Technische Analyse: Dax klettert weiter – Symrise bricht auf neues Allzeithoch aus

Mittwoch, 24.04.19 13:00
Technische Analyse: Dax klettert weiter – Symrise bricht auf neues Allzeithoch aus
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial/Fotolia
(Trendbrief) - An den Aktienmärkten sind gestern einige Rekorde gepurzelt. So erreichten der S&P 500, der Nasdaq 100 und der SMI neue historische Höchststände. Im Durchschnitt legten unsere 14 Hauptbarometer um 0,3% zu. Damit bleiben die Aufwärtstrends unverändert intakt. Anzeichen einer Korrektur sind bislang Fehlanzeige. Zur Lage im Einzelnen:

Mit Kursanstiegen von 0,7% und 1,1% lagen der MDax und der TecDax deutlich vor dem Dax, der lediglich 0,1% zulegen konnte. Dennoch markierte der deutsche Leitindex damit den höchsten Stand seit Anfang Oktober. Wichtig wäre nun die Überwindung der seit Ende Januar 2018 bestehenden Abwärtstrendgeraden, die nur hauchdünn über dem aktuellen Kurs des Dax verläuft. Darüber würde sich dann unmittelbar weiteres Aufwärtspotenzial bis in den Bereich von 12.800 bis 13.000 Punkten eröffnen. Auf der Unterseite wird der Index durch die Notierungslücke vom 3. April, deren obere Begrenzung bei etwa 11.850 Punkten liegt, unterstützt. Vergleichbar bullish präsentiert sich zurzeit auch das Bild bei den kleineren Geschwistern MDax und TecDax. Wir halten deshalb bei allen drei Indizes an unseren Long-Positionen fest.

 

 

Im Bereich der Einzelaktien purzeln derzeit ebenfalls die Rekorde. So sprang unsere Empfehlung Symrise gestern mit einem Kursanstieg von 1,5% auf ein neues Allzeithoch bei 83,56 Euro. Damit dürfte der Titel jetzt schnurstracks Kurs auf die 100er-Marke nehmen. Wir sehen bei unseren Long-Engagements derzeit keinen Anpassungsbedarf.

 
 
 
Dies ist ein Auszug aus dem Trendbrief, Europas erstem Trendfolgebrief. Nutzen auch Sie die riesigen Gewinnchancen im Trendbrief und profitieren Sie 14 Tage völlig kostenfrei von den konkreten Empfehlungen. Klicken Sie hier ...


Quelle: Trendbrief


News und Analysen

UN-Chef Guterres: Beziehungen zwischen Supermächten nie so gestört

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Beziehungen zwischen den mächtigsten Nationen der Erde sind nach Ansicht von UN-Generalsekretär António Guterres derzeit gestörter denn je. "Die Beziehungen zwischen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 11332