EUR/USD (Euro / US-Dollar)
WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
aktueller Kurs:
1,1056
Veränderung:
0,0033
Veränderung in %:
0,30 %
weitere Analysen einblenden

WDH/Devisen: Euro deutlich gefallen

Dienstag, 05.11.19 17:55
WDH/Devisen: Euro deutlich gefallen
Bildquelle: iStock by Getty Images
(Im 2. Satz des 2. Absatzes wurde ein Tippfehler berichtigt)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Dienstag deutlich unter Druck geraten. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1069 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch bei 1,1140 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1109 (Montag: 1,1158) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9002 (0,8962) Euro.

Robuste Konjunkturdaten aus den USA stützten am Nachmittag den Dollar. Die Stimmung im US-Dienstleistungssektor hatte sich im Oktober überraschend deutlich aufgehellt. Die Furcht, dass sich die Schwäche in der Industrie stärker auf den Dienstleistungssektor überträgt, wurde so gedämpft. "Damit sollte auch im vierten Quartal das Nicht-Verarbeitende Gewerbe eine Stütze für das US-Wachstum sein", kommentierte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "In Bezug auf die US-Notenbank werden Zinssenkungserwartungen tendenziell verdrängt."

Der Dollar profitierte zudem von der Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskonflikt. Auslöser waren Presseberichte, die Erwartungen einer Annäherung der USA und China im Handelsstreit nährten. Das "Wall Street Journal" und die "Financial Times" hatten berichtet, die beiden größten Volkswirtschaften der Welt prüften, im Rahmen eines Teilabkommens einige der erhobenen Strafzölle zurückzunehmen.

Unter Druck standen der japanische Yen und der Schweizer Franken. Der Yen und der Franken gelten unter Anlegern als sichere Rückzugsorte in unruhigen Zeiten. Umgekehrt werden sie weniger nachgefragt, wenn sich die Stimmung an den Finanzmärkten aufhellt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86113 (0,86368) britische Pfund, 120,93 (120,93) japanische Yen und 1,1009 (1,1021) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1484 Dollar gehandelt. Das waren gut 25 Dollar weniger als am Vortag./jsl/he



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Devisen-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

Devisen: Eurokurs legt zu - Enttäuschende US-Konjunkturdaten stützen

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. Im New Yorker Handel erreichte die Gemeinschaftswährung mit 1,1057 US-Dollar ihr Tageshoch, nachdem sie Stunden zuvor noch auf ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 114

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Erneut Vorwürfe der Financial Times?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr