StayLow-Optionsschein auf EUR/USD: Chance von 40 Prozent - Optionsscheineanalyse

Dienstag, 18.08.20 13:20
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Ingmar Königshofen von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen StayLow-Optionsschein (ISIN DE000SR92W36 / WKN SR92W3) der Société Générale auf das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759 / WKN 965275) vor.

Komme doch noch ein billionenschweres Hilfspaket der US-Politik? Dies könnte den Dollar gegenüber dem Euro stärken. Generell scheine der Euro nach der jüngsten Kursrally überhitzt. Ein StayLow-Optionsschein auf das Währungspaar sei interessant.

Der US-amerikanische Dollar habe sich in den vergangenen Wochen sehr schwach gezeigt. Diene dieser derzeit doch als Spiegelbild der US-Wirtschaft. Viele Familien hätten finanzielle Sorgen - gerade der private Konsum sei aber das Schwungrad der Wirtschaft in den Staaten.

Das politische Hickhack in Washington über ein neues Corona-Hilfspaket habe zudem maßgeblich zur jüngsten Dollar-Schwäche beigetragen. Demokraten und Republikaner hätten sich bisher nicht auf weitere Maßnahmen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der weltweiten Pandemie einigen können. Auf Sicht aber scheine ein neues Hilfspaket der US-Politik durchaus möglich - es sei schließlich Wahlkampf. Vom US-Arbeitsmarkt habe es zuletzt eine gute Nachricht gegeben, denn dieser habe sich im Juli besser als erwartet erholen können.
Der Euro habe von der jüngsten Dollar-Schwäche profitiert und sei geklettert. Nun aber scheine der Euro-Kurs im Verhältnis zum US-Dollar etwas überhitzt. Eine Konsolidierung sollte somit nicht überraschen in naher Zukunft. Charttechnisch würden das aktuelle Jahreshoch bei 1,1916 Dollar sowie das Mehrjahreshoch von Februar 2018 bei 1,2555 Dollar wichtige Widerstandsmarken darstellen.

Interessant auch ein Blick auf die so genannten COT-Daten. COT sei die Abkürzung für Commitments of Traders. Diese Daten würden sich auf die Handelspositionen anzeigepflichtiger Marktteilnehmer in Termingeschäften beziehen. Und die Daten würden aktuell zeigen, dass die Commercials, sprich die Marktteilnehmer, die sich professionell am Terminmarkt absichern würden, dies in der Mehrheit gegen einen Rückgang des Euro im Verhältnis zum US-Dollar tun würden.

Mit dem StayLow-Optionsschein auf Euro/US-Dollar würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich der Euro im Verhältnis zum US-Dollar bis einschließlich zum 19.03.2021 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 1,2600 US-Dollar bewege. Gerechnet vom Stand des Scheins am 17. August 2020 um 18.00 Uhr (Briefkurs 7,16 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 40 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige wie auch sehr schnelle Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls der Euro im Verhältnis zum Dollar das Mehrjahreshoch bei 1,2555 US-Dollar nach oben überwinden könne. (18.08.2020/oc/a/w)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: Aktiencheck




News und Analysen

SAP-Aktie: Lohnt sich der Einstieg jetzt?

Die SAP-Aktie hat nach Veröffentlichung der Geschäftsziele deutlich an Wert verloren. Doch wie geht es jetzt weiter und lohnt sich der Einstieg? Klicken Sie hier ... ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15092 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
27.10.20
1,18
0,11 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Mit strengen Hygienekonzepten hat die neue Bundesliga-Saison begonnen. Da – wenn überhaupt – lediglich ein kleiner Teil der Zuschauer wieder live ins Stadion darf, wird natürlich vor allem zu Hause mitgefiebert und fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien getippt.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr