Dax
WKN: 846900 ISIN: DE0008469008
aktueller Kurs:
12.441,00
Veränderung:
13,50
Veränderung in %:
0,11 %
weitere Analysen einblenden

WDH/WOCHENAUSBLICK: Chancen auf eine Erholung an den Börsen steigen

Freitag, 16.08.19 15:54
WDH/WOCHENAUSBLICK: Chancen auf eine Erholung an den Börsen steigen
Bildquelle: iStock by Getty Images
(technische Wiederholung)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Ausverkauf an den Börsen dürften sich die Anleger in der kommenden Woche erst einmal sammeln und neu orientieren. Immerhin hat der Dax vom Hoch Ende Juli in nur gut drei Wochen mehr als 1000 Punkte oder fast neun Prozent eingebüßt. Der Handelskrieg zwischen den USA und China und das davon ausgehende Risiko einer Rezession haben viele Investoren gründlich verprellt.

"Unsicherheit ist Gift für die Börse", sagt Analyst Markus Reinwand von der Hessischen Landesbank (Helaba). Lange Zeit hätten die Marktakteure daraufgesetzt, dass sich im Handelskrieg letztlich doch die ökonomische Vernunft durchsetzt. Nun aber schienen immer mehr Anleger die Hoffnung auf eine baldige Wende zum Besseren aufzugeben. "Erfahrungsgemäß bergen solche Kapitulationsphasen auch Chancen", sagt Reinwand. Kurzfristig könne sich die Situation jedoch noch zuspitzen, bevor es an den Börsen wieder aufwärts geht.

Auf den ersten Blick erscheint es paradox, doch gerade mit dem Kursverfall an den Börsen könnten die Chancen auf eine Deeskalation im Handelskrieg steigen. "Schließlich kann es sich Donald Trump angesichts der im kommenden Jahr anstehenden Wahl nicht leisten, dass der Aktienmarkt einbricht und die US-Wirtschaft in eine Rezession schlittert", argumentiert Reinwand. Wer sich wie der US-Präsident für jedes neue Hoch an den Aktienmärkten feiern lasse, der könne sich bei fallenden Kursen schlecht aus der Verantwortung stehlen.

Unterstützung könnten die Finanzmärkte - mal wieder - von den Notenbanken erhalten, vermutet Dirk Friczewsky vom Online-Broker Lynx. Am Donnerstag beginnt in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming das jährliche Notenbanker-Treffen. "In der Vergangenheit wurden dabei auch konzertierte Aktionen der Zentralbanken beschlossen, um die Märkte zu stützen", sagte der Finanzanalyst. Grundsätzlich aber müssten Notenbanken "Marktkorrekturen zulassen", statt sie mit immer neuen geldpolitischen Anreizen zu "manipulieren".

Wie tief die Scharten sind, die der Handelskrieg und die vielen anderen Politkrisen weltweit in der Konjunktur hinterlassen, werden in der kommenden Woche Frühindikatoren zeigen. Veröffentlicht werden Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone und die USA im August. Allerdings dürfte die Messlatte an den Märkten nach enttäuschenden Wachstumsdaten in den vergangenen Wochen bereits erheblich niedriger liegen.

In der Eurozone dürfte sich die Konjunkturskepsis unter Einkäufern in Unternehmen zuletzt noch vergrößert haben. "Besonders betroffen hiervon ist weiterhin die exportorientierte Industrie in Deutschland", sagte Stefan Kipar von der Bayerischen Landesbank. Hier dürften die Signale auf eine "sehr deutliche Rezession" stehen, die Stimmung sei "unter Wasser". Wegen der angekündigten Strafzölle gegen China dürften die Umfragewerte auch in den USA sinken, allerdings immer noch auf Wachstum hindeuten.

Nachdem die zurückliegende Börsenwoche in puncto Quartalsberichte noch recht turbulent war, kehrt in der kommenden Woche Ruhe ein. Mit der im MDax notierten Immobiliengesellschaft Grand City Properties (Montag) und dem Ticketvermarkter und Konzertveranstalter CTS Eventim (Donnerstag) stehen zwei Nachzügler unter den größeren Nebenwerten mit Zahlen auf der Agenda. Bei CTS Eventim könnte es spannend werden: Die Aktie erklomm am Dienstag ein Rekordhoch und hat im September bei der Indexüberprüfung durchaus Chancen auf eine Rückkehr in den MDax./bek/ajx/zb

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Indizes-Startseite

PS: Holen Sie sich noch heute den Gold-Spezialreport „Die Chance des Jahrzehnts!“ Darin finden Sie alle Fakten zum Gold-Comeback und erfahren, welche Goldminenaktien die größten Gewinnchancen eröffnen. Zum Gratis-Report...

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Bislang nichts los am Hexensabbat

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Freitag am Hexensabbat so gut wie unverändert in den Handel gestartet. Zuletzt notierte der Leitindex mit minus 0,07 Prozent auf 12 449,17 Punkten. Ein ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 389

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • +440% seit Aktienbrief-Erstempfehlung!
  • Gegessen und getrunken wird immer!
  • Jetzt kostenlose Analyse sichern!

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr