ROUNDUP: Kinder aus ärmeren Familien werden häufiger krank

Samstag, 28.03.20 10:37
digitale Präsentation mit Kursdaten
Bildquelle: iStock by Getty Images
BERLIN (dpa-AFX) - Kinder aus ärmeren Familien haben häufiger einen schlechteren Gesundheitszustand und sind öfter von Entwicklungsverzögerungen, psychischen Auffälligkeiten oder Übergewicht betroffen. Das zeigt die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegende Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP im Bundestag. Die Regierung trägt in ihrer Antwort verschiedene Studienergebnisse zusammen.

So weisen demnach zum Beispiel Jungen im Alter zwischen sieben und zehn Jahren, von denen kein Elternteil Vollzeit erwerbstätig ist, einen schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand auf als Gleichaltrige mit mindestens einem Vollzeit erwerbstätigen Elternteil. Kinder und Jugendliche mit niedrigem sozialen Status haben auch ein erhöhtes Risiko für eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) - den Daten zufolge um das 2,8- bis 4,4-Fache.

Auch zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen nehmen betroffene Kinder und Jugendliche demnach deutlich weniger oft wahr. Kinder und Jugendliche aus Elternhäusern mit geringem sozioökonomischen Status weisen demnach zudem ein ungesünderes Ernährungsverhalten auf. Sie trinken deutlich häufiger zuckerhaltige Erfrischungsgetränke als Gleichaltrige.

Der sozialpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, Pascal Kober, der die Anfrage gestellt hatte, fordert, stärker die Alltagswirklichkeit in sozial benachteiligten Milieus in den Blick zu nehmen. "Forderungen nach einem höheren Hartz-IV-Regelsatz oder einem bedingungslosen Grundeinkommen greifen zu kurz." Zweifel seien angebracht, "dass die mit vielen Milliarden finanzierten Hilfen des Sozialstaates die Menschen nicht früh genug erreichen". Deshalb müssten die Hilfen präventiver ausgerichtet werden.

Kober forderte ein umfassendes Kinder-Chancen-Paket. "Hierzu sollte die deutliche Erhöhung des Bildungs- und Teilhabepaketes gehören." Insbesondere die Zuschüsse für Sportverein und Musikunterricht sollten von 15 auf 30 Euro verdoppelt werden. "Sport und Musik machen Kinder vom Körperbewusstsein über die Sprachkompetenz, vom Durchhaltevermögen bis zur Konzentrationsfähigkeit in vielen Bereichen stark."/bw/DP/men



Quelle: dpa-AFX




News und Analysen

IRW-News: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures kündigt nicht vermitteltes Aktienangebot in Höhe von 5 Millionen Dollar an

IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures kündigt nicht vermitteltes Aktienangebot in Höhe von 5 Millionen Dollar anCSE: MOTA FWB: 1WZ:GR OTC: PEMTFVANCOUVER, BC, KANADA (30. Mai 2020) ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14496 ►

Im Fokus

Aktueller Chart
  • "Corona-Rabatt" nutzen?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt noch ein Schnäppchen?

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr