Vorbereitung auf die Jahresend-Rallye

Freitag, 22.11.19 18:00
Vorbereitung auf die Jahresend-Rallye
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

nach den enttäuschenden Kursentwicklungen an den Aktienmärkten im Jahr 2018 erleben wir aktuell ein ganz besonderes Börsenjahr. Denn unsere 14 Hauptbarometer notieren seit Jahresanfang im Durchschnitt mit 20% im Plus. Dabei ist bis zum Jahresende aufgrund der aktuell positiven markt- und charttechnischen Verfassung der global bedeutendsten Aktienbarometer mit einer starken Jahresend-Rallye zu rechnen. Wie Sie sich hierfür am besten positionieren, können Sie im brandaktuellen Trendbrief nachlesen. Einen kostenlosen Trendbrief-Test mit allen Ergebnissen, aktuellen Empfehlungen, Stop-Marken und Investitionsquoten können Sie hier anfordern.

Sollten sich die Märkte auch weiterhin wie im bisherigen Jahresverlauf an den üblichen saisonalen Fahrplan halten, dann ist ab Mitte Dezember ein weiterer kräftiger Aufwärtsschub zu erwarten. Damit könnten sich die bisherigen Jahresgewinne noch deutlich ausweiten. Im Detail:

Mit dem gestrigen Schlusskurs von 13.158 Punkten beträgt der Kursanstieg beim Dax in diesem Jahr bereits 24,6%. Wäre das bereits der Jahresschlusskurs, dann hätte der deutsche Leitindex in den 61 Jahren seit 1959 (da der Dax offiziell erst am 1. Juli 1988 eingeführt wurde, haben wir die Kurshistorie des Vorgänger-Index der Börsen-Zeitung mit berücksichtigt) lediglich in 14 Jahren besser abgeschnitten. Allerdings ist das Jahr auch noch nicht zu Ende! Hinzu kommt:

Auch 2020 könnte ein überaus erfolgreiches Börsenjahr werden

Unsere statistischen Auswertungen zeigen, dass nach einem Börsenjahr mit zweistelligen prozentualen Kursgewinnen, das auf ein Minusjahr folgt, mindestens noch ein weiteres bullishes Jahr erwartet werden kann. Für 2020 sind das glänzende Aussichten. Konkret:

Die Mehrzahl der führenden Indizes ist nach einer seit 20 Monaten anhaltenden Konsolidierungsphase soeben erst nach oben ausgebrochen. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass vor allem die europäischen Aktienmärkte noch erheblichen Nachholbedarf haben. So notiert z.B. das europäische Pendant zum S&P 500 – der Stoxx Europe 600 – auf dem Kursniveau vom März 2000. Sollte hier ein Ausbruch auf der Oberseite erfolgen, dann würde dies enormes Aufwärtspotenzial freisetzen Daher empfehlen wir, kurzzeitige Rücksetzer für gezielte Nachkäufe in Indizes und bei trendstarken Einzeltiteln zu nutzen. Welche Titel jetzt das lukrativste Aufwärtspotenzial bieten, erfahren Sie in der druckfrischen Trendbrief-Ausgabe.  Mit einem kostenlosen Trendbrief-Test können auch Sie ab sofort dabei sein! Denn diese einmalige Chance gibt es nur etwa alle fünf Jahre!

Viel Erfolg beim Trading
Ihr

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief

PS: Trendbrief-Abonnenten können unseren neuen Leitfaden für den Vermögensaufbau im Online-Abo-Bereich kostenlos anfordern. Der Ratgeber zeigt, weshalb allein die großen Börsen schon seit 1896 eine Gewinnchance von durchschnittlich 9% jährlich eröffnen, und präsentiert die Champions für den Vermögensaufbau, die sogar auf doppelt so hohe Gewinne kommen!


Quelle: Rudolf Wittmer


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

Play harnesses ADVA timing solution for 5G-ready mobile network

WARSAW, Poland – ADVA (FSE: ADV) today announced that Play has deployed its Oscilloquartz timing solution to provide LTE Advanced services throughout Poland and prepare its network for ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14091

Titel aus dieser Meldung

Datum :
06.12.19
13.102,50
0,19 %
Datum :
06.12.19
27.727,59
0,14 %
Datum :
06.12.19
3.124,48
0,19 %
Datum :
06.12.19
402,80
0,07 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr