Wasserstoff – Energieträger der Zukunft? (Werbung)

Donnerstag, 09.04.20 13:10
Wasser-Moleküe
Bildquelle: Vontobel

Die Energiegewinnung aus Wasserstoff steckt vielerorts noch in den Kinderschuhen. Doch die Aussicht auf niedrigere Kosten und eine bessere Infrastruktur könnte den zukunftsträchtigen Energieträger wesentlich antreiben. Das Potenzial für Wirtschaft und Gesellschaft ist groß. Ein Aufschwung in der Technologie dürfte auch Wasserstoffaktien beflügeln. Mit dem Solactive Hydrogen Top Selection Index können Anleger nahezu 1:1 an der Kursentwicklung von 15 führenden Wasserstoffunternehmen partizipieren.

An der Pariser Klimakonferenz im Jahr 2015 einigten sich 195 Länder darauf, die globale Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Doch um dieses Ziel zu erreichen, müssen drastische Massnahmen ergriffen werden. Die Energiebedingten Kohlendioxidemissionen (CO2) müssen bis 2050 um ganze 60% gesenkt werden. Nicht ganz einfach, wenn man bedenkt, dass die Bevölkerung in diesem Zeitraum Schätzungen zufolge um rund zwei Milliarden Menschen ansteigen dürfte. Unser Energiesystem muss sich folglich grundlegend ändern. Die Energieeffizienz muss ansteigen und immer mehr erneuerbare und kohlenstoffarme Energiequellen müssen eingesetzt werden.

Partizipationszertifikate


Stand: 09.04.2020

Wasserstoff: vielseitig einsetzbar und klimaneutral

Als «sauberer» und vielseitig einsetzbarer Energieträger könnte Wasserstoff einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, diese Ziele zu erreichen. Wasserstoff ist aber nicht nur ein CO2-armer Energieträger – auch die Produktion kann klimaneutral erfolgen, wird dafür auf erneuerbare Energiequellen zurückgegriffen. Die ganze Energiegewinnung aus Wasserstoff kann somit «grün» erfolgen. Ausserdem sind die Einsatzgebiete von Wasserstoff als Energieträger sehr groß. So kann aus Wasserstoff generierte Energie direkt ins Stromnetz eingespeist werden und auf diese Weise den Anteil erneuerbaren Energiequellen im System erhöhen – oder aber zur Dekarbonisierung von zum Beispiel Industrie und Transport eingesetzt werden.



Für die Umwandlung von Wasserstoff in Energie wird eine Brennstoffzelle benötigt die bereits vielerorts eingesetzt wird. Aufgrund sehr hoher Kosten und mangelnder Infrastruktur steckt die Technologie besonders hierzulande noch in den Kinderschuhen.

Nimmt Wasserstoff Fahrt auf?

Die neuste Studie des Hydrogen Council – ein Konsortium von 18 Unternehmen aus der Automobil-, Öl- und Gas-, Industriegas- und Ausrüstungsindustrie – von Januar 2020 hat aufgezeigt, dass die Energiegewinnung aus Wasserstoff in naher Zukunft erheblich zunehmen dürfte. Denn, wie im Bericht zu lesen ist, dürften die Kosten für Wasserstofflösung innerhalb des nächsten Jahrzehnts stark sinken; und zwar bis zu 50%. Das ist eine grössere Reduktion – in kürzerer Zeit – als bis dahin erwartet wurde. Der Einsatz von Wasserstofflösungen wird dadurch attraktiv, sogar im Vergleich mit herkömmlichen Energieträgern.

Nimmt der Einsatz von Wasserstoff erheblich zu, dann dürften auch «Wasserstoffaktien» wesentlich vom Aufwind profitieren. So haben in der jüngsten Vergangenheit die Aktienkurse gewisser Unternehmen, die im Bereich der Energiegewinnung aus Wasserstoff führend sind, ein regelrechtes Kursfeuerwerk erlebt. So konnten Titel wie PowerCell oder Nel in den vergangenen Monaten deutliche Kurszuwächse verzeichnen. Alle in den Schatten stellen kann aber die kanadische Brennstoffzellenunternehmung Ballard Power, welche im vergangenen Jahr ein Kursplus von rund 200% erreichen konnte. Es ist an dieser Stelle jedoch anzumerken, dass die vergangene Entwicklung keinerlei Hinweise auf die Zukünftige Performance liefert. Wasserstoff-Technologien sind vielversprechend – und dürften auch für Anleger interessante Opportunitäten bieten.

 

Mit einer Transaktion in Wasserstoff-Aktien investieren

Handelt es sich bei Wasserstoff um den Energieträger der Zukunft? Man weiss es nicht. Doch eines ist sicher: Brennstoffzellen und Wasserstoff sind aus dem Energiemix der Zukunft nicht mehr wegzudenken – und das Potenzial für Wirtschaft und Gesellschaf ist groß.

Die Euphorie über das Potenzial von Wasserstoff könnte auch Anleger packen. Denn nimmt der Trend um Wasserstoff und Brennstoffzellen bald Fahrt auf, dann dürften auch die Aktien der im Bereich führenden Unternehmen beflügelt werden. Doch ist die Selektion der «richtigen» Wasserstoffaktie sicherlich nicht ganz einfach – und das Halten von einzelnen oftmals stark schwankenden Titeln im Portfolio ist vielen Anlegern häufig zu riskant. Vontobel hat genau zu diesem Zweck den Solactive Hydrogen Top Selection Index ins Leben gerufen. Der Index umfasst 15 Unternehmen, die im Bereich von Wasserstoff führend sind.

Der Hydrogen Top Selection Index ist ein Index der Solactive AG und wird von dieser berechnet und verteilt. Anleger partizipieren mittels eines Partizipationszertifikats nahezu eins zu eins an potenziellen Kursgewinnen, jedoch auch an möglichen Verlusten des Index. Die Nachfolgende Grafik zeigt, wie die Auswahl der Unternehmen erfolgt.

Weshalb sich ein Investment frühzeitig lohnen könnte

Rekapitulieren wir: Sind Anleger davon überzeugt, dass sich die Technologie rund um Wasserstoff und Brennstoffzellen bewähren dürfte, dann könnte ein Partizipationszertifikat auf den Solactive Hydrogen Top Selection Index eine interessante Anlagemöglichkeit darstellen. Die Technologie befindet sich noch in relativ frühem Stadium – doch sie hat die «Power», den Energiesektor und die Wirtschaft grundlegend zu beeinflussen. Sich früh genug zu positionieren und dann einzusteigen, wenn der Trend Fahrt aufnehmen könnte, könnte sich für Anleger auszahlen.


Partizipationszertifikate


Stand: 09.04.2020

 

Kennen Sie schon unsere Newsletter? Eine übersichtliche Zusammenfassung der Vontobel Aktienanleihen-Neuemissionen finden Sie im wöchentlich erscheinenden „Aktienanleihen Investor“. Diesen und weitere spannende Newsletter zu diversen Themenfeldern können Sie hier kostenfrei abonnieren.

 

Mit der deritrade App haben Sie Ihr Zertifikate-Portfolio immer bei sich und können Ihre Produkte dank Push-Benachrichtigungen über den gesamten Zertifikate-Lebenszyklus aktiv überwachen. Auf dem Blog finden Sie Hintergrundwissen rund um spannende Anlagethemen und interessante Produktideen. Neugierig geworden? Dann schnell die deritrade App im Google Playstore oder im iTunes Store downloaden!

 

Potenzielle Anleger sollten beachten, dass es sich bei sämtlichen Renditeangaben um Bruttoangaben handelt. Sofern beim Anleger Erwerbskosten (z.B. Ausgabeaufschläge, Transaktionskosten wie Ordergebühren) oder laufende Kosten (z.B. Depot- und andere Verwahrungsgebühren) anfallen, reduzieren diese die Bruttorendite. Wie stark diese Erwerbs- und laufende Kosten ins Gewicht fallen, hängt unter anderem von der Höhe des Anlagebetrags, der Haltedauer und der Höhe der Rendite ab. Wird das Geschäft beispielsweise zwischen dem Anleger und der Bank / Sparkasse zu einem festen oder bestimmbaren Preis vereinbart (Festpreisgeschäft), so umfasst dieser Preis alle Erwerbskosten und enthält üblicherweise einen Erlös für die Bank / Sparkasse. Andernfalls wird das Geschäft im Namen der Bank / Sparkasse mit einem Dritten für Rechnung des Anlegers abgeschlossen (Kommissionsgeschäft). Die Kosten hierfür betragen bis zu 1%, mindestens jedoch bis zu EUR 50, und können außerdem zusätzlich fremde Kosten und Auslagen (z.B. Handelsplatzentgelte) umfassen. Außerdem können im Zusammenhang mit der Verwahrung des Produkts im Anlegerdepot für den Anleger die mit der verwahrenden Bank / Sparkasse vereinbarten Kosten anfallen (Depotentgelt), die die Wertentwicklung zusätzlich mindern.
 
Ausgewählte Risiken:
Korrelationsrisiko: Protect Multi Aktienanleihen beziehen sich auf mehrere Basiswerte, womit der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos ist, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten auch beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags in der Regel der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sogenannte Worst-of-Strukur), das heißt, dass das Risiko eines Verlustes des investierten Kapitals bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher ist als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.
Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.
 
Wichtige Hinweise:
Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können.

In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf künftige Wertentwicklung beziehen. Derartige Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die steuerliche Behandlung von Wertpapieren beziehen. Diese hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein.
 
Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Wie im jeweiligen Basisprospekt erklärt, unterliegt der Vertrieb der in diesem Dokument genannten Wertpapiere in bestimmten Rechtsordnungen Beschränkungen.
Ohne Genehmigung von Vontobel darf diese Werbung nicht vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.



Quelle: Vontobel




News und Analysen

NEU: BCDI Deutschland! Jetzt zeichnen ...

Das BCDI-Konzept ist einzigartig. Denn über die zehn im Index enthaltenen Aktien entscheidet nicht deren Marktkapitalisierung, sondern die Anlagequalität. Info zum BCDI Deutschland ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 389 ►

Im Fokus

Aktueller Chart
  • "Corona-Rabatt" nutzen?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt noch ein Schnäppchen?
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr