Windkraftausbau: Länder fordern Überprüfung militärischer Gebiete

Dienstag, 24.01.23 16:13
Windkraftausbau: Länder fordern Überprüfung militärischer Gebiete
Bildquelle: Adobe Stock
MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Das Verteidigungsministerium sollte aus Sicht der Länder überprüfen, ob nicht zahlreiche Beschränkungen für Windräder in der Nähe militärischer Gebiete aufgehoben werden könnten. Militärische Belange seien bei der Zulassung von Windenergieanlagen vielfach ein Genehmigungshindernis. "Die Auswirkungen auf den Ausbau der Windenergie sind dabei enorm", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO), der der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt.

GRATIS anfordern:
Börsenkalender 2023 als Wandposter!


Verteidigungsspezifische Belange wie Flugkorridore, Radarstationen oder Richtfunkstrecken erschwerten die Suche nach Flächen für neue Windkraftanlagen, sagte der in Bayern zuständige Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in München. Bundesweit würden aber dringend mehr potenzielle Standorte für Windräder benötigt.

Ein Gesetz legt für die Länder verbindliche Ziele fest: Demnach sollen bis Ende 2027 1,4 Prozent und bis Ende 2032 zwei Prozent der Bundesfläche für Windkraftanlagen ausgewiesen sein.

Aiwanger sagte, bereits im Vorfeld müssten die Korridore und Flughöhen geklärt sein, "damit wir nicht Gebiete überplanen, die dann nicht zum Bau von Windrädern geeignet sind". Möglicherweise könne die Gesamtzahl der Korridore reduziert werden. "Wir brauchen hier, wie auch in den anderen Genehmigungsprozessen, schnell Planungssicherheit."

Bei der Suche nach geeigneten Flächen müssten die Planer viele konkurrierende Interessen gegeneinander abwägen. Dabei liege die Windkraft inzwischen grundsätzlich im überragenden öffentlichen Interesse - und habe damit ein wesentlich stärkeres Gewicht als früher./had/DP/jha



Quelle: dpa-AFX


Eine echte Pflichtlektüre: Der Leitfaden für Ihr Vermögen!
Jetzt kostenlos anfordern ...


Titel aus dieser Meldung

Datum :
27.01.23
13,74 EUR
-2,85 %
Datum :
27.01.23
26,02 EUR
-2,82 %