Marktübersicht

Dax
12.551,00
-0,07%
MDax
25.394,00
-0,14%
BCDI
141,16
-0,45%
Dow Jones
22.370,80
0,18%
TecDax
2.398,75
0,51%
Bund-Future
161,06
0,01%
EUR-USD
1,20
0,34%
Rohöl (WTI)
50,01
-0,64%
Gold
1.310,68
0,22%
14:00 15.08.17

Strategen sehen Mega-Chancen im Gesundheitssektor - Fondsnews

Wien (www.fondscheck.de) - Die enge Beziehung von Innovation und Übernahmefantasien wird den Anlagezyklus bei Biotech-Aktien antreiben, so die Experten von "FONDS professionell".

Wichtigster Impulsgeber seien die Arzneimittel-Pipelines. Die Aktien würden nach der Korrektur als relativ günstig gelten, die Papiere seien bei Investoren derzeit indes alles andere als en vogue.

Der Fondsmanager GAM breche eine Lanze für den Biopharma-Sektor. Die Saat für zukünftige Renditen sei längst gelegt worden: Als zur Jahrtausendwende das menschliche Genom entschlüsselt worden sei, habe dies eine transformative Ära in der Entdeckung neuer Medikamente eingeläutet. Die neuesten Fortschritte im Bereich der Genomik hätten den Weg frei zu einer verblüffenden Vielzahl von neuen Ansätzen für gezielte Therapien gemacht, bis schließlich nach jahrzehntelanger medizinischer Forschung und Entwicklung neue Produkte hervorbracht worden seien.

Von 2012 bis 2014 habe die Entwicklung dieses typischen Anlagezyklus bei Biopharma-Unternehmen für einen Anstieg der Bewertungskennzahlen und hohen Anlageerträgen gesorgt. Laut Christophe Eggmann, Manager des GAM Health Innovation Equity Fonds (ISIN LU0329426521 / WKN A0NCNN), stehe die nächste potenziell lukrative Phase des langfristigen Anlagezyklus im Biopharma-Sektor schon jetzt wieder vor der Tür.

"In den letzten 18 Monaten befanden sich Gesundheitswerte in einer Konsolidierungsphase - ein gesunder Prozess in einem mehrjährigen Zyklus", erkläre Eggmann. Gründe für diese Entwicklung seien vor allem die US-Präsidentschaftswahl und die vorübergehend rückläufigen Zulassungen neuer Medikamente gewesen.

Infolgedessen seien die Bewertungen gesunken und bewegten sich nun auf mehrjährigen Tiefständen, während die Fundamentaldaten so stark seien wie eh und je. "Biotechwerte notieren auf dem tiefsten Stand seit Beginn der Datenerfassung, und die Positionen auf Käuferseite sind so gering wie zuletzt vor sechs Jahren", fahre der Experte fort.

Doch trotz vereinzelter Rückschläge bei der klinischen Entwicklung seien Arzneimittel-Pipelines ein wichtiger Wachstumstreiber und somit für Anleger die Hauptquelle zur Wertschöpfung geblieben. "Die Kombination aus einem viel besseren Verständnis der Biologie von Krankheiten, der Fokussierung auf genetisch validierte Ziele und dem Einsatz von Biomarkern, um frühzeitig zu erkennen, ob ein Wirkstoff den gewünschten Effekt hat, revolutioniert die Behandlung vieler Krankheiten. Die Möglichkeit, eine Korrelation zwischen der Biologie des Patienten und spezifischen Genmutationen herzustellen, hat zu einer Zunahme der neuen Ziele für die Entdeckung von Medikamenten, zu kürzeren Entwicklungszeiträumen und zu höheren Erfolgsquoten bei klinischen Studien geführt", so Eggmann. Darüber hinaus entstehe durch globale Allianzen und Partnerschaften zwischen Biopharma-Unternehmen und Hochschulen eine offene Plattform, die dazu beitrage, die Standards für Therapien in diversen Indikationsgebieten durch Innovationen zu verbessern.

Zahlreiche Krankheitsbilder würden zudem noch auf bahnbrechende Therapien warten: "Während bei der Behandlung von Krebs, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Lebererkrankungen, Multipler Sklerose, seltenen Krankheiten, Mukoviszidose und anderen genetisch bedingten Krankheiten gute Fortschritte erzielt wurden, bleibt noch viel zu tun, um das Potenzial der neuesten wissenschaftlichen Entdeckungen voll auszuschöpfen", so Eggmann.

Das Jahr 2017 verspreche seiner Einschätzung nach ein sehr wichtiges zu werden. "Uns erwarten prall gefüllte Pipelines, positive Nachrichten und eine stärkere Fokussierung auf die Zielsetzung, Produkte zur Marktreife zu bringen. Unsere Gespräche mit führenden Management-Vertretern großer Unternehmen ergaben, dass das Interesse an Fusionen und Übernahmen ungebrochen ist", so Eggmann.

Wann die Fusions- und Übernahmeaktivität (M&A) anziehen werde, ließe zwar nur schwierig bestimmen. Der Experte vertrete allerdings die Ansicht, dass die CEOs nur noch weitere Bestätigungen für den Wert von Produktpipelines benötigen würden, damit der Startschuss falle. "Innovative Produkte verändern den Markt radikal, gewinnen Marktanteile und weckten den Neid größerer, nach Wachstum dürstender Unternehmen. Im Biopharmasektor wird diese enge Beziehung zwischen Innovation und M&A den Anlagezyklus noch geraume Zeit antreiben. Mit unserer deutlichen Ausrichtung auf Innovationen sind wir unserer Ansicht nach gut positioniert, um zu Beginn dieser potenziell lukrativen Phase des Zyklus attraktive Anlagemöglichkeiten zu nutzen", schließe Eggmann.

Dass der Gesundheitssektor einer glänzenden Zukunft entgegensehe, würden auch andere Experten finden. Nach Überzeugung von Harald Kober, Senior Fondsmanager des Aktienfonds ESPA Stock Biotec (ISIN AT0000673165 / WKN 67316) bei der Ersten Sparinvest, werde der Biotechnologie-Sektor von neuen, innovativen und erfolgreichen Medikamenten-Entwicklungen profitieren: "Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einem durchschnittlichen zweistelligen Umsatz- und Gewinnwachstum der an der Börse notierten Biotechnologie-Unternehmen."

Investoren sollten ihre Aufmerksamkeit daher wieder verstärkt Biotech-Aktien zuwenden. So würden diese Papiere zu den Bestperformern der vergangenen zehn Jahre gehören, was zumindest aus Sicht des Momentums für weiter steigende Notierungen spreche. Der NASDAQ-Biotechnologie-Index, das für Biotech-Aktien wichtigste Kursbarometer, habe seit Jahresbeginn rund 20 Prozent an Wert zulegen können. Auch die Emissionstätigkeit habe im zweiten Quartal 2017 deutlich angezogen. Und das nicht ohne Grund: "2016 stammten bereits 60 Prozent aller Medikamenten-Zulassungen aus den Labors von Biotechnologie-Unternehmen", wie Kober unter Berufung auf Zahlen von Evaluate Pharma feststelle. "Wir gehen davon aus, dass die Erfolgsquote der Biotech-Unternehmen rasant steigen wird."

Das sei einer von mehreren Gründen, weshalb die Übernahmeaktivitäten wieder an Dynamik gewonnen hätten. "Die großen Pharmariesen halten Cash für Übernahmen bereit. Wir sehen, dass sich die Emissionstätigkeit im zweiten Quartal 2017 verglichen mit den zwei Quartalen davor mehr als verdoppelt hat."

Damit könnte die ersehnte Trendwende bei Biotech-Aktien begonnen haben. Kober: "Wir können natürlich nicht die Börsenentwicklung vorhersehen, aber es hat schon schlechtere Einstiegszeitpunkte gegeben." Auf Basis des Kurs-Umsatz-Verhältnisses sei der gesamte Sektor an der Börse nur etwa halb so hoch bewertet wie auf dem vorläufigen Höhepunkt der Aktienkurse im März 2015.

Das Gesundheitswesen gelte daher zurecht als Leitindustrie des 21. Jahrhunderts. Durch das Wachstum der weltweiten Bevölkerung auf 9,2 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 und die prognostizierte Verdoppelung der Personenanzahl über 60 Jahre bis dahin würden die Ausgaben für Gesundheit in den OECD-Ländern von derzeit 6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 9,5 Prozent steigen. Trotz zahlreicher Innovationen und Forschungserfolge seien nur wenige Medikamente für die 1.200 seltensten Krankheiten am Markt.

Selbst in den Vereinigten Staaten (USA), die seit dem Amtsantritt von Präsident Trump durch die politische Debatte um eine Abänderung der Gesundheitsreform in die Schlagzeilen geraten seien, werde die Gesundheitswirtschaft im nächsten Jahrzehnt der größte Arbeitgeber sein, erkläre Kober. Viele Krankheiten seien noch nicht erforscht, geschweige denn gäbe es wirksame Medikamente. Das könnte sich bald ändern. Für 2017 erwarte Kober die Zulassung einer ganzen Reihe neuer Medikamente, etwa des Hautkrankheitspräparats Dupixent von Sanofi, des Wirkstoffs Ocrevus von Roche gegen Multiple Sklerose oder Durvalumab, ein Onkologie-Medikament von Astrazeneca gegen Blasenkrebs. (15.08.2017/fc/n/s)



Quelle: ac


Hier geht's zur Fonds-Startseite

News und Analysen

22:38 Uhr GNW-News: Hitachi will den Markt für industrielle IoT-Plattformen mit neuem kommerziellen Lumada...
22:18 Uhr Aktien New York Schluss: Fed-Sitzung birgt Risiken und hält Anleger zurück
22:09 Uhr Innenminister: Schwere Schäden in Mexiko-Stadt
21:46 Uhr Fernsehberichte: Menschen in Mexiko-Stadt verschüttet
21:42 Uhr Katastrophenplan für Mexiko-Stadt aktiviert - Flüge fallen aus
21:35 Uhr dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.09.2017
21:20 Uhr ROUNDUP 2: Schweres Erdbeben erschüttert Millionenmetropole Mexiko-Stadt
21:12 Uhr US-Anleihen: Lange Laufzeiten geben etwas nach
20:59 Uhr ROUNDUP: Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
20:54 Uhr Devisen: Euro steigt - Franken fällt auf den tiefsten Stand seit Anfang 2015
20:53 Uhr Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
20:43 Uhr GNW-News: 3Gtms ernennt Managing Director für EMEA
20:36 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Gefährliche Hinhaltetaktik, Kommentar ...
20:18 Uhr GESAMT-ROUNDUP: Trump warnt in erster UN-Rede Nordkorea und Iran
20:15 Uhr Aktien New York: Fed-Sitzung lähmt - Fusionsbericht treibt T-Mobile US, Sprint
20:10 Uhr AKTIEN IM FOKUS 2: Fusionsbericht zu T-Mobile US und Sprint treibt Kurse stark
19:43 Uhr DGAP-DD: CANCOM SE (deutsch)
19:42 Uhr HeidelbergCement baut Italien-Geschäft weiter aus
19:41 Uhr ROUNDUP: Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig
19:39 Uhr Fiat Chrysler ruft fast 500 000 Trucks wegen Brandgefahr zurück
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8129

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Positive Analysten-Kommentare beflügeln!
  • Ist die Aktie jetzt wieder günstig?

Volltextsuche

Nachrichtensuche

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Einführung in die Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.