Wochenausblick: DAX – Anleger warten ab. Berichtsaison, ifo und Fed-Sitzung im Blick!

Freitag, 22.01.21 18:01
Bulle und Bär
Bildquelle: fotolia.com

Seit Jahresbeginn pendeln die Aktienbarometer nun schon in einer engen Range. So auch in der abgelaufenen Woche. So schloss der DAX® rund 0,6 Prozent höher als in der Vorwoche bei 13.870 Punkten und der EuroStoxx®50 unverändert bei 3.600 Punkten. Nach der Rallye im vierten Quartal warten viele Investoren nun auf Fakten und den Ausblick der Konzernlenker. In der kommenden Woche gewinnt die Berichtsaison sichtlich an Fahrt und könnte DAX® & Co signifikante Impulse geben. Zudem steht die Fed-Zinsentscheidung und der ifo-Geschäftsklimaindex an. 

Am Anleihemarkt legten die Renditen in Europa in der abgelaufenen Woche leicht zu. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen stieg um drei Punkte auf Minus 0,515 Prozent. Der Handel bei den Edelmetallen war derweil von einer gewissen Nervosität geprägt. Zur Wochenmitte stiegen Gold und Silber deutlich an. Am Freitag verließ die Bullen der Mut und die Notierungen sackten zeitweise kräftig ab. Der Ölpreis verlor weiter Aufwärtsmomentum. Der Kurs für ein Barrel Brent Crude Oil pendelte zwischen 54,80 US-Dollar und 56,10 US-Dollar. Hohe Lagerbestände und die Ungewissheit um coronabedingte Lockdown-Maßnahmen bremsten zuletzt die Aufwärtsbewegung beim schwarzen Gold.

Unternehmen im Fokus

In der vergangenen Woche warteten einige Unternehmen bereits mit Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsquartal auf. So meldeten unter anderem Siemens und VW vorab gute Zahlen. Beide Titel zählten auf Wochensicht zu den stärksten Werten im DAX®. In der zweiten Reihe stiegen zahlreiche Aktien sogar zweistellig. Dazu zählen Aixtron, Shop Apotheke und Varta. Ohnehin standen Online-Dienstleister wie Delivery HelloFresh, Shop Apotheke und Zooplus nach der Verlängerung der Lockdown-Maßnahmen wieder auf der Einkaufsliste vieler Investoren.

Während zahlreiche Standardwerteindizes seitwärts pendelten, zeigten spezielle Branchen- und Strategieindizes deutliche Ausschläge nach oben. In der abgelaufenen Woche verbuchten Wasserstoffwerte mehrheitlich Zugewinne – abzulesen am Global Hydrogen Index. Die Entwicklungen beim Deutsche Aufsteiger Index sowie beim Solactive German Mergers & Acquisitions Index konnten sich  ebenfalls sehen lassen. Der Aufsteiger Index enthält Aktien, die möglicherweise in den DAX®, MDAX® oder SDAX® aufsteigen könnten. Der Solactive German Mergers & Acquisitions Index umfasst potenzielle Übernahmeziele.

In der kommenden Woche melden aus Europa LVMH, Novartis, Philips, Software AG, Sartorius sowie UBS und aus den USA unter anderem AMD, American Express, Apple, Boeing, Caterpillar, Facebook, General Electric, Johnson & Johnson, Microsoft, Tesla und Texas Instruments Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal.

Wichtige Termine

  • Schweiz – World Economic Forum, Reden und Diskussionsrunden bis 29. Januar
  • Deutschland – Gfk-Konsumklimaindex für Februar
  • Deutschland – Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland, Januar
  • Deutschland – BIP Q4, vorläufig
  • Deutschland – Vorläufiger Verbraucherpreisindex für Januar
  • Deutschland – Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für Januar
  • Europa – Wirtschaftsvertrauen, Geschäftsklima, Verbraucher-Vertrauen Euro-Zone, Januar
  • Frankreich – Verbrauchervertrauen, Januar
  • Frankreich – BIP, Q4, erste Schätzung
  • Frankreich – Konsumausgaben, Dezember
  • USA – FED von Philadelphia veröffentlicht die Nonmanufacturing Business Outlook Survey für Januar
  • USA – Verbrauchervertrauen, Januar
  • USA – Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank FOMC (Federal Open Market Committee) – Entscheidung über die Zinssätze, gefolgt von einer Erklärung (20:00) – PK
  • USA- Auftragseingang Langlebige Güter, Dezember
  • USA – BIP, Q4, erste Schätzung
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 23. Januar
  • USA – Eigenheimabsatz, Dezember
  • USA – Frühindikatoren, Dezember
  • USA – Einkaufsmanagerindex Chicago, Januar

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 13.890/13.940/14.000/14.100

Unterstützungsmarken: 13.580/13.700/13.775 Punkte

Zum Wochenschluss pendelte der DAX® in einer Range zwischen 13.760 Punkten und 13.900 Punkten. Der Index schloss am oberen Ende der Range. Zahlreiche Impulse stehen in der kommenden Woche an. Ob sie reichen, um das Aktienbarometer aus der seit Jahresbeginn andauernden Seitwärtsbewegung zu reißen, muss sich nun zeigen. Gelingt der Ausbruch über 13.890 Punkte besteht die Chance auf eine Erholung in Richtung Allzeithoch. Auf der Unterseite findet der index zwischen 13.700 und 13.775 Punkten eine breite Unterstützungszone.

DAX® in Punkten; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 04.01.2021– 22.01.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 22.01.2014– 21.01.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Hebelprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

Inline-Optionsscheine auf DAX® Index für eine Spekulation auf eine Seitwärtsbewegung des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR untere Barriere in Punkten obere Barriere in Punkten Letzter Bewertungstag
DAX® Index HR4XQF 6,82 12.600 17.000 20.05.2021
DAX® Index HR4XQQ 5,17 12.800 15.800 20.05.2021
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 22.01.2021; 17:43 Uhr
NEU: Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

 

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX – Anleger warten ab. Berichtsaison, ifo und Fed-Sitzung im Blick! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).



Quelle: HypoVereinsbank onemarkets




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

Hunderte demonstrieren in Dublin teils gewaltsam gegen Lockdown

DUBLIN (dpa-AFX) - Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin teils gewaltsam gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Zu Zusammenstößen mit der Polizei ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16138 ►

Kurssuche

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr