Marktübersicht

Dax
12.521,00
-0,32%
MDax
26.510,00
-0,03%
BCDI
143,96
-0,44%
Dow Jones
25.020,00
-0,21%
TecDax
2.881,50
0,26%
Bund-Future
162,45
-0,01%
EUR-USD
1,17
-0,07%
Rohöl (WTI)
69,04
1,43%
Gold
1.230,50
-0,11%

ROUNDUP: Nordkoreas Atomtest sorgt an Märkten für Verunsicherung

Montag, 04.09.17 10:30
ROUNDUP: Nordkoreas Atomtest sorgt an Märkten für Verunsicherung
Bildquelle: iStock by Getty Images
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der neuerliche Atomtest Nordkoreas hat die Anleger an den Finanzmärkten verunsichert, ohne sie in Panik verfallen zu lassen. Sichere Anlagehäfen wie Bundesanleihen oder Gold waren am Montagvormittag gefragt. Am Devisenmarkt erhielten Währungen Zulauf, die als klassische Zufluchtsorte in unwägbaren Zeiten gelten. Die Aktienmärkte in Asien und Europa reagierten überwiegend mit Verlusten.

Nordkorea hatte am Wochenende seinen sechsten Atomtest durchgeführt. Es behauptete, es habe sich um eine Wasserstoffbombe gehandelt mit wesentlich höherer Sprengkraft als herkömmliche Atombomben. Die Kraft der jüngsten Testsprengung war nach seismographischen Aufzeichnungen die mit Abstand stärkste aller bisherigen Atomtests des diktatorisch geführten Landes.

STAATSANLEIHEN GEFRAGT - WON UNTER DRUCK

An den Finanzmärkten suchten die Anleger am Montag Schutz in sicheren Anlagehäfen. Nachgefragt wurden vor allem Staatsanleihen. Im Euroraum stiegen die Kurse der meisten Staatspapiere an, im Gegenzug verminderten sich ihre Renditen. In Deutschland stieg der die Kursbewegung beschreibende Euro-Bund-Future zuletzt um 0,15 Prozent auf 165,01 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten etwas tiefer mit 0,36 Prozent.

Am Devisenmarkt stand die Währung des nordkoreanischen Nachbarlandes Südkorea unter erhöhtem Druck. Gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gab der Won jeweils um etwa 0,8 Prozent nach. Gefragt, waren dagegen Währungen, die von Anlegern als "sichere Häfen" betrachtet werden. Neben dem Schweizer Franken zählt dazu der japanische Yen - ungeachtet der geographischen Nähe Japans zu Nordkorea. Der Euro legte zum Dollar moderat zu.

GOLD LEGT ZU

Auftrieb erhielt auch der Goldpreis. Er stieg im Vormittagshandel bis auf 1339 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit fast einem Jahr. Im Vergleich zu Freitag ergab sich ein Plus von knapp 1 Prozent oder 14 Dollar. Gold gilt vielen Anlegern als "sicherer Hafen" oder "Krisenwährung", die in unsicheren Zeiten verstärkt nachgefragt wird. Im Fahrwasser von Gold stieg auch der Silberpreis an./bgf/tos/stb



Quelle: dpa


News und Analysen

Devisen: Eurokurs sinkt - Yen im Aufwind

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag die Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben und ist leicht in die Verlustzone gerutscht. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde gegen Mittag ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 9312

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Aktie fällt auf 12-Monats-Tief!
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr