SPD-Innenminister kritisieren Spahns Pläne zur Notfallversorgung

Mittwoch, 18.09.19 12:12
SPD-Innenminister kritisieren Spahns Pläne zur Notfallversorgung
Bildquelle: Fotolia
GOTHA (dpa-AFX) - Die SPD-Innenminister der Länder haben sich entschieden gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt, bei der Notfallversorgung Kompetenzen von den Ländern auf den Bund zu übertragen. Spahn solle von solchen Vorhaben ablassen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch bei dem Treffen der Minister in Gotha. "Da gibt es keinen Handlungsbedarf, schon gar nicht für den Bundesgesundheitsminister", sagte Pistorius. Die Defizite, die es vereinzelt gebe, könne man "im System" lösen, machte Pistorius klar.

Spahn will mit einer grundlegenden Reform die Rettungsstellen von Kliniken entlasten. Dafür hatte er auch eine mögliche Grundgesetzänderung ins Spiel gebracht, damit künftig der Bund Rahmenbedingungen für die Organisation des Rettungsdienstes festlegen kann. Bisher ist dies vor allem Sache der Länder./htz/DP/men



Quelle: dpa-AFX


News und Analysen

ROUNDUP 2: Reus bricht Dortmunds Remis-Fluch - Gladbach aber weiter Erster

(Neu: Weitere Details)DORTMUND (dpa-AFX) - Trainer Lucien Favre riss erleichtert beide Arme in die Luft: Dank einer kämpferisch überzeugenden Leistung hat Borussia Dortmund auch ohne den suspendierten ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13213

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Vorwürfe der Financial Times!
  • Erneuter Kurseinbruch!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr