ROUNDUP: Sixt will mit Einsparungen und kleinerer Flotte Corona-Folgen eindämmen

Mittwoch, 25.03.20 10:34
LED Tafel an Außenbereich eines Gebäudes
Bildquelle: iStock by Getty Images
PULLACH (dpa-AFX) - Der Autovermieter Sixt stemmt sich mit Kostensenkungen, verzögerten Investitionen und einer verkleinerten Flotte gegen die Folgen der weltweiten Corona-Pandemie. Die Verschiebung von Investitionen sowie Einsparungen bei Personal- und Sachaufwendungen in Höhe von bis zu 100 Millionen Euro sollen die Kostensituation deutlich verbessern, wie der im SDax notierte Konzern am Mittwoch in Pullach bei der Veröffentlichung detaillierter Jahreszahlen mitteilte.

Zudem werde Sixt die Vermietflotte kurzfristig deutlich reduzieren und damit entsprechende Kapazitäten und Liquidität freisetzen. Dieser Schritt sei dank der kurzen Haltedauer der Fahrzeuge - in der Regel sechs Monate - sowie einem hohen Anteil an Rückkaufvereinbarungen mit zumeist Herstellern möglich, sodass Sixt nur in sehr geringem Umfang das Vermarktungsrisiko der Fahrzeuge trage.

Der Konzern bestätigte die erst vor wenigen Tagen abgegebene Prognose eines starken Umsatz- und Gewinnrückgangs im Jahr 2020 im Prinzip, setzte aber auch ein Fragezeichen dahinter. Die Ziele hingen davon ab, dass sich die erheblichen Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens sowie des privaten wie geschäftlichen Reiseverkehrs in den für Sixt relevanten Märkten im Jahresverlauf schrittweise wieder verringern, hieß es.

Diese Prämisse sei natürlich mit Unsicherheiten behaftet, denn niemand kann den weiteren Verlauf der weltweiten Pandemie vorhersehen. Sixt rechnet für das Jahr 2021 mit einer Rückkehr zur Normalität. Dann werde eine deutliche Steigerung des Umsatzes und ein leichtes Plus beim Gewinn vor Steuern erwartet - und zwar nicht im Vergleich zum laufenden Jahr - sondern zu 2019, als das Unternehmen ein Rekordergebnis einfuhr.

An der Börse sorgte die Ankündigung der verschiedenen Maßnahmen sowie die Aussagen zur Prognose für einen kräftigen Kurssprung der Aktie. Die im SDax notierte Stammaktie legte knapp 19 Prozent auf 55,35 Euro zu und war damit einer der besten Titel im Index. Das Papier gewann damit seit dem Corona-Crash-Tief vor einer Woche gut 66 Prozent.

Trotz der jüngsten Kursgewinnen gehört die Aktie mit einem Abschlag von rund 40 Prozent zu den größeren Verlierern seit dem Start des Corona-Crashs vor gut einem Monat. Zum Vergleich: Der SDax gab in der gleichen Zeit rund 28 Prozent nach./zb/men/mis



Quelle: dpa-AFX




Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

IRW-News: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures kündigt nicht vermitteltes Aktienangebot in Höhe von 5 Millionen Dollar an

IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures kündigt nicht vermitteltes Aktienangebot in Höhe von 5 Millionen Dollar anCSE: MOTA FWB: 1WZ:GR OTC: PEMTFVANCOUVER, BC, KANADA (30. Mai 2020) ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14496 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
29.05.20
52,60 EUR
-2,65 %
Datum :
29.05.20
33,38 EUR
-4,68 %
Datum :
29.05.20
142,40 EUR
-4,43 %
Datum :
29.05.20
72,10 EUR
-6,42 %
Datum :
29.05.20
49,15 EUR
-5,66 %

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr