Bundesverwaltungsgericht entscheidet im November über Ostseetunnel

Donnerstag, 01.10.20 21:00
Newsbild
Bildquelle: Fotolia
LEIPZIG (dpa-AFX) - Vor dem Bundesverwaltungsgericht ist am Donnerstag die erste mündliche Verhandlung über Klagen gegen die umstrittene Fehmarnbeltquerung zu Ende gegangen. Das Gericht will seine Entscheidung am 3. November (13.00 Uhr) verkünden, wie Malte Siegert vom klagenden Nabu der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Leipziger Richter hatten seit dem 22. September über die Klagen des Nabu, des Aktionsbündnisses gegen eine feste Fehmarnbeltquerung und mehrerer Fährunternehmen (Az.: BVerwG 9 A 7.19 u.a.) verhandelt.

Die Kläger zweifeln die Verkehrsprognosen für den Auto- und Eisenbahntunnel an und fürchten gravierende Umweltauswirkungen. Ab 6. Oktober soll in einer zweiten Runde noch über Klagen der Stadt Fehmarn und eines Landwirts verhandelt werden.

Der deutsch-dänische Tunnel soll Fehmarn und Lolland verbinden. Dänemark wird ihn auf eigene Kosten von geschätzt 7,4 Milliarden Euro planen, bauen und betreiben. Für die Kosten der Straßen- und Schienenanbindung des Tunnels auf deutscher Seite muss die Bundesrepublik aufkommen. In Dänemark besteht seit 2015 Baurecht./akl/DP/he



Quelle: dpa-AFX




News und Analysen

NEU: Der Leitfaden für den Vermögensaufbau! Mit welchen Aktien Sie die besten Renditen erzielen ...

Der neue Leitfaden zeigt, warum die Börsen 9% p.a. gewinnen und mit welchen Aktien Sie noch bessere Renditen erzielen. Hier gratis anfordern ... ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 723 ►

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Bayer-Aktie: Massiver Kurseinbruch!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
  • Jetzt kostenlosen Spezialreport sichern!
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr