Russland wirft Google und Facebook Einmischung in Innenpolitik vor

Sonntag, 08.09.19 18:38
Russland wirft Google und Facebook Einmischung in Innenpolitik vor
Bildquelle: iStock by Getty Images
MOSKAU (dpa-AFX) - Russland hat den US-Internetriesen Google und Facebook mit Agitation am Wahltag Einmischung in seine inneren Angelegenheiten vorgeworfen. Unmittelbar vor der Abstimmung sei Wahlwerbung über die Suchmaschine, das soziale Netzwerk und die Videoplattform Youtube verbreitet worden, teilte die russische Medienaufsicht Roskomnadsor am Sonntag mit. Eine Kommission im Parlament werde prüfen, ob ausländische Kräfte so versuchten, die Wahl zu beeinflussen, hieß es.

Am Sonntag waren landesweit auf regionaler und kommunaler Ebene rund 56 Millionen Russen zur Stimmabgabe aufgerufen. Der Urnengang gilt als wichtiger Stimmungstest für Kremlchef Wladimir Putin. Vor der Abstimmung hatten Oppositionelle Massenproteste für faire Wahlen organisiert, bei der es zu massiver Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten kam.

Das Innenministerium betonte, dass der Wahltag ruhig verlaufen sei. Zwar seien ihnen mehr als 300 Verstöße gemeldet worden. Dies werde jedoch keinen Einfluss auf das Wahlergebnis haben, teilte das Ministerium mit.

Auch die Beobachter der Menschenrechtsorganisation Golos berichteten von Hunderten Manipulationsversuchen und Behinderungen ihrer Arbeit. Der Pressesprecher von Golos sei ohne Angaben von Gründen festgenommen worden, teilte die Organisation mit. Zudem wurden nach Angaben des Bürgerportals OWD-Info mindestens 16 Menschen festgenommen, darunter Journalisten, ein Kommunalpolitiker sowie Maria Aljochina, ein prominentes Mitglied der Punkband Pussy Riot./thc/DP/nas



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Warnstreik der Flugbegleiter - Flüge im Südwesten gestrichen

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Warnstreik der Kabinengewerkschaft Ufo wirkt sich auch auf den Flugbetrieb im Südwesten aus. Es seien sieben Abflüge und sieben Ankünfte der Airline Eurowings gestrichen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13215

Titel aus dieser Meldung

Datum :
18.10.19
167,64 EUR
-1,48 %
Datum :
18.10.19
1.123,40 EUR
-0,41 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr