Gazprom Aktie
WKN:903276
ISIN:US3682872078
Land: Russische Föderation
Branche: Energie und Rohstoffe
Sektor: Oel/Gas
aktueller Kurs:
7,22 EUR
Veränderung:
-0,09 EUR
Veränderung in %:
-1,16 %

boerse.de-Analyse-Telegramm
vom 20. Januar 2022 Info.

Top
100

1774

1

BOTSI®-Watchlist
Gazprom auf Rang 283

Komplette Navigation anzeigen

Top-US-Republikaner fordert Berlin zur Aufgabe von Nord Stream 2 auf

Donnerstag, 13.01.22 17:13
Tafel mit Kursen
Bildquelle: fotolia.com
WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Fraktionschef der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, hat die Bundesregierung zur Aufgabe der umstrittenen deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 aufgefordert. "Die deutsche Regierung hätte dieses Projekt schon lange auf Eis legen sollen", sagte McConnell am Donnerstag im Senat. "Berlin kann immer noch die richtige Entscheidung treffen." McConnell rief die Demokraten von US-Präsident Joe Biden dazu auf, das von dem republikanischen Senator Ted Cruz eingebrachte Gesetzesvorhaben für schärfere Sanktionen wegen Nord Stream 2 zu unterstützen.

Kennen Sie schon boerse.de-Gold?
Das neue boerse.de-Gold (WKN TMG0LD) ist der erste Gold-ETC mit 100% Responsible Gold! Info.


McConnell sagte auch vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise, bei den Sanktionen gehe es nicht darum, einen Keil zwischen europäische Länder zu treiben. "Die Pipeline selber ist der Keil." Putins Ziel sei es, die Ukraine von Europa abzukoppeln und Europa noch abhängiger von russischem Gas zu machen. "Wir können eine deutliche Warnung an (den russischen Präsidenten Wladimir) Putin senden, dass es ihm nicht erlaubt ist, Energie als Waffe einzusetzen."

Die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen - eine erklärte Gegnerin von Nord Stream 2 - rief dazu auf, den Vorstoß zur Verschärfung der Sanktionen von Cruz nicht zu unterstützen. "Es würde einen Keil zwischen uns und unsere Verbündeten treiben, insbesondere zwischen die Vereinigten Staaten und Deutschland, zu einem Zeitpunkt, zu dem wir uns das nicht leisten können." Ihr Parteikollege Chris Murphy sagte, ein verschärftes Sanktionsgesetz "wäre ein Geschenk an Wladimir Putin, weil es ist ein Signal der Spaltung zu einem Zeitpunkt wäre, an dem wir zusammenstehen müssen".

Das von Senator Cruz lancierte Vorhaben hat unter anderem zum Ziel, US-Präsident Joe Biden die Möglichkeit zu nehmen, bei den US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 aus Gründen der nationalen Sicherheit eigenmächtig Ausnahmen zu verfügen. Der Senat will noch am Donnerstag darüber abstimmen. Es gilt als unwahrscheinlich, dass die erforderliche Mehrheit von 60 der 100 Stimmen zusammenkommen.

Nord Stream 2 soll unter Umgehung der Ukraine Gas von Russland durch die Ostsee nach Deutschland bringen. Der 1230 Kilometer lange Doppelstrang ist fertiggestellt, aber noch nicht in Betrieb./cy/DP/jha



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Gazprom-Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


boerse.de-Aktienbrief

Investieren in die besten Aktien der Welt

Der Grundstein für den langfristigen Börsen-Erfolg wird durch die Wahl der richtigen Aktien gelegt! Dabei gilt es aus den weltweit zigtausend börsennotierten Werten jene herauszufiltern, die das investierte Kapital dauerhaft vermehren. Der boerse.de-Aktienbrief identifiziert genau diese Aktien und gibt dazu konkrete Kaufempfehlungen. Überzeugen Sie sich selbst mit zwei unverbindlichen und kostenlosen Ausgaben!

© 1994-2022 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr