Marktübersicht

Verimatrix gibt Umsatz für das dritte Quartal 2021 bekannt

Freitag, 22.10.21 04:30
Newsbild
Bildquelle: fotolia.com

AIX-EN-PROVENCE, Frankreich, und SAN DIEGO –

Pflichtmitteilung:

Verimatrix (Paris:VMX) hat heute seinen Umsatz für das dritte Quartal zum 30. September 2021 bekannt gegeben.

Amedeo D’Angelo, Chairman und CEO, kommentiert:„Im dritten Quartal haben wir unsere beschleunigte Umstellung auf ein subskriptionsbasiertes Geschäftsmodell vorangetrieben, darunter auch SaaS-Angebote. Dazu gehörten die Weiterentwicklung der Markteinführungsstrategie sowie die Überprüfung der Organisation und der Ausgaben, um sicherzustellen, dass wir unsere Aufwendungen und Investitionen nach Maßgabe der Strategie tätigen. Gleichzeitig erweiterten wir unser cloudbasiertes Angebot, zum Beispiel mit der Einführung des Dienstes Verimatrix Multi-DRM Core Anfang 2021. Verimatrix verzeichnet anhaltendes Wachstum seines SaaS-Geschäfts, erkennbar zum Beispiel am ARR-Wachstum im Vergleich zum vorherigen Quartal, obwohl die Produkte und Angebote noch nicht auf eine reine Subskriptionsbasis und „Cloud First” umgestellt wurden. Dieses Wachstum sollte durch neue SaaS-Produkte, die im Laufe von 2022 eingeführt werden, weiter gefördert werden. Außerdem wird die Umstellung unserer Vertragsmodelle auf vollständige On-Premises-Subskriptionen, mit der wir Anfang 2022 beginnen, diesen positiven Trend weiter stärken und sich voraussichtlich positiv auf unsere ARR im Jahr 2022 und darüber hinaus auswirken.”

Amedeo D’Angelo weiter: „Verimatrix bekräftigt, dass die laufende Umstellung auf ein Modell mit wiederkehrenden Umsätzen die Chance bietet, die kombinierte Nutzung unserer Kerntechnologien und subskriptionsbasierten Dienste erheblich auszuweiten – unabhängig davon, wie sie sich mechanisch auf die Verbuchung der Umsätze für das restliche Jahr 2021 auswirkt. Unsere Dienste bieten unübertroffene Sicherheit, Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und Effizienz. Mittelfristig schlagen wir so den richtigen Weg ein, um unsere Fähigkeit zu verbessern, wiederkehrende Umsätze und eine solide Rentabilität zu erzielen.”

(in Tsd. USD) Q3 2021 Q3 2020 Q3 2021
vs. Q3 2020 
9 Monate
2021
 9 Monate
2020 
2021
vs. 2020 
 
Wiederkehrende Umsätze

6 149

8 244

-25 %

18 489

       23 679

-22 %

einschließlich Subskriptionen

1 426

1 116

28 %

4 050

3 814

6 %

einschließlich Wartung

4 723

7 128

-34 %

14 439

       19 865

-27 %

 
Einmalige Umsätze

9 523

18 035

-47 %

32 732

       46 770

-30 %

 
Software-Umsätze

15 672

26 279

-40 %

51 221

       70 449

-27 %

 
NFC-Patentlizenzierungsprogramm

                  -  

                  -  

16 645

              -  

                 
Umsatz

15 672

26 279

-40 %

67 866

       70 449

-4 %

Umsatzentwicklung im dritten Quartal 2021

Im dritten Quartal 2021 erwirtschaftete Verimatrix einen Umsatz von 15,7 Mio. US-Dollar. Dieser deutliche Rückgang gegenüber dem Umsatz im Vorjahr war bedingt durch einen ungünstigen Basiseffekt (starke einmalige Lizenzeinnahmen im 3. Quartal 2020) und die anhaltenden Auswirkungen von Covid-19, die weiterhin die Ausgaben im B2B-Bereich und die Fähigkeit, neue Infrastrukturprojekte zu starten, beeinträchtigten. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2021 ist der Umsatz hingegen um 1 % gestiegen.

Die wiederkehrenden Umsätze aus Subskriptions- und Wartungsgebühren beliefen sich im dritten Quartal 2021 auf 6,1 Mio. US-Dollar, dies entspricht 39 % der ausgewiesenen Umsätze (im Vergleich zu 31 % im Vorjahr).

Das Wachstum der Subskriptionsumsätze (aus SaaS- und Nicht-SaaS-Implementierungen) im dritten Quartal (das im zweiten Quartal 2021 vorübergehend abnahm, da einige Kunden die Einführung von Diensten verschoben) reichte nicht aus, um den erwarteten Rückgang der Wartungseinnahmen auszugleichen.

Die wiederkehrenden Subskriptionsumsätze beliefen sich im 3. Quartal 2021 auf 1,4 Mio. US-Dollar im Vergleich zu 1,1 Mio. US-Dollar im 3. Quartal 2020 (+ 28 %) und 1,2 Mio. US-Dollar im 2. Quartal 2021 (+17 %). Im dritten Quartal 2021 nahm Verimatrix fünf neue SaaS-Implementierungen in Betrieb, womit sich die Zahl der in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 abgeschlossenen Implementierungen auf zwölf erhöhte.

Wie schon im zweiten Quartal sanken die Wartungseinnahmen im Vergleich zum Vorjahr, blieben aber im Vergleich zum zweiten Quartal 2021 stabil. Der Rückgang der Wartungseinnahmen war in erster Linie eine Folge des Rückgangs neuer unbefristeter und befristeter Lizenzen, die in der Regel erneuerbare Wartungsvereinbarungen beinhalten. Auch unterzeichnet Verimatrix in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 und im ersten Quartal 2021 neue befristete Lizenzverträge mit Bestandskunden, wobei eine Umstellung von einem jährlichen Wartungsverhältnis mit unbefristetem Lizenzbesitz auf eine mehrjährige Lizenzvereinbarung über neue Versionen der Zugangskontroll- und DRM-Software erfolgte. Dabei verfolgen wir im Sinne der Unternehmensstrategie das Ziel, die Kunden bei der Erneuerung ihrer neuen Lizenzen auf einen subskriptionsbasierten Vertrag umzustellen. Dieser Übergang, der letztendlich die ARR steigern und den Umsatzmix des Unternehmens verbessern wird, ist für den Rückgang der Wartungseinnahmen im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 verantwortlich.

Die ARR (die jährlichen wiederkehrenden Umsätze – siehe Definition am Ende dieser Pressemitteilung) aus dem Bereich Subskriptionen und SaaS beliefen sich am 30. September 2021 auf 6,5 Mio. US-Dollar, ein Anstieg um 35 % im Jahresvergleich und um 15 % im Vergleich zum Vorquartal.

Die ARR aus Subskriptionen/SaaS stiegen zusammen mit den jährlich wiederkehrenden Wartungseinnahmen am 30. September 2021 auf 25,6 Mio. US-Dollar, ein Plus von 2 % gegenüber dem Vorquartal. Aufgrund des Wartungsrückgangs bis zum 2. Quartal 2021 sind die ARR im Vergleich zum Vorjahr trotz des Wachstums im Bereich Subskriptionen/SaaS mechanisch rückläufig.

Die einmaligen Einnahmen aus Lizenzen, Lizenzgebühren und professionellen Dienstleistungen betrugen 9,5 Mio. US-Dollar im 3. Quartal 2021, weltweit unverändert im Vergleich zum 2. Quartal 2021 und erheblich gesunken gegenüber dem 3. Quartal 2020, in dem das Unternehmen eine hohe Zahl einmaliger Lizenzen generierte.

Im 3. Quartal 2021 lagen die Lizenzgebühren bei 4,4 Mio. US-Dollar. Diese wiederkehrenden Umsätze waren sowohl im Vergleich zum 3. Quartal 2020 als auch zum 2. Quartal 2021 stabil.

Umsatzentwicklung in den ersten 9 Monaten 2021

In den ersten neun Monaten 2021 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 67,9 Mio. US-Dollar, ein Rückgang um 4 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz in den ersten neun Monaten 2021 schloss im 2. Quartal 2021 erzielte Umsätze von 16,6 Mio. US-Dollar aus dem von France Brevets verwalteten NFC-Patentlizenzierungsprogramm ein, im Vergleich zu keinen verbuchten Umsatzerlösen im Jahr 2020.

In den ersten neun Monaten 2021 beliefen sich die Umsätze aus dem einzigen Kern-Softwaregeschäft auf 51,2 Mio. US-Dollar, 27 % unter dem Wert des Vorjahres. Die wiederkehrenden Einnahmen aus Wartungs- und Subskriptionsgebühren betrugen 18,5 Mio. US-Dollar (36 % des Umsatzes des Kern-Softwaregeschäfts). Diese wiederkehrenden Umsätze waren im Vergleich zum Vorjahr rückläufig, wobei, wie oben ausgeführt, das Wachstum bei den Umsätzen aus Subskriptionen durch die schwächeren Wartungseinnahmen neutralisiert wurde.

In den ersten neun Monaten 2021 beliefen sich die einmaligen Umsätze aus Softwarelizenzen und einmaligen Diensten auf 32,7 Mio. US-Dollar, 30 % weniger als im Vorjahr, da Covid-19 sich auf die B2B-Ausgaben und die Fähigkeit zur Initiierung neuer Infrastrukturprojekte auswirkte

Liquidität

Am 30. September 2021 betrug der konsolidierte Kassenbestand des Unternehmens 39,8 Mio. US-Dollar, ein Anstieg um 6 Mio. US-Dollar gegenüber dem 30. Juni 2021, in erster Linie durch Bargeldeinzug bei Kunden. Die Nettoverschuldung3 betrug 6,1 Mio. US-Dollar am 30. September 2021 im Vergleich zu 13,7 Mio. US-Dollar am 30. Juni 2021 und 11,5 Mio. US-Dollar am 31. Dezember 2020. Verimatrix verfügt über eine solide Finanzlage, um seinen laufenden Transformationsprozess fortzusetzen.

Governance und andere Informationen

Governance

Auf seiner Sitzung am 19. Oktober 2021 ernannte das Board of Directors Jacopo Meneguzzo als Beobachter für den Verwaltungsrat. Gemäß der Satzung des Unternehmens muss diese Nominierung auf der nächsten Aktionärshauptversammlung bestätigt werden. Meneguzzo ist Head of Strategy bei der Private-Equity-Gesellschaft Palladio Holding S.p.A. Vor Antritt bei Palladio Holding war Meneguzzo ein Principal in der Boston Consulting Group und ein Investmentbanker bei der Citigroup. Palladio Holding S.p.A., die in börsennotierte und nicht börsennotierte Unternehmen investiert, ist seit 2014 ein Anteilseigner von Verimatrix und verfügt derzeit über 8,3 % des Kapitals des Unternehmens.

Zuteilung von Performance Shares

Auf der Grundlage einer Beschlussfassung der Aktionärshauptversammlung vom 10. Juni 2021 gewährte das Board of Directors bestimmten Mitarbeitern und Führungskräften des Unternehmens 1.020.000 kostenlose Performance Shares (darunter Amedeo D'Angelo, Chairman und Chief Executive Officer, Zuteilung von 500.000 Performance Shares). Der endgültige Bezug der Aktien erfolgt unter der doppelten Bedingung der Präsenz im Unternehmen am 31. Dezember 2024 und der Erfüllung eines anspruchsvollen Leistungskriteriums im Einklang mit der Strategie und den Bestrebungen des Unternehmens (die zwischen dem 31. Dezember 2021 und dem 31. Dezember 2024 bewertete Mindesthöhe der ARR). In bestimmten Fällen, wie beispielsweise bei einer Änderung der Kontrolle über das Unternehmen, kann die Zuteilung beschleunigt werden.

Geschäftsaussichten

Wie im Juli 2021 dargelegt befindet sich das Unternehmen in einer laufenden Transformation seiner Tätigkeiten zur Anpassung an die neuen Geschäfts- und Ertragsmodelle, wobei der Schwerpunkt auf dem kontinuierlichen Wachstum der wiederkehrenden Einnahmen und des subskriptionsbasierten Geschäfts sowie der Entwicklung eines SaaS-Angebots liegt. Gleichzeitig erweitert das Unternehmen sein cloudbasiertes Angebot, zum Beispiel mit der Einführung des Dienstes Verimatrix Multi-DRM Core Anfang 2021. Verimatrix verzeichnet anhaltendes Wachstum seines SaaS-Geschäfts, erkennbar zum Beispiel am ARR-Wachstum im Vergleich zum vorherigen Quartal, obwohl die Produkte und Angebote noch nicht auf eine reine Subskriptionsbasis umgestellt wurden und die Vertriebspolitik noch nicht auf „Cloud First” übergegangen ist. Dieses Wachstum sollte durch neue SaaS-Produkte, die im Laufe von 2022 eingeführt werden, weiter gefördert werden. Außerdem wird die Umstellung unserer Vertragsmodelle auf vollständige On-Premises-Subskriptionen ab Anfang 2022 diesen positiven Trend weiter stärken und sich voraussichtlich positiv auf die ARR im Jahr 2022 und darüber hinaus auswirken.

In diesem Zusammenhang bekräftigt das Unternehmen die im Juli 2021 kommunizierten Ziele:

  • Jahresumsatz von 90 Mio. US-Dollar in 2021
  • mittelfristige Verbesserung der Qualität des Umsatzmixes mit 70 % wiederkehrenden Einnahmen im Jahr 2024 (im Vergleich zu heute 36 %)

Finanzkalender

  • Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021: 10. März 2022 (nach Börsenschluss)

Über Verimatrix

Verimatrix (Euronext Paris: VMX) unterstützt die moderne vernetzte Welt mit Sicherheit für Menschen. Wir schützen digitale Inhalte, Anwendungen und Systeme mit intuitiver, menschenzentrierter und reibungsloser Sicherheit. Führende Marken setzen auf Verimatrix, um alles zu sichern – von Premium-Filmen und Live-Sport-Streaming über sensible Finanz- und Gesundheitsdaten bis hin zu unternehmenskritischen mobilen Anwendungen. Wir ermöglichen die vertrauenswürdigen Verbindungen, auf die sich unsere Kunden verlassen, um Millionen von Verbrauchern auf der ganzen Welt überzeugende Inhalte und Erlebnisse zu bieten. Verimatrix hilft Partnern, schneller auf den Markt zu kommen, einfach zu skalieren, wertvolle Einnahmequellen zu schützen und neue Geschäfte zu gewinnen. Weitere Informationen finden Sie unter www.verimatrix.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen über Verimatrix. Zwar geht Verimatrix davon aus, dass seine Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, jedoch stellen sie keine Garantien für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten kann daher dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens wesentlich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Eine genauere Beschreibung der Risiken und Unwägbarkeiten finden Sie in dem am 30. April 2021 bei der französischen Finanzaufsichtsbehörde (Autorité des marchés financiers - AMF) eingereichten allgemeinem Registrierungsdokument 2020 unter der Rubrik „Risikofaktoren“, das unter investors.verimatrix.com zur Verfügung steht.

Zusätzliche nicht IFRS-konforme Finanzinformationen

Die Pressemitteilung enthält finanzielle Kennzahlen und Leistungsindikatoren, die nicht nach IFRS definiert sind. Sie stellen keine Elemente der Rechnungslegung dar, die zur Messung der Wertentwicklung des Unternehmens verwendet werden. Sie sollten als zusätzliche Informationen betrachtet werden, nicht als Ersatz für andere streng rechnungslegungsbasierte betriebliche oder finanzielle Leistungskennzahlen, die in den konsolidierten Jahresabschlüssen des Unternehmens und den dazugehörigen Erläuterungen dargestellt sind. Das Unternehmen verwendet diese Indikationen, da es davon überzeugt ist, dass sie nützliche Indikatoren für seine wiederkehrende Betriebsleistung und seinen operativen Cashflow sind. Auch wenn diese Indikatoren weltweit von Unternehmen, die in der gleichen Branche tätig sind, verwendet werden, sind sie nicht notwendigerweise mit denen anderer Unternehmen vergleichbar, die ihre Indikatoren trotz Verwendung ähnlicher Begriffe anders als Verimatrix definiert oder berechnet haben können, selbst wenn sie ähnliche Begriffe verwenden.

Dabei entsprechen die jährliche wiederkehrenden Einnahmen (Annual Recurring Revenue) bzw. ARR dem annualisierten Wert aller wiederkehrenden Einnahmen aus laufenden Verträgen zum Zeitpunkt der Erfassung. ARR umfasst alle Vertragsarten, die wiederkehrende Leistungen enthalten, wie Wartung und Support, SaaS- und Nicht-SaaS-Subskriptionen, und für die derzeit Einnahmen verbucht werden. Bei ARR handelt es sich um eine rollierende Zahl, die sich im Laufe der Zeit aufsummiert, während der ebenfalls vom Unternehmen verwendete Gesamtvertragswert (TCV) in der Regel zur Messung von (neuen oder zusätzlichen) Verkaufsbuchungen innerhalb eines Zeitraums verwendet wird. Das Unternehmen berechnet einen ARR für SaaS- und Nicht-SaaS-Subskriptionen und einen weiteren, der Subskriptionen und Wartung kombiniert.

Überleitung der Nettoverschuldung

(in Tsd. USD, ungeprüft)   30. September
2021
30. Juni
2021
31. Dezember
2020
     
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

39 843

32 010

48 608

Privater Schuldschein fällig 2026, zum beizulegenden Zeitwert

(28 076)

(28 076)

(42 491)

Wandelschuldverschreibungen fällig 2022 (OCEANE), zum beizulegenden Zeitwert

(17 811)

(17 594)

(17 542)

Sonstige Kredite

(56)

(56)

(117)

 
Nettoliquidität/(-verschuldung)  

(6 100)

(13 716)

(11 542)

       
Verpflichtungen aus Finanzierungsleasing gemäß IFRS16

(11 271)

(11 353)

(13 773)

       
Nettoliquidität/(-verschuldung), einschließlich IFRS 16  

(17 371)

(25 069)

(25 315)

1 Unter wiederkehrende Umsätze fallen Wartungs- und Support-Gebühren (von SaaS- und Nicht-SaaS-Implementierungen); Umsätze aus Lizenzgebühren werden nicht berücksichtigt.
2 Die Definition von „ergänzenden Nicht-IFRS-Finanzinformationen“ finden Sie am Ende der Pressemitteilung.
3 Die Nettoverschuldung ist definiert als Kassenbestände, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Anlagen, abzüglich Kontokorrentkredite, Finanzschulden (ohne Verpflichtungen gemäß IFRS 16 für Finanzierungsleasing), Bankkredite, Privatkredit (endfälliger Unitranche-Privatkredit in Höhe von 29 Mio. US-Dollar mit Fälligkeit im Februar 2026) sowie die Fremdkapitalkomponente der Wandelschuldverschreibung OCEANE mit Fälligkeit im Juni 2022 (siehe Überleitung auf IFRS am Ende der Pressemitteilung).

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Quelle: Business Wire


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr