Sonova verschärfte Konkurrenz am Hörgerätemarkt mit einer Vielzahl von Produkteinführungen

Donnerstag, 14.10.10 11:33
Sonova verschärfte Konkurrenz am Hörgerätemarkt mit einer Vielzahl von Produkteinführungen
Bildquelle: iStock by Getty Images

Zürich (aktiencheck.de AG) - Christoph Gubler, Analyst von Vontobel Research, stuft die Aktie von Sonova (ISIN CH0012549785/ WKN 893484) in der aktuellen Ausgabe von "Vontobel Morning Focus" weiterhin mit "hold" ein.Vom 13. bis 15. Oktober finde in Hannover (Deutschland) der 55. internationale Hörgeräteakustiker-Kongress (EUHA) statt. Traditionell würden alle großen Hörgerätehersteller anlässlich dieser jährlichen Veranstaltung neue Produkte auf den Markt bringen. Dieses Jahr liege der Schwerpunkt auf der drahtlosen Signalverarbeitung. Diese Technologie werde inzwischen (in unterschiedlicher Komplexität) von allen großen Unternehmen angeboten. Wie in den vergangenen Jahren führe Sonova mehrere neue Produkte auf der EUHA ein. Dieses Mal jedoch schlage die Konkurrenz zurück (mit Ausnahme von Siemens (ISIN DE0007236101/ WKN 723610)).Phonak und Oticon würden (seit April) kabellose Technologien der zweiten Generation für beidohriges Hören bieten, während Widex und Starkey Technologie der ersten Generation führen würden. Unitron, Bernafon und Resound würden Technologie der ersten Generation bieten, die auf die Verbindung zu Medien beschränkt sei. Phonak führe das neue Premiumprodukt Ambra ein, um Oticons Agil Kokurrenz zu machen, sowie das CRT-Produkt (Canal Receiver Technology) Audeo S, um mit dem neuen Fusion von Widex in Wettbewerb zu treten. Unitron reagiere mit der Einführung des CRT Moxi 3G und des Niedrigpreisprodukts Shine auf die Konkurrenz im unteren Marktsegment durch Inizia (Bernafon) und die billigeren Angebote von Siemens.Phonaks Lyric werde von der schnell zusammengeworfenen Otolens-Lösung herausgefordert, zu der nach Einschätzung der Analysten früher oder später weitere Konkurrenten hinzukommen würden. Der Wettbewerbsdruck steige mit dem Marktauftritt von Oticons Mittelpreisgerät Acto, dem Power-Hörgerät Chili, dem pädiatrischen Modell Safari, den kabellosen Alera-Produkten von Resound, dem Versa 5x von Bernafon, der WiSeries von Starkey und dem spezialisierten Baby440 von Widex.Die gute Nachricht für Sonova sei, dass Siemens weiterhin aufgrund mangelnder Produktinnovation eine unterdurchschnittliche Entwicklung verzeichnen dürfte. Die schlechte Nachricht sei, dass auch alle übrigen Konkurrenten um den Marktanteil von Siemens kämpfen würden. Die Einführung von Phonak und Unitron dürfte Sonova in H2 10/11 Auftrieb geben. Die Analysten würden jedoch mit schwachen Ergebnissen für das H1 rechnen. Die Investitionen in Lyric und Advanced Bionics, Einzelhandelsübernahmen, nachteilige Wechselkursentwicklungen und der intensivere Wettbewerb würden sich negativ auf die Margen auswirken.Im Hinblick auf diese Aussichten und die anspruchsvolle Bewertung behalten die Analysten von Vontobel Research ihre "hold"-Empfehlung für die Sonova-Aktie und ihr Kursziel von CHF 125 bei. (Analyse vom 14.10.2010) (14.10.2010/ac/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.



Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP: Heftiger Widerstand des EU-Parlaments gegen neuen Haushalts-Vorschlag

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Widerstand gegen den jüngsten Vorschlag für den milliardenschweren Haushaltsplan der EU ist ungebrochen. "Wir sind noch weit von einem akzeptablen Vorschlag entfernt", ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12792

Titel aus dieser Meldung

Datum :
18.02.20
106,66 EUR
-1,13 %
Datum :
18.02.20
240,55 EUR
-0,27 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr