Wochenausblick: DAX stagniert. Ifo, Öl und Lufthansa im Fokus!

Freitag, 18.09.20 17:54
Bulle und Bär
Bildquelle: fotolia.com

Eine Woche ohne kräftige Bewegungen nach oben oder nach unten geht zu Ende. Die Marktteilnehmer setzten zunächst große Hoffnungen auf die US-Notenbank. Die Fed signalisierte jedoch nur, dass die Zinsen bis 2023 auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben dürften. Mehr nicht. Das wiederum war den Akteuren zu wenig. So gab der DAX® im Vergleich zur Vorwoche 0,3 Prozent und der EuroStoxx®50 0,7 Prozent ab. Die US-Aktienbarometer verbesserten sich hingegen um rund 0,9 Prozent. Unter den Branchen- und Strategieindizes demonstrierten einmal mehr der European Biotech Index und der Global Hydrogen Index relative Stärke.

Kommende Wochen warten unter anderem der Ifo-Geschäftsklimaindex und weitere Wirtschaftsdaten auf ihre Veröffentlichung. Möglicherweise können sie die Märkte aus ihrer Lethargie reißen.

Am Anleihemarkt blieb es in der abgelaufenen Woche ruhig. Die Rendite für 10jährige Bundesanleihen pendelte zwischen -0,5 und -0,475 Prozent. Ein ähnliches Bild zeigte sich am amerikanischen Anleihenmarkt. Dort bewegte sich die Rendite für 10jährige US-Papiere zwischen 0,66 Prozent und 0,69 Prozent. Ein Seitwärtstrend bildeten in den zurückliegenden Handelstagen auch die Edelmetalle. Gold bewegte sich im Bereich von 1.950 US-Dollar pro Feinunze und Silber bei rund 27 US-Dollar. Deutlichere Ausschläge zeigte derweil Platin, das in der ersten Wochenhälfte zeitweise 60 US-Dollar zulegte und in der zweiten Wochenhälfte die Gewinne wieder abgab. Ganz im Gegensatz zu Öl. Nach dem Kurssturz in der ersten Septemberhälfte startete der Ölpreis eine Gegenbewegung. Rund neun Prozent legte die Notierung für ein Barrel Brent Crude Oil zu. Rückläufige Lagerbestände und die Ankündigung, dass sich die OPEC+ Staaten möglicherweise im Oktober treffen, um über Förderkürzungen zu diskutieren, stimulierte den Preis.

Unternehmen im Fokus

In der abgelaufenen Woche standen 15 Sieger 15 Verlierer im DAX® gegenüber. An die DAX®-Spitze schaffte es auf Wochensicht die Aktie von Covestro. Spekulationen um eine mögliche Übernahme gaben dem Titel deutlichen Auftrieb. Merck bestätigte auf dem Kapitalmarkttag die Prognose für das laufende Jahr und identifizierte nach der Übernahme von Versum ein höheres Synergiepotenzial als zunächst erwartet. Die Botschaft kam bei den Anlegern gut an. Adidas pirschte sich allmählich an das Allzeithoch. Die Deutsche Post hat es fast erreicht. Bei VW (Vz.) drückten derweil schwache Absatzzahlen in Europa und bei Continental belastet der starke Gegenwind beim geplanten Stellenabbau.

In der zweiten Reihe standen Biotechnologieunternehmen wie MorphoSys hoch im Kurs. Carl Zeiss Meditec gelang nach einer starken Woche der Ausbruch über eine hartnäckige Widerstandsmarke und Zalando hat fast das Allzeithoch erreicht.

Kommende Woche findet bei der Deutschen Lufthansa eine Aufsichtsratssitzung zur Strategie gegen die Corona-Krise statt. Hella meldet Geschäftszahlen für das zurückliegende Quartal. Zudem findet die Berenberg & Goldman Sachs Deutsche Unternehmenskonferenz statt. 172 Unternehmen werden sich dort virtuell präsentieren und möglicherweise schon Hinweise zum laufenden Quartal geben.

Wichtige Termine

  • Deutschland – Gfk-Konsumklimaindex
  • Deutschland – Markit Einkaufsmanagerindex
  • Deutschland – Ifo-Geschäftsklimaindex
  • Europa – Verbrauchervertrauen Euro-Zone
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe
  • USA – Rede von Fed-Chef Jerome Powell
  • USA – Auftragseingang langlebiger Güter

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 13.270/13.320/13.440 Punkte

Unterstützungsmarken: 13.000/13.060/13.150 Punkte

Zum Wochenschluss musste der DAX® etwas Federn lassen. Die Unterstützungszone 13.060/13.160 Punkte wird einmal mehr auf eine harte Probe gestellt. Solange die Range nicht unterschritten wird, besteht die Chance auf eine Erholung bis 13.270/13.320 Punkte.

DAX® in Punkten; 1-Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunde)

Betrachtungszeitraum: 02.09.2020 – 18.09.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 19.09.2013 – 18.09.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HR03FZ 7,48 11.600 14.000 15.10.2020
DAX® HZ22T6 6,30 11.000 13.800 15.10.2020

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 18.09.2020; 17:35 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheine und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen. Hebel- und Anlageprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

NEU: Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

 

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX stagniert. Ifo, Öl und Lufthansa im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).



Quelle: HypoVereinsbank onemarkets




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn Musk liefert Rekordzahlen Unilever wächst wieder deutlich Sartorius wird noch etwas optimistischer Sagrotan-Hersteller Reckitt Benckiser wächst weiter rasant
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

US-WAHL: Trump zweifelt weiter an Wirkung von Corona-Maßnahmen

NEWTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat kurz vor der Wahl in den USA die Wirksamkeit strenger Alltagsbeschränkungen sowie Europas Umgang mit dem Coronavirus infrage gestellt. "Die explodierenden ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15190 ►

Kurssuche

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr