ROUNDUP: VW-Lkw-Holding Traton einigt sich mit Navistar auf Übernahmepreis

Montag, 19.10.20 11:58
Newsbild
Bildquelle: fotolia.com
(neu: Analystenstimme, Kursentwicklung)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die nun doch erfolgreiche Übernahme des US-Truck- und Busherstellers Navistar durch die VW-Lkw-Holding Traton ist bei Analysten am Montag gut angekommen. Wie am Freitagabend bekannt wurde, hatte sich Traton nach zähem Ringen mit Navistar auf den zuletzt strittigen Preis geeinigt. Rund 3,7 Milliarden US-Dollar (3,2 Mrd Euro) muss Traton für die Anteile an dem US-Konzern hinblättern, die die Münchener noch nicht besitzen. An der Börse reagierte der Traton-Kurs am Montagvormittag kaum auf die neuen Nachrichten.

Der Kauf und damit der Eintritt in den wichtigen nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt sei ein logischer Zug, kommentierte Metzler-Analyst Jürgen Pieper, da nur so erhebliche Kosten eingespart werden könnten. Zwar sei bis Ende 2021 nur mit wenigen Effekten zu rechnen, in den Folgejahren könnten durch die Synergien aber schätzungsweise mindestens 300 Millionen Euro im Jahr eingespart werden.

"Wir sind erfreut darüber, nach intensiven Verhandlungen mit Navistar eine grundsätzliche Einigung über eine Transaktion erzielt zu haben", sagte Traton-Chef Matthias Gründler. VW ist schon seit einigen Jahren an Navistar mit aktuell rund 16,8 Prozent beteiligt, bislang beschränkte sich die Zusammenarbeit auf Kooperationen in einigen Feldern. Nach Jahren der Spekulation über eine Komplettübernahme hatte VW dann im Januar die Karten offengelegt.

Mit der Übernahme will VW auf dem wichtigen US-amerikanischen Markt einen Fuß in die Tür bekommen und sein Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen stärken, um das Feld nicht allein dem dort starken Rivalen Daimler zu überlassen. VW ist mit seinen Marken MAN, Scania und Volkswagen Caminhoes e Onibus stark vor allem in Europa und Südamerika - doch mit dem Vorsprung auf dem amerikanischen Markt sind die Stuttgarter von Daimler bei schweren Lkws Weltmarktführer. Vor allem Daimlers Lkw-Marke Freightliner und die Busse von Thomas Built sind in den USA bekannt.

Unter anderem die Corona-Krise war für die Gespräche von Volkswagens Nutzfahrzeugsparte mit den zaudernden Navistar-Großaktionären nicht förderlich. Zudem wollten der US-Starinvestor Carl Icahn und Mark Rachesky mit seinem Hedgefonds MHR mehr Geld für ihre Anteile. Auch die im September von zunächst 35 auf 43 Dollar je Aktie erhöhte Offerte war ihnen dem Vernehmen nach nicht genug. Nachdem VW Mitte der Woche nun ein Ultimatum bis diesen Freitag gesetzt hatte, ging es dann schnell. Nun sollen es 44,50 Dollar je Papier sein.

Die grundsätzliche Einigung stehe unter dem Vorbehalt einer für Traton zufriedenstellenden Buchprüfung und dem Abschluss des Verschmelzungsvertrages, hieß es von Volkswagen. 44,50 Dollar seien eine akzeptable Basis für den Abschluss bindender Vereinbarungen, schrieb das Traton-Management in einem Brief an Navistar-Chef Troy Clarke. Dieser hatte wiederum zuvor am Freitagnachmittag per Brief in Aussicht gestellt, dass ein solches Angebot die Zustimmung von Icahn und Rachesky finden würde.

Das Nutzfahrzeuggeschäft von VW und auch anderen Anbietern leidet ganz besonders unter der Corona-Krise - kaum ein Spediteur bestellte in den ersten sechs Monaten des Jahres teure, große Laster inmitten der Unsicherheiten rund um die globale Wirtschaft. Aber auch ohne Covid-Pandemie stand der Branche eine schwache Phase bevor, weil das Geschäft stark mit Wirtschaftszyklen schwankt. Traton will zudem im großen Stil die Kosten senken. Bei MAN stehen 9500 von insgesamt rund 39 000 Jobs auf dem Spiel, auch bei Scania sollen 5000 Stellen wegfallen./ngu/ssc/fba



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

Experten: Corona-Lage und Wintersport in Italien nicht vereinbar

ROM (dpa-AFX) - Angesichts der Corona-Infektionszahlen in Italien haben Experten des Gesundheitsministeriums die Aussicht auf Wintersport und ein normales Weihnachten getrübt. Es werde ein anderes ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15336 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
27.11.20
56,59 EUR
0,89 %
Datum :
27.11.20
145,92 EUR
-1,80 %
Datum :
27.11.20
36,84 EUR
0,35 %
Datum :
27.11.20
22,25 EUR
-0,16 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr