Marktübersicht

Dax
12.501,00
0,39%
MDax
26.264,00
0,00%
BCDI
137,32
0,00%
Dow Jones
25.219,38
0,08%
TecDax
2.575,50
0,00%
Bund-Future
158,47
0,45%
EUR-USD
1,24
-0,73%
Rohöl (WTI)
61,54
0,16%
Gold
1.347,35
-0,45%
15:07 17.10.17

ROUNDUP: Goldman Sachs und Morgan Stanley schneiden besser als erwartet ab

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat im dritten Quartal trotz Schwierigkeiten im Handelsgeschäft etwas mehr verdient. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent auf 2,1 Milliarden US-Dollar, wie der Finanzkonzern am Dienstag in New York mitteilte. Damit wurden die Markterwartungen klar übertroffen. Die Aktie kletterte vorbörslich um gut ein Prozent. Auch der Konkurrent Morgan Stanley schnitt im dritten Quartal besser ab als Experten erwartet hatten.

Bei Goldman Sachs sanken zwar die Erlöse im wichtigen Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen um 26 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar. Damit fiel der Rückgang aber geringer aus als angenommen. Dank deutlicher Zuwächse im klassischen Investmentbanking - dazu zählen etwa die Beratung und Betreuung von Firmen bei Börsengängen und Wertpapierplatzierungen - konnten die konzernweiten Erträge insgesamt um zwei Prozent auf 8,3 Milliarden Dollar erhöht werden.

Goldman-Chef Lloyd Blankfein sprach von einer "soliden" Leistung, auch wenn die Schwäche in der Handelssparte seinem Unternehmen schon länger zusetzt. Bereits im Vorquartal hatte das Geschäft die Bilanz belastet. Wie die gesamte Branche leidet der Wall-Street-Riese darunter, dass Anleger ihre Portfolios weniger umschichten als im Vorjahr. Damals hatte die hohe Nervosität angesichts von Brexit und US-Wahlen für viel Betrieb an den Finanzmärkten gesorgt.

Konkurrenten wie JPMorgan , Citigroup oder Bank of America können die Probleme im Handel durch ihr breite Aufstellung als Universalbanken durch stärkere Kreditvergabe abfedern und profitierten dabei zuletzt von steigenden Zinsen. Goldman Sachs macht jedoch kein nennenswertes Massengeschäft mit Verbraucherkrediten. Nicht zuletzt deshalb waren die Erwartungen an die Quartalszahlen nicht so hoch gewesen.

Morgan Stanley verdiente im vergangenen Quartal ebenfalls mehr als erwartet. Verglichen mit dem Vorjahreswert stieg der Überschuss um neun Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar, wie das Geldhaus am Dienstag mitteilte. In der Handelssparte lief es zwar - vor allem wegen einer Flaute im Geschäft mit Anleihen - schlechter, doch dafür brachte zum Beispiel die Vermögensverwaltung mehr ein. Insgesamt kletterten die Erträge - die gesamten Einnahmen der Bank - um drei Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar./hbr/zb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

10:00 Uhr DGAP-News: MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106...
09:19 Uhr Thomas Müller – Was platzende Blasen von technischen Korrekturen unterscheidet
09:08 Uhr Aktien 2018: Das sind die 3 Dax-Favoriten
09:00 Uhr CT-P13 (Infliximab-Biosimilar) zeigt bei der mit Spannung erwarteten praktischen Studie seine...
02:48 Uhr Satellit HYLAS 4 von Avanti Communications trifft in Französisch-Guayana ein
01:58 Uhr Aktionäre der General Cable Corporation geben Zustimmung zur Übernahme durch die Prysmian Group
00:01 Uhr DGAP-Adhoc: ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital...
16.02.18 DGAP-News: SLM Solutions Group AG: Großaktionär hat Aktienverkauf an institutionelle Investoren...
16.02.18 DGAP-Adhoc: SLM Solutions Group AG: Großaktionär hat Aktienverkauf an institutionelle Investoren...
16.02.18 JPMorgan: Gerresheimer "hold"
16.02.18 WDH/ROUNDUP/Aktien New York Schluss:Dow mit größtem Wochengewinn seit Trump-Wahl
16.02.18 RATING: Fitch sieht Griechenland auf gutem Weg
16.02.18 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow mit größtem Wochengewinn seit Trump-Wahl
16.02.18 ROUNDUP 2/Wahleinmischung: Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an
16.02.18 Aktien New York Schluss: Dow mit größtem Wochengewinn seit Trump-Wahl
16.02.18 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 12. bis 16.02.2018
16.02.18 IRW-News: Gossan Resources Limited: Gossan verstärkt das geologische Team für das Bohrprogramm bei...
16.02.18 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.02.2018
16.02.18 US-Anleihen legen zu - Nur Kurzläufer stagnieren
16.02.18 Devisen: Eurokurs legt nach Dreijahreshoch den Rückwärtsgang ein
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8504

Titel aus dieser Meldung

0,67%

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Rekordumsatz 2017!
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Wann folgt die Aktie endlich?

Volltextsuche

Nachrichtensuche

Dax-Aktien: Gewinner und Verlierer 2017

Platz: 30
Unternehmen: ProSiebenSat.1
Von 36,59 auf 28,73 Euro
Performance: -21,47%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier kostenfrei anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr