EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Typ: Devise
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Devisen
zur Watchlist
17:05 22.03.19

Devisen: Schwache Konjunkturdaten aus Europa belasten Eurokurs

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs ist belastet durch sehr schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone auf Talfahrt gegangen. Am Freitagnachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1281 US-Dollar. Am Morgen war die Gemeinschaftswährung noch knapp unter der Marke von 1,14 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1302 (Donnerstag: 1,1387) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8848 (0,8782) Euro.

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hatte sich im März stärker als erwartet eingetrübt. Der vom Marktforschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex ist in der Industrie stark gefallen. Mit 47,6 Punkten erreichte er den niedrigsten Wert seit der Staatsschuldenkrise im Frühjahr 2013. "Ein solch niedriger Wert ist in der Regel nur in Rezessionszeiten zu beobachten", kommentierte Christoph Weil, Volkswirt bei der Commerzbank. Besonders schwach war die Entwicklung in der deutschen Industrie, die unter der zurückgehenden globalen Nachfrage leide.

Die Währungen beinahe aller Schwellenländer gerieten unter Druck. Die Anzeichen für eine Abschwächung der Weltkonjunktur haben sich verstärkt. Einer der stärksten Verlierer war die türkische Lira. Sie büßte mehr als 4 Prozent zum Dollar ein. Im Gegenzug hat vor allem der japanische Yen zugelegt. Aufgrund der Vielzahl negativer Meldungen flüchteten viele Anleger in den vermeintlich "sicheren Hafen".

Das britische Pfund hat sich von seinen Verlusten am Vortag weitgehend erholt. In der Nacht wurde ein Chaos-Brexit in der nächsten Woche abgewendet. Beim Treffen des EU-Gipfels konnte sich auf einen Aufschub des Austritts bis mindestens zum 12. April geeinigt werden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85890 (0,86650) britische Pfund, 124,60 (125,92) japanische Yen und 1,1243 (1,1309) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1312 Dollar gehandelt. Das waren gut zwei Dollar mehr als am Vortag./hosbr/jsl/fba



Quelle: dpa


Hier geht's zur Devisen-Startseite

Devisen Top-News

Devisen: Eurokurs fällt etwas

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gesunken. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1251 US-Dollar und notierte damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 85

Im Fokus

Aktueller Chart
  • BaFin verhängt Leerverkaufsverbot!
  • Wie geht es weiter?
  • Ist die Aktie jetzt wieder ein Schnäppchen?

Volltextsuche

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr