Spielefirma Activision Blizzard streicht Jobs - 'Fortnite'-Effekt belastet

Mittwoch, 13.02.19 05:31
Spielefirma Activision Blizzard streicht Jobs - 'Fortnite'-Effekt belastet
Bildquelle: iStock by Getty Images
SANTA MONICA (dpa-AFX) - Der Videospiele-Anbieter Activision Blizzard baut Stellen in großem Stil ab, weil das Geschäft in diesem Jahr absehbar schwächer laufen wird. Die Firma will sich nun stärker auf lukrative Titel wie "Call of Duty", "Candy Crush", "Overwatch" oder "Diablo" konzentrieren. Die Zahl der Entwickler, die an solchen Top-Spielen arbeiten, solle um ein Fünftel steigen, teilte Activision Blizzard am Dienstag mit. Zugleich will der Konzern aber rund acht Prozent der Arbeitsplätze streichen.

Die Sparmaßnahmen sollen weniger erfolgreiche Projekte sowie Verwaltung und Verkauf treffen, erklärte Activision Blizzard. Der Umbau werde die Bilanz voraussichtlich mit 150 Millionen Dollar vor Steuern belasten.

Die Firma hatte das vergangene Weihnachtsquartal und auch das gesamte Jahr mit ihren bisher höchsten Umsätzen abgeschlossen, stellte für 2019 aber einen Einbruch in Aussicht. Wurde im vergangenen Jahr noch ein Umsatz vom 7,5 Milliarden Dollar erwirtschaftet, sollen es in diesem nur noch gut 6 Milliarden Dollar werden.

Branchenbeobachter vermuten hinter dem Rückgang auch einen Effekt des populären Online-Spiels "Fortnite" des Konkurrenten Epic Games. Die Industrie reagiert: Der Rivale Electronic Arts hat bereits eine Antwort auf "Fortnite" unter dem Titel "Apex Legends" im Programm./so/DP/zb



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

TIP Trailer Services erhält No-Action Letter von kanadischer Wettbewerbsbehörde bezüglich des Erwerbs von Trailer Wizards

AMSTERDAM – TIP Trailer Services, ein Portfoliounternehmen von I Squared Capital, hat einen No-Action Letter der kanadischen Wettbewerbsbehörde Competition Bureau Canada erhalten, der ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13820

Titel aus dieser Meldung

Datum :
19.11.19
87,31 EUR
-1,26 %
Datum :
19.11.19
47,72 EUR
0,42 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr