Siemens Gamesa rechnet auch 2019 mit anhaltend hohem Preisdruck

Montag, 01.10.18 07:37
Siemens Gamesa rechnet auch 2019 mit anhaltend hohem Preisdruck
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsch-spanische Windanlagenbauer Siemens Gamesa rechnet vorerst mit einem weiter hohen Preisdruck für Turbinen auf dem Land. "In den vergangenen 12 bis 18 Monaten haben die Preise im Onshore-Geschäft um rund 15 Prozent nachgegeben", sagte Konzernchef Markus Tacke der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Montagausgabe). "Das ist deutlich mehr als die 3 bis 5 Prozent, die wir in der Branche in früheren Jahren gesehen haben. Mittel- und langfristig wird sich dieses Niveau wieder einstellen, voraussichtlich aber noch nicht 2019." Die Siemens-Tochter zählt neben dem dänischen Konzern Vestas , dem chinesischen Unternehmen Goldwind und General Electric zu den größten Herstellern von Anlagen zur Energiegewinnung aus Wind./zb/nas/jha/



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

HCL und Xerox erweitern strategische Partnerschaft zur Beschleunigung operativer Transformation

NEW YORK und NOIDA (Indien) – HCL Technologies (HCL), ein weltweit führendes Technologieunternehmen, hat bekannt gegeben, einen Managed Services-Vertrag mit Xerox ...weiterlesen

09:49 Uhr
Christian-Hendrik Knappe – Zalando: Zurück auf Kurs
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 10849