Marktübersicht

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 24.11.2021 - 15.15 Uhr

Mittwoch, 24.11.21 15:19
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay
ROUNDUP: Drägerwerk schockt mit konkreter 2022er-Prognose - Aktie stürzt ab

LÜBECK - Beim Medizin- und Sicherheitstechnik-Anbieter Drägerwerk fällt der erwartete Rückfall vom Corona-Boom im vergangenen Jahr wohl noch stärker aus als befürchtet. Der Erlös werde 2022 voraussichtlich bei 3 bis 3,1 Milliarden Euro liegen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen überraschend am Dienstagabend in Lübeck mit. Analysten hatten bisher einen Umsatz von 3,13 Milliarden Euro auf dem Zettel. Im Geschäftsjahr 2020 hatte Drägerwerk noch 3,4 Milliarden Euro erlöst. Anlegern gefiel der Ausblick überhaupt nicht, die Vorzugsaktie sackte am Mittwoch um bis zu 15 Prozent ab.

Starke PC-Nachfrage beschert Dell und HP kräftige Gewinnsprünge

PALO ALTO/ROUND ROCK - Die Computer-Konzerne Dell und HP Inc verdienen dank einer starken PC-Nachfrage glänzend. Beide Unternehmen verkündeten am Dienstag nach US-Börsenschluss kräftige Gewinnsprünge im jüngsten Quartal. Dell und HP profitieren in der Corona-Pandemie weiter vom Trend zum Homeoffice und einem erhöhten IT-Bedarf.

ROUNDUP: Betriebsratschef sieht Chancen bei Daimler-Aufspaltung

GAGGENAU - Mit der Aufspaltung von Daimler in einen Auto- und einen Lkw-Hersteller sieht Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht Chancen, den tiefgreifenden Wandel in der Branche zu meistern. Er sei mit Aufstellung und Rahmenbedingungen zufrieden, sagte Brecht im badischen Gaggenau. "Jetzt kommt es darauf an, dass wir das umsetzen, um richtig Vollgas in Richtung der neuen Technologien zu geben - auch im Nutzfahrzeugbereich", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Um Klimavorgaben der EU zu erfüllen, muss die Automobilindustrie einen raschen Übergang vom Benzin- und Dieselauto zum Elektroauto schaffen.

ROUNDUP: Aroundtown ringt weiter mit Corona-Pandemie - Aktie fällt

LUXEMBURG - Die Folgen der Corona-Pandemie belasten den Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown weiter. Allerdings fielen die Mietausfälle bei Hotel-Immobilien zwischen Juli und September geringer aus als noch in den Monaten davor - dementsprechend ging der operative Gewinn in den ersten neun Monaten nicht mehr so stark zurück wie noch im ersten Halbjahr. Außerdem bestätigte der im MDax gelistete Konzern die Prognose für das laufende Jahr. Die ohnehin unter Druck stehende Aktie rutschte nach einem freundlichen Start ins Minus.

Walmart, CVS und Walgreens wegen Mitschuld an Opioid-Krise verurteilt

CLEVELAND - In den USA sind in einem richtungsweisenden Verfahren drei große Apothekenketten schuldig gesprochen worden, durch zu laxe Vergabe von süchtig machenden Arzneimitteln zur verheerenden Opioid-Krise beigetragen zu haben. Die Jury eines Bundesgerichts in Cleveland kam am Dienstag (Ortszeit) zu dem Schluss, dass die US-Einzelhändler Walmart , CVS und Walgreens den Verkauf von Schmerzmitteln im Bundesstaat Ohio nicht ausreichend kontrollierten haben. Die Unternehmen kündigten Berufung an.

Kreise: KKR erwägt höheres Gebot für Tim wegen Vivendi-Widerstand

NEW YORK - KKR könnte Kreisen zufolge dem Widerstand des Tim- Großaktionärs Vivendi gegen sein Übernahmeangebot mit einem höheren Preis begegnen. Der US-Finanzinvestor befinde sich in frühen Diskussionen mit seinen Beratern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dabei gehe es darum, wie deutlich das Gebot erhöht werden müsste, um die Zurückhaltung von Investoren zu überwinden.

Großaktionär will Deutz-Vorstand das Vertrauen entziehen lassen

AMSTERDAM - Der Motorenhersteller Deutz bekommt Druck von einem aktivistischen Großaktionär. Der niederländische Finanzinvestor Ardan Livvey will dem Deutz-Vorstand auf einer außerordentlichen Hauptversammlung das Vertrauen entziehen lassen. "Wir fordern das Management auf, sich unverzüglich mit den vorhandenen Problemen zu beschäftigen und konsequent Mehrwert im Sinne der Aktionäre zu schaffen", sagte Aran-Livvey-Analyst Andre Cabal laut einer Mitteilung vom Dienstagabend. Am Montag hatte der Investor einen Stimmenanteil von fünf Prozent offengelegt.

ROUNDUP: Reisekonzerne hoffen trotz Corona auf starken Sommer - Kunden zögern

FRANKFURT - Trotz steigender Corona-Zahlen, Lockdowns in Österreich und zuletzt schwächelnder Nachfrage ist die Zuversicht deutscher Reiseveranstalter nach zwei Krisen-Jahren ungebrochen. "Wir erwarten einen nachfragestarken Sommer 2022", sagte Ingo Burmester, DER Touristik-Zentraleuropachef am Mittwoch. Auch Branchenprimus Tui geht von einem starken Sommer-Geschäft aus und sieht das Vorkrisenniveau in Sicht. Zuversichtlich zeigen sich auch Spezialreiseanbieter.

US-Modekonzern Gap mit Umsatzwarnung - Aktie stürzt nachbörslich ab

SAN FRANCISCO - Die US-Modekette Gap rechnet wegen weltweiter Probleme in der Lieferkette mit starken Umsatzeinbußen. Das Unternehmen warnte am Dienstag nach US-Börsenschluss, dass ihm wegen der anhaltenden Schwierigkeiten ein schwächeres Weihnachtsgeschäft bevorstehe und im laufenden Jahr insgesamt bis zu 650 Millionen Dollar (578 Mio Euro) an Erlösen entgehen könnten. Zudem sei mit deutlich höheren Frachtkosten zu rechnen. Der Konzern, zu dem Marken wie Old Navy, Banana Republic und Athleta gehören, strich seine Jahresziele deutlich zusammen. Das kam bei Anlegern nicht gut an - die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Kursrutsch von 16 Prozent.

Finanzmarktaufsicht genehmigt Rückkauf von Europcar durch Volkswagen

PARIS/WOLFSBURG - Die französische Finanzmarktaufsicht (AMF) hat die geplante Übernahme des französischen Autovermieters Europcar durch Volkswagen genehmigt. Das Übernahmeangebot eines Konsortiums um den Autobauer VW für die Europcar-Aktien sei freigegeben worden, teilte die Behörde nach einer Sitzung in Paris am Dienstag mit. Europcar hatte das Angebot bereits Ende Juli angenommen. Der Autovermieter war in der Corona-Pandemie wie auch Konkurrenten in schwere Bedrängnis geraten. Volkswagen hatte Europcar im Jahr 2006 verkauft.

Samsung baut weitere Chipfabrik in den USA

SEOUL - Der Elektronik-Riese Samsung baut für geschätzte 17 Milliarden Dollar (etwa 15,1 Mrd Euro) eine weitere Chipfabrik in den USA. Das südkoreanische Unternehmen wählte als Standort Taylor im US-Bundesstaat Texas. Die Fabrik wird damit in Nähe der ersten Halbleiteranlage in den USA von Samsung in Austin sein, die dort seit Ende der 1990er Jahre steht. Der Baubeginn sei für die erste Hälfte 2022 geplant mit dem Ziel, die neue Anlage in der zweiten Hälfte 2024 betriebsbereit zu haben, teilte der weltweit größte Hersteller von Speicherchips, Smartphones und Fernsehern am Mittwoch mit. US-Handelsministerin Gina Raimondo äußerte sich "begeistert" über das Projekt in einer der wichtigsten Schlüsselindustrien des Landes.

Weitere Meldungen

-Einzelhandel warnt vor Verschärfung der Corona-Auflagen

-Gericht: Stückzahl von Einzelverpackungen muss angegeben werden

-Lage in NRW-Kliniken sehr angespannt - Bayern bittet um Hilfe

-FDP will nun mit Grünen und SPD über beschränkte Impfpflicht sprechen

-'Dart'-Mission gestartet: Nasa-Sonde soll in Asteroiden krachen

-Flughafen Hahn: Unternehmen mit Investorensuche beauftragt

-ADAC-Umfrage: Angebot für Schnellladen von E-Autos bemängelt

-Aareal Bank hat nach Übernahmeangebot neuen Aufsichtsratschef

-Versorger Enel kündigt Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien an

-Zu langsames Internet? Position der Verbraucher wird gestärkt

-Seilbahn-Verband: 2G plus-Beschüsse 'Todesstoß für uns'

-Anwaltsserie und Bauer-Flirt-Show bei Quoten vorn

-Apple verklagt Überwachungssoftware-Anbieter NSO

-Orange-Chef in Frankreich in Tapie-Affäre zu Bewährung verurteilt

-ROUNDUP/Überlastete Kliniken: Verlegungen aus Bayern in Vorbereitung

-Spanien und Portugal erwägen Maßnahmen gegen steigende Corona-Zahlen

-DER Touristik setzt auf starken Sommer - Buchungen zurzeit schwächer

-Benzinpreis fällt nach wochenlangem Höhenflug

-Gericht will Vergleich zu Reparaturkosten an 'Gorch Fock''

-Weiter, raus oder zittern: Dortmund vor Endspiel in Lissabon

-Im Katastrophenfall: Grundlage für Warnung über Mobilfunk steht

-Ampel-Koalition will kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene

-Millionenförderung vom Bund für Klimaschutz bei Schott

-ROUNDUP: Stellwerksschaden bremst Zugverkehr im Ruhrgebiet aus

-Optiker Mister Spex mit Ergebnisrückgang

-Lidl will bis Ende 2025 in Großbritannien 4000 Jobs schaffen

-3G-Kontrollen in Bus und Bahn - ab Mittwoch gelten schärfere Regeln

-Hamburg und Baden-Württemberg haben bei E-Autos die Nase vorne

-Überlastete Kliniken: Größere Verlegungen aus Bayern in Vorbereitung

-Überlastete Kliniken: Berlin und Brandenburg bereiten Verlegungen vor

-Dortmunder Mercedes-Werk für Minibusse verkauft

-Alstom verkauft Teile von Produktion in Hennigsdorf an spanische CAF

-ROUNDUP: Ampel-Parteien bilden neues Bundesministerium für Bauen

-Netzagentur warnt vor gefährlichen Online-Deals im Weihnachtsgeschäft

-Nächster Schritt bei der Einführung des E-Rezepts

-ROUNDUP: Verband: Digitalisierung in deutscher Wirtschaft überdauert Pandemie

-Zukunft der ISS: Esa-Chef Aschbacher sieht kommerzielle Plattform

-Rose und Kobel fordern BVB-Sieg in Lissabon: 'Must-Win-Spiel'

-Tausende Beschäftigte beteiligen sich an Warnstreik

-Tracker-Pionier Tile wird für 205 Millionen Dollar übernommen

-Abgas-Ermittlungen gegen Ex-Continental-Manager nochmals erweitert

-Stationärer Einzelhandel bleibt hinter Online-Boom zurück°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/stw



Quelle: dpa-AFX


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr