SPD-Politiker fordert klare Bundesregelung für Windpark-Beteiligungen

Mittwoch, 02.12.20 14:07
SPD-Politiker fordert klare Bundesregelung für Windpark-Beteiligungen
Bildquelle: Adobe Stock
SCHWERIN (dpa-AFX) - Die vom Bund geplanten Änderungen am Erneuerbare Energien-Gesetz verfehlen nach Ansicht des SPD-Landtagsabgeordneten Philipp da Cuhna das Ziel, in der Bevölkerung mehr Akzeptanz für die Windkraft-Nutzung zu erzeugen. Es sei völlig inakzeptabel, dass die Bundesregierung die finanzielle Beteiligung von Gemeinden mit Windparks in ihrer Nähe von einer zunächst geplanten Muss- in eine "wachsweiche Darf-Regelung" umwandeln wolle. Zudem würde damit die EEG-Umlage noch belastet. "So funktioniert Akzeptanzsteigerung erneuerbarer Energien eben nicht", erklärte da Cuhna am Mittwoch in Schwerin. Nach seinen Angaben laufen derzeit in Berlin die Beratungen zum neuen Gesetz, das voraussichtlich Ende Dezember beschlossen werden solle.

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben ...

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte sich Anfang November nach Beratungen mit ihren Amtskollegen im Norden ebenfalls für lukrative Beteiligungsregelungen im Bundesgesetz stark gemacht. "Wir wollen, dass Kommunen von der Wertschöpfung der Windparks profitieren, dass es eine Bürgerbeteiligung gibt", betonte sie. Mecklenburg-Vorpommern verfügt bereits über ein Bürgerbeteiligungsgesetz, das bislang aber nicht die erhoffte Wirkung erzielte. Vielerorts ist der Widerstand gegen neue Windparks oder größere Windräder weiterhin groß. Im Vorjahr wurden nach Angaben des Bundesverbandes Windenergie im Nordosten 40 neue Windenergie-Anlagen errichtet, die niedrigste Zahl seit 2011.

Da Cuhna forderte mehr Mut zu Bürgerenergie. "Die finanzielle Beteiligung der Umlandgemeinden an Windenergieanlagen muss verpflichtend für alle Windparks gelten, immer und nicht nur in Ausnahmen", betonte er. Eine solches Umlagemodell funktioniere in Brandenburg längst reibungslos./fp/DP/eas



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

Pressestimme: 'Mittelbayerische Zeitung' (Regensburg) zu Fußball-EM 2020

REGENSBURG (dpa-AFX) - Die "Mittelbayerische Zeitung" zur Fußball-EM 2020:"2012 ersann Michel Platini den kühnen Plan, pünktlich zum 60. Jubiläum des Wettbewerbs eine Art Fußball-Schengenraum ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15701 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
23.01.21
25,93 EUR
0,08 %
Datum :
23.01.21
198,00 EUR
0,00 %
Datum :
22.01.21
36,00 EUR
-0,95 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr