UN-Behörde: CO2-Ausstoß im Gebäude- und Bausektor auf Höchstniveau

Mittwoch, 16.12.20 15:11
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
JOHANNESBURG/NAIROBI (dpa-AFX) - Die Bau- und Gebäudewirtschaft liegt laut einem UN-Bericht beim Treibhausgas-Ausstoß auf Rekordniveau und hinkt damit den im Pariser Klimaschutzabkommen festgelegten Zielen hinterher. Der Sektor macht mittlerweile 38 Prozent der globalen CO2-Emissionen aus. "Insgesamt hat sich der Gebäude- und Bausektor 2019 nicht in Richtung auf das im Paris-Abkommen festgelegte Ziel bewegt, die globale Durchschnittserwärmung weit unter zwei Grad Celsius zu halten, sondern davon weg bewegt", heißt es in einem am Mittwoch vorgelegten Bericht des UN-Umweltprogramms (Unep).

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

Der Stromverbrauch beim Betreiben der Gebäude stelle fast 55 Prozent der globalen Elektrizitätsnutzung dar. Zwar sind die direkt von Gebäuden ausgestoßenen Emissionen konstant geblieben, doch nahmen die indirekten - wie sie etwa für die Stromgewinnung in Kraftwerken anfallen - zu. "Die Zunahme der Emissionen im Gebäudesektor liegt an der fortgesetzten Nutzung von Kohl, Öl und Gas für Heiz- und Kochzwecke in Verbindung mit höherem Stromverbrauch in Weltregionen, in denen die Energiegewinnung stark durch fossile Brennstoffe gesichert wird", schreiben die Autoren.

Im auslaufenden Jahr sei der Bausektor durch die Corona-Restriktionen schwer ausgebremst worden. Global seien seine Aktivitäten im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 25 Prozent geschrumpft. Rund zehn Prozent aller Arbeitsplätze in dem Sektor seien weg oder gefährdet. "Die jüngsten Schätzungen gehen von einem sechsprozentigen Verfall des Gebäude-Marktwerts gegenüber den Werten von 2019 aus", heißt es in dem Bericht. Die UNEP befürchtet so negative Auswirkungen beim umweltfreundlichen Bauen. Wichtig seien daher beim Wiederanfahren der Volkswirtschaften nach den Beschränkungen entsprechende finanzielle Anreize für den Bausektor durch den Staat. Nötig sei ein schneller Übergang von herkömmlichen Materialen hin zu Zukunftstechnologien.

Ziel des Pariser Abkommens ist eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit./rek/DP/eas



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

QIAGEN bringt cloudbasierte Konnektivitätslösung QIAsphere auf den Markt und erweitert damit die QIAstat-Dx-Funktionalität im Bereich der digitalen Diagnostik

HILDEN, Deutschland & GERMANTOWN, Md. – QIAGEN (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) hat die cloudbasierte Plattform QIAsphere auf den Markt gebracht, mit der Labore und QIAstat-Dx-Anwender ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16179 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
03.03.21
72,15 EUR
-3,28 %
Datum :
03.03.21
88,06 EUR
-0,97 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr