Devisen: Eurokurs legt zu - Britisches Pfund unter Druck

Donnerstag, 01.10.20 21:03
Eurozeichen vor der Europäischen Zentralbank
Bildquelle: fotolia.com
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs ist am Donnerstag leicht gestiegen. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1743 US-Dollar und damit etwas mehr als zur gleichen Zeit am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich noch etwas höher auf 1,1752 (Mittwoch: 1,1708) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8509 (0,8541) Euro.

Der Handel zwischen Euro und Dollar verlief in relativ ruhigen Bahnen. Konjunkturdaten aus der Eurozone waren überwiegend erwartungsgemäß ausgefallen. In den USA trübte sich die Industriestimmung zwar ein, der Dollar wurde dadurch aber nicht groß bewegt. Allgemein agieren die Investoren an den Finanzmärkten vorsichtig aber durchaus mutig, wie Anstiege vor allem bei Technologieaktien zeigten. Das beherrschende Thema blieb die Hängepartie bei den Verhandlungen über ein erhofftes neues US-Konjunkturpaket.

Unter Druck stand umgekehrt aber das britische Pfund. Auslöser war die Entscheidung der EU-Kommission, rechtliche Schritte gegen Großbritannien einzuleiten. Hintergrund sind der Brexit und die Verhandlungen über ein neues Handelsabkommen. Die britische Regierung hatte wichtige Teile einer Vereinbarung mit der EU durch ein Gesetz torpediert. Dagegen geht die Kommission jetzt vor./bgf/tih/he



Quelle: dpa-AFX




News und Analysen

Devisen: Euro steigt nach starken Wirtschaftsdaten kaum

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag kaum auf robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone reagiert. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1681 US-Dollar. Am Morgen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 95 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
30.10.20
1,17
-0,05 %
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr