dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Nervös nach US-Gesetz zu Hongkong

Donnerstag, 28.11.19 07:31
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Nervös nach US-Gesetz zu Hongkong
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX)

AKTIEN

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Auch am Donnerstag wird es wohl zunächst nichts mit einem weiteren Jahreshoch für den Dax: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start 0,25 Prozent tiefer auf 13 254 Punkte. Seinen bisherigen Jahreshöchststand hatte der Dax in der Vorwoche bei 13 374 Punkten erreicht. Darüber käme sofort das Rekordhoch von 13 596 Punkten aus dem Januar 2018 ins Spiel. Zunächst fehlt es jedoch an Schwung. An dem zuletzt bereits ruhigen Handel durfte sich angesichts des "Thanksgiving"-Feiertages in den USA nämlich kaum etwas ändern. Im Auge behalten müssen die Anleger vor allem die Reaktion der Chinesen auf die US-Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong, die US-Präsident Donald Trump nun mit seiner Unterschrift in Kraft setzte. China drohte mit "entschiedenen Gegenmaßnahmen".

USA: - NEUE REKORDE - Vor dem Feiertag "Thanksgiving" haben die US-Börsen ihren Rekordlauf fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial , der zunächst kaum vom Fleck gekommen war, kletterte am Mittwoch im Handelsverlauf in Richtung 28 200 Punkte. Nach wie vor erwarten die Anleger die Bekanntgabe eines Teilabkommens im Handelsstreit zwischen den USA und China. Diese Hoffnung treibt die Börsenrally bereits seit geraumer Zeit an. Genährt wird sie dabei stets aufs Neue von den zwei weltgrößten Volkswirtschaften, die stetig häppchenweise Informationen zum Stand der Gespräche in die Märkte sickern lassen. Mit einem Plus von 0,15 Prozent auf 28 164,00 Punkte beendete der Wall-Street-Index den Tag, nachdem er zeitweise bis knapp unter 28 175 Punkte geklettert war.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Die Anleger an den Börsen Asiens sind am Donnerstag angesichts erneuter Spannungen zwischen China und den USA vorsichtiger geworden. So hatte US-Präsident Donald Trump vom Kongress beschlossenen Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterzeichnet, woraufhin China abermals mit Vergeltungsmaßnahmen drohte. Allerdings schienen viele Investoren darauf zu setzen, dass die USA dennoch nicht ein Teilabkommen im Handelsstreit der beiden Staaten torpedieren wollten, erklärte Marktstratege Stephen Innes vom Broker AxiTrader die nur moderaten Kursverluste. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel zuletzt um 0,32 Prozent und in Hongkong sank der Hang Seng um 0,23 Prozent. In Japan ging es für den Nikkei um 0,1 Prozent auf 23 409,14 Punkte abwärts.

^

DAX 13 287,07 0,38%

XDAX 13 304,77 0,47%

EuroSTOXX 50 3712,85 0,20%

Stoxx50 3362,50 0,36%

DJIA 28 164,00 0,15%

S&P 500 3153,63 0,42%

NASDAQ 100 8444,71 0,70%

°

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

^

Bund-Future 171,35 +0,04%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,1007 0,05%

USD/Yen 109,44 -0,10%

Euro/Yen 120,45 -0,05%

°

ROHÖL:

^

Brent 63,89 -0,17 USD

WTI 57,86 -0,25 USD

°

/mis



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

Resources Global Professionals Announces Quarterly Dividend and Dividend Payment Date

IRVINE, Calif. – Resources Global Professionals (“RGP”), the operating subsidiary of Resources Connection, Inc. (Nasdaq: RECN), announced today that the Board of Directors of its parent ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14789

Titel aus dieser Meldung

Datum :
24.01.20
13.501,54
0,10 %
Datum :
24.01.20
3.212,88
0,77 %
Datum :
24.01.20
28.720,29
0,19 %

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand
Ein Backtest – auf deutsch: Rücktest oder auch Rückvergleich – ist ein Prozess zur Bewertung eines Modells. Hierzu werden die Regeln einer vorhandenen Strategie auf historische Daten angewendet. Dies erfolgt entweder mit einer speziell hierfür entwickelten Software oder durch eigene Programmierungen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr