Schwierige Chemie-Tarifgespräche - beide Seiten weit auseinander

Freitag, 22.11.19 05:49
Schwierige Chemie-Tarifgespräche - beide Seiten weit auseinander
Bildquelle: iStock by Getty Images
WIESBADEN (dpa-AFX) - In der Tarifrunde für rund 580 000 Beschäftigte in der deutschen Chemie- und Pharmabranche zeichnen sich weiter schwierige Verhandlungen ab. Während die Gewerkschaft IG BCE den Arbeitgebern vor Beginn der zweiten Runde am Donnerstag Jammern auf hohem Niveau vorwarf, sehen diese wenig Verteilungsspielraum. An diesem Freitag sollen die Gespräche in Wiesbaden fortgesetzt werden. In der ersten Runde hatten die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt, die Verhandlungen wurden ergebnislos vertagt.

Bei den Gesprächen geht es um Lohnzuwächse und weitere Leistungen für die Beschäftigten in Deutschlands drittgrößter Industriebranche nach dem Auto- und Maschinenbau. Die Chemie- und Pharmabranche hat sehr gute Jahre hinter sich, leidet aber zunehmend unter Handelskonflikten und der sinkenden Nachfrage aus der Industrie. Umsatz und Produktion werden dieses Jahr kräftig sinken, erwartet der Branchenverband VCI.

Vor der zweiten Runde hatten die Arbeitgeber die Erwartungen deshalb gedämpft. Bis zu einem tragbaren Abschluss sei es "noch ein weiter Weg", sagte Georg Müller, Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbands BAVC. Seit Ende 2018 habe es einen deutlichen Abwärtstrend in der Chemie gegeben, was den Spielraum begrenze. "Wir erwarten komplexe und schwierige Verhandlungen"./als/DP/zb



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

ETF Dachfonds - so gelingt der unkomplizierte Einstieg

Bad Marienberg (www.fondscheck.de) - Immer mehr Privatanleger zeigen Interesse an ETFs als zeitgemäße Anlageform. Ein geringes Anlagerisiko, verbunden mit guten Renditeaussichten, machen Sie ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14190

Titel aus dieser Meldung

Datum :
12.12.19
60,30 EUR
0,47 %
Datum :
12.12.19
69,37 EUR
0,39 %
Datum :
12.12.19
67,52 EUR
-0,04 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr