Technische Analyse: Börsen uneinheitlich – Münchener Rück erreicht höchsten Stand seit 2002

Freitag, 22.02.19 13:00
Technische Analyse: Börsen uneinheitlich – Münchener Rück erreicht höchsten Stand seit 2002
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial/Fotolia
(Trendbrief) - Die Kursentwicklung an den internationalen Börsen verlief gestern uneinheitlich. Bei relativ geringen Kursausschlägen beendete die Hälfte unserer 14 Leitbarometer den Handel im Plus und die andere Hälfte im Minus. Im Durchschnitt gaben die Indizes um 0,2% nach. Damit scheint sich unsere Einschätzung, dass die Märkte nach den starken Kursgewinnen seit Jahresbeginn reif für eine kleinere Korrektur sind, zu bestätigen. Zur Lage im Einzelnen:
 

Während der Dax marginal um 0,1% zulegen konnte, gaben der MDax und der TecDax um 0,4% und 0,5% nach. Der deutsche Leitindex steht jetzt unmittelbar vor dem charttechnisch relevanten Widerstand von 11.500 Punkten. Darüber befinden sich bis zur 200-Tage-Linie, die aktuell bei etwa 11.900 Punkten verläuft und mit ca. 45 Punkten pro Woche fällt, zahlreiche weitere Barrieren. Aufgrund der aktuell bereits überhitzten Situation dürfte es dem Dax schwerfallen, diese Schlüsselzone in einem Rutsch zu überwinden. Wir erwarten daher für die nächsten beiden Wochen einen volatilen Handel zwischen 11.000 und 11.600 Punkten. Erst danach dürfte sich die weitere Trendrichtung des Barometers herauskristallisieren.

 

 

Bei den Einzelaktien erreichte die Münchener Rück im Tagesverlauf bei 208,20 Euro den höchsten Stand seit Juli 2002. Damit bestätigte das Wertpapier den Ausbruch aus einer fast vierjährigen Seitwärtszone. Wir halten an unseren Long-Engagements mit Kursziel von 300 Euro unverändert fest.

 
 
 
Dies ist ein Auszug aus dem Trendbrief, Europas erstem Trendfolgebrief. Nutzen auch Sie die riesigen Gewinnchancen im Trendbrief und profitieren Sie 14 Tage völlig kostenfrei von den konkreten Empfehlungen. Klicken Sie hier ...


Quelle: Trendbrief


News und Analysen

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

Bayer-Aufsichtsrat verteidigt Konzernchef BaumannLEVERKUSEN - Der DGB-Chef und Bayer -Aufsichtsrat Reiner Hoffmann hat Konzernchef Werner Baumann trotz der durch die Monsanto-Übernahme verursachten ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 11775