers bereits im Dezember angekündigt, das Werk im bayerischen Burghausen als führenden Forschungs- und Entwicklungsstandort von Siltronic erhalten sowie in Deutschland bis mindestens Ende 2024 auf betriebsbedingte Kündigungen oder Standortschließungen verzichten zu wollen. Allerdings kritisiert Siltronic-Chef Christoph von Plotho schon lange die hohen Strompreise in Deutschland, wo Werke in Freiberg und Burghausen stehen.

Ende 2020 hatten die Taiwaner zunächst 125 Euro je Aktie geboten. Das war zwar ein deutlicher Aufschlag im Vergleich zu dem Kurs, zudem die Papiere vor der Bekanntgabe von Gesprächen zwischen beiden Unternehmen notiert hatten. Allerdings hatte sich das Halbleitermarktumfeld gegen Ende letzten Jahres auch stark aufgehellt, Chiphersteller kommen angesichts des Digitalisierungs- und Elektroautobooms mit der Produktion kaum hinterher. Anleger hatten vor diesem Hintergrund recht schnell auf mehr als die zunächst gebotenen 125 Euro gesetzt.

Selbst mit der gesenkten Mindestannahmeschwelle braucht Globalwafers nun weitere 13,05 Prozent aller ausstehenden Aktien, um erfolgreich zu sein. Die Taiwaner halten mittlerweile selbst gut 6 Prozent an Siltronic. Zudem hatte Wacker Chemie bereits im Dezember vertraglich zugesichert, seinen knapp 31 Prozent Anteil an Siltronic abzugeben.

Das Management von Siltronic stand von Anfang an hinter dem geplanten Zusammenschluss. Er "ist eine große Chance für Siltronic und Globalwafers, gemeinsam ein Unternehmen zu bilden, das sowohl technologisch wie auch effizienzseitig an der Weltspitze agiert", sagte Siltronic-Chef von Plotho im Dezember.

Bei einem Preis von 140 Euro je Aktie dürfte sich der Konzern die Vorteile der Übernahme mit den Aktionären von Siltronc in etwa fair teilen, hatte Analyst Florian Treisch von der Commerzbank erst vergangene Woche errechnet. Eine Aufstockung - wie sie dann am Wochenende auch erfolgte - hielt er für möglich, allerdings ohne große Sprünge. Denn: Zwar passten die beiden Unternehmen sehr gut zusammen, zum Überleben brauche Globalwafers einen Deal aber nicht. Mit Blick auf eine Expansion etwa durch einen Werksneubau sei der Konzern in einer guten Position.

Für Siltronic bestehe ebenfalls eine solche Möglichkeit, allerdings seien die Optionen weniger attraktiv, da der Großaktionär Wacker Chemie offenbar nicht so engagiert sei, wie er es sein sollte, erklärte Treisch.

Der Bau einer neuen Fabrik würde denn auch erst einmal viel Geld kosten und laut dem Analysten Constantin Hesse vom Investmenthaus Jefferies zwei bis drei Jahre dauern. Allerdings würden die bis dahin notwendigen hohen Investitionen wohl auch durch stark laufende Geschäfte teilweise ausgeglichen. So dürften die derzeit ohnehin knappen Produktionskapazitäten der Branche schon bald vollständig ausgelastet sein. Im Zuge möglicher Werksneubauten dürften die Anbieter also umfangreiche Preiserhöhungen bei ihren Kunden durchsetzen können.

Angesichts dieser glänzenden Perspektiven erscheinen die Aktien laut Hesse auf dem aktuellen Kursniveau fair bewertet. Er errechnet - ebenso wie Commerzbank-Experte Treisch - ein Kursziel von 150 Euro.

Für ein wenig Verunsicherung unter den Aktionären sorgten die klaren Worte der Globalwafers-Chefin am Montag dann allerdings doch. Einige machten lieber Kasse. Die Siltronic-Aktien fielen um 2,69 Prozent auf 141,30 Euro, nachdem sie vor dem Wochenende noch bis auf 147,35 Euro und damit auf ein Hoch seit August 2018 gestiegen waren. Ihre Bestmarke hatten sie im selben Jahr bei gut 160 Euro erreicht./mis/men/stk



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

IRW-News: Benchmark Metals Inc.: Benchmark durchteuft bei Bohrungen einen 186,00 Meter breiten Abschnitt mit 1,66 g/t Goldäquivalent und erweitert damit die Tiefe und Kontinuität des Mineralisierungs

IRW-PRESS: Benchmark Metals Inc.: Benchmark durchteuft bei Bohrungen einen 186,00 Meter breiten Abschnitt mit 1,66 g/t Goldäquivalent und erweitert damit die Tiefe und Kontinuität des Mineralisierungssystems ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16176 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
05.03.21
107,85 EUR
-2,22 %
Datum :
05.03.21
137,35 EUR
-0,07 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr