Trendbrief: Aktienmärkte mit kräftiger Erholung

Donnerstag, 22.08.19 16:00
Trendbrief: Aktienmärkte mit kräftiger Erholung
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial/Fotolia
(Trendbrief) - Nachdem die Mehrzahl unserer 14 Hauptbarometer am Donnerstag der vergangenen Woche ihre bisherigen Verlaufstiefs innerhalb der jüngsten Abwärtsbewegung markiert hatten, setzte danach eine Erholung ein, die bis heute anhält. Im Durchschnitt legten die Indizes in den zurückliegenden fünf Handelstagen um 1,6% zu, wobei die Rallye seit Montag deutlich an Fahrt gewann. Damit hat sich die kritische technische Situation leicht entspannt. Konkret:

Am vergangenen Donnerstag befanden sich nur noch vier Märkte über der 200-Tage-Linie, was einer Marktbreite von gerade einmal noch 29% entsprach. Mit der Erholung konnten gleich fünf Indizes ihre langfristigen Durchschnittslinien zurückerobern, sodass die Quote wieder auf bullishe 64% gestiegen ist. Dabei beträgt der mittlere Abstand allerdings nur magere 0,8%. Ein erneutes Abkippen der Marktbreite unter die kritische 50%-Grenze ist daher jederzeit möglich. Hinzu kommt:

Trendstarke Einzeltitel bleiben gefragt

Auch die Trendbreite-Oszillatoren der einzelnen Indizes notieren überwiegend unterhalb von 50%. Mit anderen Worten: Der Aufschwung seit dem Ende der vergangenen Woche wird lediglich von einem geringeren Teil der Wertpapiere getragen. Dies kann kurzfristig zwar für weiter steigende Notierungen bei den führenden Barometern sorgen. Mittelfristig ist diese Konstellation jedoch wenig nachhaltig. Dennoch profitieren Trendfolger derzeit von äußerst stabilen Trends bei einigen wenigen Aktien.
 
 
US-Börsen: Hohe Schwankungsbreite

Am amerikanischen Aktienmarkt setzte nach dem Erreichen der Verlaufstiefs in der vergangenen Woche eine kräftige und sehr volatile Erholung ein. Dabei stiegen der Dow Jones, der S&P 500 und der Nasdaq 100 bis kurz vor wichtige Widerstände, die durch die Abriss-Gaps von Anfang August definiert werden. Denn seit Monatsbeginn notieren die Indizes immer noch zwischen 1,5% und 2,5% im Minus. Daher kommt es in den nächsten Tagen entscheidend darauf an, ob die Indizes diese Barrieren aus dem Weg räumen können. Bis dahin beobachten wir die weitere Entwicklung von der Seitenlinie, zumal die saisonale Schwächephase noch bis Mitte September anhalten kann.

Nachdem die Aktienmärkte am vergangenen Donnerstag einen vorläufigen Tiefpunkt der jüngsten Abwärtsbewegung ausgelotet hatten, setzte danach eine Erholung ein, die bis heute anhält. Dabei haben einige Indizes inzwischen charttechnisch bedeutende Widerstände auf der Oberseite erreicht. Sollten diese überwunden werden, dann könnte dies sogar das Ende der Abwärtsbewegung bedeuten. Allerdings wäre es verfrüht, gleich eine neue Hausse auszurufen. Hierfür fehlen noch wichtige Impulse vonseiten der Markttechnik. Im Trendbrief setzen wir daher weiterhin auf trendstarke Einzeltitel und vor allem auf den gesamten Edelmetallsektor. Denn dort winken die größten Gewinne!

Dies ist ein Auszug der großen, wöchentlichen Trend-Analyse aus dem Trendbrief. Wenn Sie die komplette Analyse lesen möchten, klicken Sie hier ...



Quelle: Trendbrief


News und Analysen

ROUNDUP: Siemens macht Busch zum Vizechef - Sen führt Energiesparte

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Siemens-Konzern leitet wichtige Wechsel in der Führungsetage ein. Neben der Entscheidung über die Leitung der Energiesparte, die 2020 an die Börse gehen soll, berief ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12720

Im Fokus

Aktueller Chart
  • +440% seit Aktienbrief-Erstempfehlung!
  • Gegessen und getrunken wird immer!
  • Jetzt kostenlose Analyse sichern!

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand
Ein Backtest – auf deutsch: Rücktest oder auch Rückvergleich – ist ein Prozess zur Bewertung eines Modells. Hierzu werden die Regeln einer vorhandenen Strategie auf historische Daten angewendet. Dies erfolgt entweder mit einer speziell hierfür entwickelten Software oder durch eigene Programmierungen.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr