T-Mobile-Fusionspartner Sprint fährt weiter Verluste ein

Freitag, 02.08.19 15:01
T-Mobile-Fusionspartner Sprint fährt weiter Verluste ein
Bildquelle: fotolia.com
OVERLAND PARK (dpa-AFX) - Der US-Mobilfunker Sprint fährt vor der geplanten Übernahme durch die Telekom-Tochter T-Mobile US weiter rote Zahlen ein. Von April bis Juni fiel beim viertgrößten Anbieter im Land einen Verlust von 111 Millionen US-Dollar (100 Mio Euro) an, wie Sprint am Freitag in Overland Park (Kansas) mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen einen Gewinn von 176 Millionen Dollar gemacht, war aber zwischen Januar und März wegen einer milliardenschweren Abschreibung bereits in die Verlustzone gerutscht.

Auch beim Umsatz hapert es. Zwar konnte Sprint diesen bei 8,1 Milliarden Dollar stabil halten. Grund dafür war aber ein Anstieg beim weniger profitablen Verkauf und der Vermietung von Smartphones und Tablets. Im Kerngeschäft, dem Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen, verzeichnete Sprint einen Rückgang von 3 Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar. Das bereinigte operative Ergebnis fiel um 7 Prozent auf 3,04 Milliarden Dollar. Im ersten Geschäftsquartal legte die Zahl der Vertragskunden im Mobilfunk um 134 000 zu - viel weniger als bei T-Mobile US und Verizon . Die Aktie lag vorbörslich 0,4 Prozent im Minus.

Dem Übernahmevorhaben von T-Mobile US, mit dem die Bonner Konzernmutter ihr seit Jahren rasant wachsendes US-Geschäft noch milliardenschwer ausbauen will, drohen derweil nach der grundsätzlichen Erlaubnis des US-Justizministeriums weitere Hürden. Am Donnerstag schloss sich mit Texas der erste republikanisch regierte US-Bundesstaat einer Klage an, in der dreizehn demokratische Staaten und der Bezirk der Bundeshauptstadt Washington gegen das Fusionsvorhaben vorgehen. Ihrer Ansicht nach ist die geplante Fusion schädlich für den Wettbewerb und die Kunden./men/mne/mis



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

OTS: Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V. / Direktvertriebsbranche ...

Direktvertriebsbranche ist 2018 um 0,23 Prozent gewachsen / Verkaufsparty ist weiterhin beliebtester Vertriebsweg Berlin (ots) - 2018 haben die Direktvertriebsunternehmen in Deutschland einen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12768

Titel aus dieser Meldung

Datum :
20.09.19
15,38 EUR
0,85 %
Datum :
20.09.19
39,12 EUR
0,93 %
Datum :
20.09.19
73,37 EUR
1,86 %
Datum :
20.09.19
6,05 EUR
0,25 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr