EUR/USD (Euro / US-Dollar)
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759 Region: Devisen
aktueller Kurs:
1,1918
Veränderung:
-0,0057
Veränderung in %:
-0,48 %
weitere Analysen einblenden

Weniger Schaden durch Falschgeld in Deutschland und Europa

Freitag, 22.01.21 10:19
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Corona-Krise hat sogar Geldfälschern das Handwerk erschwert. Die Schadenssumme durch Falschgeld sank im vergangenen Jahr sowohl in Deutschland als auch im Euroraum, wie die Deutsche Bundesbank und die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilten. 460 000 Blüten zogen Polizei, Handel und Banken im europäischen Währungsraum demnach im Jahr 2020 aus dem Verkehr - ein Rekordtief und fast 18 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (559 000 Stück). Der Schaden für ganz Europa summierte sich auf 21,5 Millionen Euro nach 29,2 Millionen Euro in den zwölf Monaten zuvor.

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

"Zu Anfang 2020 sah es noch so aus, als würde es ein gutes Jahr für Fälscher", sagte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. "Der dann folgende Rückgang dürfte auch am veränderten Konsumverhalten im Zuge der Corona-Pandemie liegen."

Auch in Deutschland sank der Schaden durch Falschgeld im fünften Jahr in Folge von 3,3 Millionen Euro 2019 auf nun rund 2,9 Millionen Euro. Allerdings brachten Kriminelle hierzulande höhere Stückzahlen gefälschter Geldscheine in Umlauf als ein Jahr zuvor. Fast 58 800 Falschnoten waren es im Jahr 2020 nach knapp 55 200 ein Jahr zuvor.

Die Bundesbank erklärt den Anstieg der Stückzahlen in Deutschland durch das vermehrte Aufkommen nachgemachter Geldscheine, die im Internet unter den Begriffen "Movie Money" oder "Prop copy" als Spielgeld oder Filmrequisite angeboten werden. Diese trieben die Zahl der Blüten vor allem beim 10- und beim 20-Euro-Schein nach oben.

Alles in allem ist das Risiko jedoch nach wie vor sehr gering, mit Falschgeld in Berührung zu kommen. Nach Bundesbank-Berechnungen entfallen in Deutschland sieben falsche Banknoten auf 10 000 Einwohner, europaweit sind es 13 Falschnoten je 10 000 Einwohner. Dennoch sollten Verbraucher genau hinschauen, mahnen die Währungshüter. Denn wem ein falscher Schein untergejubelt wird, der bekommt dafür keinen Ersatz./ben/mar/DP/mis



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

Devisen: Euro fällt erstmals seit drei Monaten unter 1,19 US-Dollar

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Freitag erstmals seit drei Monaten unter 1,19 US-Dollar gefallen. Mit 1,1893 US-Dollar erreichte er den niedrigsten Stand seit Anfang Dezember. Im New Yorker ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 94 ►

EUR/USD (Euro / US-Dollar) Chart Profichart

Chart
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr