Marktübersicht

Dax
12.550,50
0,53%
MDax
26.440,00
0,43%
BCDI
133,97
0,00%
Dow Jones
25.309,99
1,39%
TecDax
2.616,75
1,39%
Bund-Future
159,53
0,54%
EUR-USD
1,23
-0,28%
Rohöl (WTI)
63,54
1,45%
Gold
1.328,83
-0,25%

Konjunktur

Konjunktur-Meldungen

Gegenwind für US-Waffenlobby: Firmen kappen Verbindung zur NRA

WASHINGTON (dpa-AFX) - Keine Rabatte mehr für US-Waffenfans: Im Streit um schärfere Waffengesetze nach dem Schulmassaker in Florida kappen Firmen ihre Verbindungen zur Waffenlobby NRA. Die National ...weiterlesen

Renditen 10-jähriger Staatsanleihen


Deutschland Aktuell: 0.7 %
Aktuelle Renditen 10-jähriger Staatsanleihen in Deutschland seit 1999 bis zum 23.02.2018

boerse.de Staatschuldenuhr von Deutschland

Deutschland
Bil.   Mrd.    Mio.

Verschuldung pro Kopf


Finanzrechner

Der Inflationsrechner ermittelt zu individuell wählbaren Werten entweder Inflationsrate, Zeitraum, Anfangspreis oder zukünftige(n) Preis/Kaufkraft.
      Was wollen Sie berechnen?
Anfangspreis:
EUR Anfangspreis
Inflationsrate:
% p.a. Inflationsrate
Zeitraum:
Jahr(e) Zeitraum
zukünftiger Preis:
???
EUR
zukünftige(r)
Preis/Kaufkraft
zukünftige Kaufkraft:
???
EUR
     

Deutsche Konjunktur-Indikatoren


ifo Geschäftsklimaindex Aktuell: 115.4 %
Aktueller ifo Geschäftsklimaindex

Arbeitslosenraten


Deutschland Aktuell: 5.8 %
Aktuelle Arbeitslosenrate in Deutschland seit 1999 bis zum 31.01.2018

Notenbanksitzungen

EZB (Europäische Zentralbank) Fed (Federal Reserve System)
25.01.2018 31.01.2018
08.03.2018 21.03.2018
26.04.2018 02.05.2018
14.06.2018 13.06.2018
26.07.2018 01.08.2018
13.09.2018 26.09.2018
25.10.2018 08.11.2018
13.12.2018 19.12.2018

boerse.de-Services

Alle Informationen zum BCDI-Aktienfonds finden Sie hier.
Das Zertifikat auf den „besten Aktienindex der Welt“. Hier gleich informieren.
Jetzt kostenlos
zwei Ausgaben testen. Info
Jetzt kostenlos
registrieren. Info
Jetzt kostenlosen
Newsletter anfordern. Info

Konjunktur-Grafiken

Konjunkturzyklen und Konjunktur-Indikatoren

Eine „brummende“ Konjunktur ist gewöhnlich Ausdruck einer wachsenden und gut funktionierenden Wirtschaft mit niedrigen Arbeitslosenraten. Dies hat in der Regel auch positive Auswirkungen auf die Börsenentwicklung zur Folge. Denn geht es der Wirtschaft gut, steigen auch die Kurse von Aktien, die einen festgelegten Anteil am Produktivvermögen eines Unternehmens verbriefen. Der Anleger ist hier quasi selbst als Mit-Unternehmer an der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung und damit an der langfristigen Schaffung von Wohlstand und Reichtum beteiligt. Da an der Börse die Zukunft gehandelt wird, laufen die Aktienkurse der tatsächlichen Entwicklung in der Realwirtschaft aber meist etwa ein halbes Jahr voraus. Wie die Börse bewegt sich dabei auch die Konjunktur in verschiedenen Zyklen und muss von Zeit zu Zeit auch einmal „ausatmen“. Konjunktur-Indikatoren versuchen deshalb ähnlich wie die Sentiment- Barometer am Aktienmarkt bereits frühzeitig die Stimmung in der Wirtschaft zu messen.


Die Konjunktur verläuft in unterschiedlichen Zyklen

Ganz allgemein wird mit Konjunktur die geschäftliche bzw. wirtschaftliche Lage eines Landes oder einer Branche bezeichnet, wobei Nachfrage- und Produktionsschwankungen zu Veränderungen der Kapazitätsauslastung im Zeitablauf führen. Da diese Auf- und Ab-Bewegungen in Abhängigkeit von der Entwicklung wirtschaftlicher Größen wie der Beschäftigung, der Zinsen oder Preise in mehr oder weniger starken Wellen verlaufen, wird auch von einem Konjunkturzyklus gesprochen. Dieser dauert in der Regel einige Jahre. Daneben lassen sich je nach der zeitlichen Betrachtungsweise aber auch saisonale Zyklen von nur wenigen Monaten sowie langfristige, strukturell bedingte Schwankungen von mehreren Jahrzehnten unterscheiden.


Die einzelnen Teile eines Konjunkturzyklus

Ein Konjunkturzyklus besteht idealtypisch aus vier Phasen. Er beginnt ausgehend vom unteren Wendepunkt mit der Aufschwung- bzw. Expansionsphase, die bis zur Erreichung des oberen Scheitelpunktes in eine Boomphase (Hochkonjunktur) übergeht. Ist der höchste Auslastungsgrad erreicht, folgt im Zuge einer rückläufigen Konjunktur (Rezession) der Abschwung, der schließlich in einer Phase der Depression wieder am unteren Wendepunkt endet. Um den unerwünschten Folgen einer Wirtschaftsverlangsamung entgegenzuwirken, sind Politik und Zentralbanken gerade in den zurückliegenden Jahren vermehrt dazu übergegangen, mit expansiven Maßnahmen wie Steuererleichterungen oder Zinssenkungen Liquidität bereitzustellen und damit die Nachfrage anzukurbeln. Dabei hat die beispiellose Geldflut seitens der Notenbanken insbesondere seit der Finanzkrise 2008 zu einer Situation historischer Niedrigzinsen geführt, die nicht beliebig vermehrbare Sachwerte wie Aktien als Vermögensanlage quasi alternativlos macht.


Konjunktur-Indikatoren messen die wirtschaftliche Entwicklung

In welcher Phase eines Auf- oder Abschwungs sich eine Volkswirtschaft befindet, lässt sich aus verschiedenen Konjunktur-Indikatoren ableiten, von denen in Deutschland rund ein Dutzend regelmäßig veröffentlicht werden. Diese können entweder auf klar nachweisbaren Zahlen und Fakten oder auf der eher subjektiven Einschätzung bestimmter Marktteilnehmer basieren, wobei hier auch von „weichen“ Konjunktur-Faktoren die Rede ist. Dabei wird nach ihrer zeitlichen Bedeutung grundsätzlich zwischen vorauslaufenden bzw. Frühindikatoren, gleichlaufenden oder Präsenzindikatoren und nachlaufenden bzw. Spätindikatoren unterschieden.

147
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr