ROUNDUP: Hella will weniger abhängig von Autos sein - andere Sektoren im Fokus

Montag, 26.10.20 09:32
ROUNDUP: Hella will weniger abhängig von Autos sein - andere Sektoren im Fokus
Bildquelle: Unternehmensbild: VW
MÜNCHEN/LIPPSTADT (dpa-AFX) - Der Autozulieferer Hella will seine Abhängigkeit vom in Turbulenzen steckenden Autosektor verringern. Dazu suche das Unternehmen nach weiteren Zukäufen außerhalb dieses Bereichs, sagte Firmenchef Rolf Breidenbach der "Automobilwoche". "Das können kleinere Aktivitäten sein, aber auch Akquisitionen in dreistelliger Millionenhöhe. Das ist ein Bereich, den wir uns zutrauen". Eine milliardenschwere Übernahme wäre hingegen nicht die Kragenweite von Hella, sagte der Manager weiter. "Wir wollen uns nicht übernehmen."

Kurz nach Handelsbeginn am Montagmorgen lag die Hella-Aktie rund drei Prozent im Minus. Im laufenden Jahr haben die Titel rund 18 Prozent an Wert eingebüßt, auf längere Sicht sieht es mit einem Plus von rund 10 Prozent in den zurückliegenden 5 Jahren dagegen besser aus.

Bei Licht- und Elektronikkomponenten außerhalb der Autobranche sieht Hella weitere Wachstumsmöglichkeiten. "Insbesondere im Bereich Sensorik. Es könnte also sein, dass es mittelfristig zu solchen Transaktionen kommt", sagte Breidenbach dem Blatt. Der Zulieferer kann auf ein Finanzpolster von rund zwei Milliarden Euro zurückgreifen, unter anderem hatte Hella kürzlich den Bereich Software für Frontkameras für gut 100 Millionen Euro an Volkswagen verkauft.

Breidenbach begründete den Ausstieg aus dem Geschäft mit Frontkamerasoftware Ende September damit, dass der Konzern stets die strategischen Eckpfeiler Technologieführerschaft, Marktführerschaft sowie die Erfüllung bestimmter finanzieller Kennzahlen im Blick habe. "Wenn wir eines dieser drei Kriterien mit einem Produkt nicht nachhaltig erreichen können, verfolgen wir die entsprechenden Geschäftsaktivitäten nicht weiter", erklärte er damals. Um seine Ziele dauerhaft zu erreichen, hätte Hella im Bereich Frontkamerasoftware "außerordentlich hohe Investitionen verbunden mit einem großen unternehmerischen Risiko" tätigen müssen.

Der Fokus gelte vor allem "Dingen, die wir jetzt für extrem erfolgreich halten. Bei Technologien, wo wir eher verzögerte Entwicklungen sehen - und dazu gehört Lidar, halten wir uns lieber zurück", sagte Breidenbach nun der "Automobilwoche". Bei Lidar habe sich der Markt geändert. Damit können Objekte erkannt werden und die Abstände zu ihnen gemessen werden. Allerdings wird diese Technologie erst in höheren Leveln des autonomen Fahrens breiter eingesetzt. Derzeit seien eher Lösungen für Assistenzsysteme der Level 2 bis 3 und weniger im Bereich Level 4 bis 5 gefragt.

Breidenbach setzt große Hoffnungen in die Zukunftstrends Elektrifizierung sowie assistiertes und autonomes Fahren und sieht Hella in diesen Feldern gut aufgestellt. Allerdings litt der Licht- und Elektronikspezialist auch im ersten Quartal seines neuen Geschäftsjahres 2020/2021 unter den Folgen der Corona-Krise und hatte die Pandemie und die anhaltende Schwäche der Automärkte bereits im vergangenen Geschäftsjahr (Ende Mai) deutlich zu spüren bekommen. Wegen der Belastungen durch die Corona-Krise hatte der Autozulieferer seinen Sparkurs kürzlich zudem verschärft und baut Hunderte Stellen ab.

Ungeachtet dessen wirkt Breidenbach mittlerweile insgesamt wieder etwas zuversichtlicher. Die Anzeichen für eine gewisse Markterholung im Laufe des aktuellen Geschäftsjahres hätten sich zuletzt weiter verdichtet, sagte er kürzlich. Doch er unterstrich auch die anhaltenden Unwägbarkeiten durch die Viruskrise. Der Konzern sei bei seinem Ausblick wegen der begrenzten Sichtbarkeit der weiteren Entwicklungen eher vorsichtig, so der Manager im September.

Das westfälische Unternehmen Hella ist vor allem für seine Scheinwerfer bekannt. Produkte der Lippstädter sind in vielen Wagen verbaut. Die Autoindustrie setzt aber nicht nur in großem Stil auf die Scheinwerfer, sondern etwa auch auf Heckleuchten, Innenraum-Lampen, Kamerasoftware und Radarsensoren des Konzerns./eas/mne/stk



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

Industrie: 'Luft wird für immer mehr Unternehmer dünner'

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der von Bund und Ländern beschlossenen Verlängerung und Verschärfung des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise mahnt die Industrie Planungssicherheit an. Bund und Länder ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15316 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
25.11.20
152,34 EUR
-2,35 %
Datum :
25.11.20
48,80 EUR
-1,61 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Mit strengen Hygienekonzepten hat die neue Bundesliga-Saison begonnen. Da – wenn überhaupt – lediglich ein kleiner Teil der Zuschauer wieder live ins Stadion darf, wird natürlich vor allem zu Hause mitgefiebert und fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien getippt.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr