Vor befürchteter Nullrunde noch einmal kräftige Rentenerhöhung

Mittwoch, 01.07.20 05:49
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay
BERLIN (dpa-AFX) - Trotz Wirtschaftskrise in Folge der Corona-Pandemie steigen die Bezüge der 21 Millionen Rentner in Deutschland mit dem Juli erneut spürbar an. Die jährliche Anpassung der Bezüge bringt im Westen ein Plus von 3,45 und im Osten von 4,20 Prozent. "Wir zeigen mit dieser Rentenerhöhung: Auf die Rente ist Verlass", hatte Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) am Dienstag erklärt. "Sie ist und bleibt eine tragende Säule unseres Sozialstaates."

Die sogenannte Standardrente steigt nach Angaben der Bundesregierung damit zum 1. Juli auf 1538,55 Euro in Westdeutschland (plus 51,37 Euro) und 1495,35 Euro im Osten der Republik (plus 60,30 Euro). Die Standardrente ist eine Vergleichsgröße, die rechnerisch derjenige bekäme, der 45 Jahre lang als Durchschnittsverdiener Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Die Anhebung in diesem Juli ist die zehnte Rentenerhöhung in Folge. Wegen der Corona-Krise rechnet die Deutsche Rentenversicherung im nächsten Jahr - dem Jahr der Bundestagswahl - zum ersten Mal seit 2010 wieder mit einer Nullrunde, zumindest im Westen. Im Osten könnte es nur einen Mini-Anstieg um 0,7 Prozent geben./jr/ax/DP/stk



Quelle: dpa-AFX




News und Analysen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14041 ►

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Der Tech-Gigant, der immer wächst?
  • Beeindruckender Langfrist-Chart!
  • Jetzt kostenlosen Spezialreport sichern!

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr