Synthes Preisdruck ohne großen Einfluss auf Margen im ersten Halbjahr

Donnerstag, 29.07.10 14:35
Synthes Preisdruck ohne großen Einfluss auf Margen im ersten Halbjahr
Bildquelle: iStock by Getty Images

Zürich (aktiencheck.de AG) - Die Analystin von Vontobel Research, Carla Bänziger, stuft die Aktie von Synthes (ISIN US87162M4096/ WKN A0B5F2) in der aktuellen Ausgabe von "Vontobel Morning Focus" weiterhin mit dem Rating "buy" ein.Der Umsatz im 1H10 habe USD 1.804 Mio. (VontE USD 1.797 Mio., Kons: USD 1.797 Mio.) betragen. Das EBIT im 1H10 habe USD 603 Mio. (VontE: USD 596,2 Mio., Kons: USD 594 Mio.) betragen. Im 1H10 habe ein Reingewinn USD 425 Mio. erwirtschaftet werden können (VontE: USD 429,2 Mio., Kons: USD 426 Mio.). Synthes erwarte weiterhin ein schwieriges Marktumfeld.Die Ergebnisse würden auf Umsatz-, EBIT- und Reingewinnebene den Erwartungen der Analysten für das 1H entsprechen. Die Umsatzzahlen für das 2Q (alle Zahlen in Lokalwährung) seien um 6,9% (VontE: 6,9%) gegenüber Wettbewerbern in den Bereichen Trauma (Biomet: 6%, Zimmer (ISIN US98956P1021/ WKN 753718): 1%, Stryker (ISIN US8636671013/ WKN 864952): 7%) und Wirbelsäule (Biomet: 1%, Zimmer: -9%, Stryker: 0%) gewachsen, was auf stabile Marktanteile hindeute. Nordamerika habe im 2Q um 3,6% zugelegt (VontE: 4,6%). Starke Ergebnisse hätten dabei die Sparten Trauma und CMF verzeichnet, was durch schwächere Resultate im Bereich Wirbelsäule (belaste durch die Preisgestaltung und eine verzögerte Produktlancierung) teilweise zunichte gemacht worden sei.In Europa habe das Wachstum bei 8,2% gelegen (VontE: 11,9%), gestützt durch die starke zugrunde liegende Nachfrage in den Sparten Trauma und CMF. Der Bereich Wirbelsäule habe dieselben Probleme wie in Nordamerika verzeichnet. Asien habe mit einem Wachstum von 13,3% deutlich die Erwartungen der Analysten (VontE: 6%) übertroffen, angetrieben durch neue Produkteinführungen und die weitere Verstärkung der Verkaufsmannschaft. Die Bruttomarge habe im 1H bei 82,4% (VontE 82,5%) gelegen, wobei sich der nur geringe Preisdruck positiv niedergeschlagen habe. Die EBIT-Marge habe sich im 1H auf 33,4% belaufen (VontE: 33,2%, da der Geschäftsaufwand gut unter Kontrolle gewesen sei und geringere Rechtskosten verzeichnet worden seien. Die Reingewinnmarge habe im 1H 23,5% (VontE: 23,9% betragen).Das Ergebnis für das 1H10 sei trotz Preisdruck solid mit einer starken Rentabilität. Die Bewertung von Synthes sei attraktiv mit einem EV/EBITDA 2011 von 7. Der Titel werde somit mit einem Abschlag von 13% gegenüber Schweizer Medizinaltechnikunternehmen und 10% gegenüber der internationalen Vergleichsgruppe gehandelt. Die DCF-Analyse der Analysten ergebe einen Fair Value von CHF 160 pro Aktie.Die Analysten würden das durchschnittliche EPS-Wachstum für die nächsten vier Jahre auf 11% schätzen. Sie würden ihre Schätzungen unverändert belassen.Angesichts des defensiven Charakters der Franchise, der starken Bilanz (Nettobarbestand USD 2 Mrd.) und dem Cashflow (OFCF-Rendite: 23%) wiederholen die Analysten von Vontobel Research ihr "buy"-Rating und das Kursziel von CHF 160 pro Synthes-Aktie. (Analyse vom 29.07.2010) (29.07.2010/ac/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

„Warum wir nichts von ETFs halten, und worauf es wirklich ankommt“

Interview mit Thomas Müller, Herausgeber boerse.de-Aktienbrief. ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14230

Titel aus dieser Meldung

Datum :
13.12.19
133,00 EUR
0,00 %
Datum :
13.12.19
180,90 EUR
0,97 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr