OTS: JobRad GmbH / Fünf Tipps, wie man (s)ein Unternehmen fahrradfit macht / ...

Freitag, 19.04.19 09:41
OTS: JobRad GmbH / Fünf Tipps, wie man (s)ein Unternehmen fahrradfit macht / ...
Bildquelle: fotolia.com
Fünf Tipps, wie man (s)ein Unternehmen fahrradfit macht /

Fahrradfreundliche Arbeitgeber sind attraktiv und freuen sich über

gesunde und motivierte Mitarbeiter

Freiburg (ots) - Es gibt viele Gründe, warum Firmen ihre

betriebliche Fahrradkultur fördern sollten: Sie locken gut

ausgebildete Arbeitskräfte an, profitieren von gesünderen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, schonen die Umwelt und auch ihren

Geldbeutel. Hier kommen ein paar Vorschläge, wie Betriebe fahrradfit

werden - und damit sogar eine Goldmedaille gewinnen können.

1. Fahrrad-Community stärken

Zusammen radelt es sich weniger allein: Das gilt auch für den Weg

zur Arbeit. Warum also nicht dazu aufrufen, Fahrradteams zu bilden,

die bei der im Mai startenden Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit"

(www.mit-dem-rad-zur-Arbeit.de) mitmachen? Auch mit einem

Betriebsausflug auf zwei Rädern stärken Unternehmen das

Gemeinschaftsgefühl.

2. Dienstradleasing anbieten

Den eigenen Mitarbeitern zum Traumbike zu verhelfen, ist für

Unternehmen einfach und kostenneutral: Einen Kooperationsvertrag mit

einem Dienstradleasinganbieter wie JobRad abschließen und die

Mitarbeiter dank umweltfreundlichem Mobilitätskonzept aufsteigen

lassen. Und so funktioniert es: Der Arbeitgeber least das Dienstrad,

der Mitarbeiter fährt es, wann immer er möchte - zur Arbeit, im

Alltag, beim Sport und in den Ferien. Bezieht der Mitarbeiter das

Fahrrad oder E-Bike per Gehaltsumwandlung, profitiert er von einer

steuerlichen Förderung (neue 0,5 %-Regel) und spart gegenüber dem

herkömmlichen Kauf bis zu 40 Prozent. Ein arbeitgeberfinanziertes

Dienstrad ist für den Mitarbeiter sogar kosten- und steuerfrei. Beide

Varianten sind für den Mitarbeiter meist mehr wert als eine

Gehaltserhöhung.

3. Sichere Fahrradparkplätze schaffen

(Job-)radelnde Kollegen lieben ihr Bike und gehen beruhigt an

ihren Schreibtisch, wenn sie es während ihrer Arbeitszeit gut geparkt

wissen. Der ideale Fahrradabstellplatz sieht so aus: überdacht,

beleuchtet, eingangsnah und ausgestattet mit Halterungen, an die man

sein Bike anschließen kann. Und weil auf einen Autoparkplatz bis zu

sieben Fahrräder passen, lohnt sich die Investition für den

Arbeitgeber auch finanziell.

4. Umkleiden und Duschen einrichten

Wer mit dem Fahrrad oder E-Bike zur Arbeit fährt, wünscht sich -

je nach zurückgelegter Strecke, Witterung und Jahreszeit - eine

Möglichkeit, sich frisch zu machen. Unternehmen, die einen Umkleide-

sowie Trockenraum und Duschen anbieten, bringen noch mehr Mitarbeiter

aufs Fahrrad und lassen Radlerherzen höher schlagen. Und auch der

Arbeitgeber darf sich freuen, denn frei nach Albert Einstein: Die

besten Ideen kommen meist auf dem Velo!

5. Eine Medaille für das eigene Unternehmen gewinnen

Diese und andere Fahrradfreundlichkeits-Hacks umsetzen - und eine

Auszeichnung bekommen? Ja, das geht! Der Allgemeine Deutsche

Fahrrad-Club e.V. (ADFC) und die Europäische Union (EU) zertifizieren

"Fahrradfreundliche Arbeitgeber" mit Medaillen in den Abstufungen

Gold, Silber und Bronze. Was die Zertifizierung kostet und weitere

Infos zur Initiative unter:

http://www.fahrradfreundlicher-arbeitgeber.de

Über JobRad®

Die JobRad GmbH ist Marktführer im Dienstradleasing und bringt

seit mehr als zehn Jahren Menschen aufs Rad. Als

Mobilitätsdienstleister organisiert JobRad mit einer digitalen

Portallösung unkompliziert und kostenneutral die Dienstradüberlassung

zwischen Arbeitgebern und Mitarbeitern: Angestellte suchen sich ihr

Wunschrad beim Fachhändler oder online aus - alle Hersteller und

Marken sind möglich. Der Arbeitgeber least das Dienstrad und

überlässt es dem Mitarbeiter zur beruflichen und privaten Nutzung.

Bezieht der Mitarbeiter das Fahrrad oder E-Bike per

Gehaltsumwandlung, profitiert er von einer steuerlichen Förderung

(neue 0,5 %-Regel) und spart gegenüber einem herkömmlichen Kauf bis

zu 40 Prozent. Ein arbeitgeberfinanziertes JobRad ist für den

Mitarbeiter sogar kosten- und steuerfrei. Über 15.000 Arbeitgeber mit

mehr als zwei Millionen Beschäftigten - zum Beispiel Bosch, SAP und

Deutsche Bahn - setzen bereits auf JobRad als nachhaltiges

Mobilitätskonzept, das Talente anzieht, Mitarbeiter fit hält und die

Umwelt schützt.

Veröffentlichung honorarfrei. Weitere Presseinformationen,

Hintergrundtexte und Bilder zu JobRad finden Sie unter:

www.jobrad.org/presse.

OTS: JobRad GmbH

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/80095

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_80095.rss2

Pressekontakt:

Annette Treu

Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0761 205515-626

annette.treu@jobrad.org

www.jobrad.org/presse



Quelle: dpa


News und Analysen

Aktien New York Schluss: Vorsicht weiter groß - Dow tut sich im Mai schwer

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Handelsstreit zwischen den USA und China hat die US-Börsen am Mittwoch weiter fest im Griff gehabt. Hatte es am Vortag noch Zeichen der Entspannung und Kursgewinne gegeben, ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 668

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Wirecard-Aktie steigt wieder!
  • Wie geht es weiter?
  • Ist die Aktie jetzt noch ein Schnäppchen?
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr