Marktübersicht

WOCHENAUSBLICK: Dax nimmt wieder 10 000 Punkte ins Visier - Europa als Risiko

Montag, 22.09.14 09:14
Aktien Graph
Bildquelle: iStock by Getty Images
FRANKFURT (dpa-AFX/boerse.de) - Der Dax könnte in der neuen Woche wieder Kurs Richtung 10 000 Punkte nehmen. Das Votum gegen eine Abspaltung von Großbritannien hatte einen großen Unsicherheitsfaktor beseitigt und die Märkte entsprechend gestützt. Hinzu kommt die anhaltend aktienfreundliche Geldpolitik der westlichen Notenbanken. Dennoch könnte die Sorge vor einem weiteren Abflauen der europäischen Konjunktur die Kurse jederzeit wieder einknicken lassen. Was ist jetzt zu tun?

Aktuell aber halten die Notenbanken die Anleger weiter bei Laune. So setzt die Europäische Zentralbank ihre lockere Geldpolitik fort, und die US-Notenbank fährt ihre konjunkturstützenden Maßnahmen nur sehr behutsam zurück. Aus deutscher Sicht hat die wirtschaftliche Großwetterlage den erfreulichen Nebeneffekt, dass der Euro vor allem gegenüber dem US-Dollar weiter an Wert verloren hat. Laut Analyst Markus Wallner von der Commerzbank sollte dieser Trend den deutschen Unternehmen Rückenwind geben, die einen großen Anteil ihrer Umsätze in Ländern erzielen, deren Handel überwiegend in Dollar abgewickelt wird.

FRAGILE KONJUNKTUR IN EUROPA

Zudem habe sich an den Börsen ein gewisser Gewöhnungseffekt gegenüber den weltweiten Krisenherden eingestellt, meinte Investmentanalyst Werner Bader von der Landesbank Baden-Württemberg: "Der Blick richtet sich momentan wieder nach oben". So könnten die Anleger bei ihrer Suche nach vernünftigen Renditen auch in der neuen Woche an den Aktienmärkten fündig werden. Damit rücke die 10 000er-Marke beim Dax wieder in Griffnähe.

Skeptiker verweisen jedoch auf den fragilen Zustand der Konjunktur im Euroraum. So belegten die jüngsten Daten zur Kreditvergabe in der Eurozone die geringe Investitionsbereitschaft der Unternehmen, urteilte Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba. Die Stimmungsindikatoren im Euroraum und in Deutschland gäben deshalb voraussichtlich weiter nach.

STIMMUNGSINDIKATOREN IM BLICK

Vor diesem Hintergrund stehen vor allem die Einkaufsmanger-Indizes aus Europa am Dienstag und der Ifo-Geschäftsklimaindex am Mittwoch im Fokus. Daneben dürften am Donnerstag die US-Auftragseingänge für langlebige Güter sowie zum Wochenschluss der GfK-Konsumklimaindex für Deutschland und das US-Verbrauchervertrauen der Universität Michigan die Kurse bewegen. Insgesamt sollte die neue Woche Windt zufolge einen ersten Vorgeschmack dafür liefern, dass die Geldpolitik alleine es nicht richten kann.

Unternehmensseitig sollte es hierzulande noch ruhig bleiben. Am Donnerstag präsentieren die zwei im SDax gelisteten Firmen der Hornbach-Gruppe - die Baumarkt AG und die Holding - ihre Quartalszahlen.

STÜHLERÜCKEN IN MDAX UND SDAX

Bereits am Montag gibt es ein Stühlerücken in der Indexfamilie der Deutschen Börse. So bekommt der MDax mit der Deutschen Annington einen weiteren Immobilientitel. Neben dem seit Juli 2013 an der Börse notierten größten deutschen Wohungsunternehmen steigt der Gabelstaplerhersteller Kion in den Index mittelgroßer Werte auf. Für die beiden Unternehmen müssen der Kohlenstoffspezialist SGL und der Großküchengeräte-Hersteller Rational weichen. Die beiden werden künftig im SDax notiert sein.

In diesem Börsenbarometer gibt es zudem weitere Änderungen. Die Papiere des Ziegelproduzenten Braas Monier und des Autozulieferers Stabilus werden in den Index der kleineren Werte aufgenommen und ersetzen dort die Aktien des Weinhändlers Hawesko und der Hersteller von Kunststoffsystemen Balda ./la/edh/stw

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

boerse.de-informiert: Aus aktuellem Anlass erhalten Sie eine wissenschaftliche Dax-Analyse (völlig gratis). Klicken Sie hier...



Quelle: boerse.de
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr